Nicole Flöper Beiträge

Waschbare Makeup-Pads

Waschbare Makeup-Pads

+++Waschbare Makeup-Pads+++

365 plus/minus- Abende, an denen ich die Wimperntusche an meine Augen mit einem Wattepad entferne. Jeder kann sich den Berg Müll vorstellen, der dabei entsteht. Außerdem ist die Herstellung von Baumwolle sehr kritisch zu sehen. Für den Baumwollanbau werden überdurchschnittlich viele Pestizide eingesetzt und Gentechnik ist eher die Regel als die Ausnahme. Vom Wasserverbrauch ganz zu schweigen. Ich habe mir daher waschbare Abschminkpads gekauft.

Müll bei Veranstaltungen

Müll bei Veranstaltungen

++++Müll bei Veranstaltungen+++

Euch geht es sicher häufig genauso, ihr geht auf tolle Veranstaltungen und dann steht ihr beim Catering und blickt auf Einweggeschirr oder Einwegbecher. Mir ging es am vergangenen Freitag wieder so. Im Berliner Botanischen Garten finden momentan die Tropischen Nächte statt. Eigentlich eine tolle Idee, ab 18 Uhr geht es los, bis 21.30 gibt es Führungen in den verschiedenen Pflanzenhallen und in der Haupthalle gibt es Musik.

Putzmittel selber gemacht – mein WE in aller Kürze

Putzmittel selber gemacht – mein WE in aller Kürze

+++Putzmittel selber gemacht+++

Am Sonntag habe ich es endlich in Angriff genommen: Ich habe mir Putzmittel selber gemacht. Rezepte dazu gibt es ja zuhauf im Internet, beispielsweise bei Utopia. Es gibt mittlerweile auch viele DIY-Bücher zu dem Thema.

Meine Zähne und die Umwelt sind fast glücklich

Meine Zähne und die Umwelt sind fast glücklich

Hallo aus der Nasszellen-Zentrale. Hier gibt es momentan einiges an Bewegung. Eventuell habt ihr schon von „happybrush“ gehört? Ich habe mal beim Geschäftsführer nachgefragt, was es damit auf sich hat.

„2018 – Mein Jahr der Selbstversuche“

„2018 – Mein Jahr der Selbstversuche“

Neues Jahr, neues Glück. Auch wenn es jetzt schon Ende Januar ist. Auch ich will hier wieder versuchen, regelmäßig zu bloggen. Angefangen habe ich ja 2015 mit dem Thema „Plastikfasten“. Vielleicht erinnert Ihr Euch. Jetzt soll es um alle möglichen Themen rund um Müllvermeidung und Ressourcenschonung gehen – auch mit ein paar Selbstversuchen.

Eine Welt aus Plastik

Eine Welt aus Plastik

Huch, schon gemerkt, jetzt ist schon wieder Fastenzeit. Vor einem Jahr habe ich zur Fastenzeit eine Plastikfasten-Aktion begonnen. Über meine Erfahrungen habe ich hier im NABU-Blog geschrieben. Nur, was hat sich seitdem verändert? Getan hat sich meiner Meinung nach einiges, denn vor allem in den Medien ist das Thema „Plastik“ 2016 verstärkt aufgenommen worden. Warum? Weil Plastik natürlich unser tägliches Leben bestimmt, und es mittlerweile auch genug Studien dazu gibt, wie viel Plastik im Meer schwimmt. Vor allem als Mikroplastik, das über Kosmetik oder synthetische Klamotten über die Flüsse ins Meer gelangt.

Der Waldkauz ist Vogel des Jahres 2017 – und Social Media dreht durch

Ach ist das schön, eine Zeit lang trendete heute der #Waldkauz auf #Twitter auf Platz Eins, und das freut uns beim NABU natürlich sehr. Warum? Der komische Kauz hat heute den Titel „Vogel des Jahres 2017“ verliehen bekommen. Dieser Kauz ist natürlich kein Waldkauz, aber der gelbe Hut ist schön.

44 Tage Plastikfasten – Fazit und Gewinnspiel

Heute ist Gründonnerstag und die Fastenzeit ist offiziell zu Ende. Während meines Plastikfastens wurde ich immer wieder gefragt, wie es mir geht, ob ich durchhalte und ob es mir schwer fällt. Meistens ist es mir nicht schwer gefallen, da ich schon vorher beim Einkaufen darauf geachtet habe, gewisse unnütze Dinge aus Plastik zu vermeiden.

 

Plastikgurken

Bio-Plastikgurken. Foto: Iris Barthel

Trotzdem hat sich mir durch das Fasten eine ganz neue Welt eröffnet. Das bewusste Nachdenken darüber, welche Kosmetik ich im Bad benutze, ging sogar über das Plastik hinaus zu den Inhaltsstoffen. Gerade aufgrund von Mikroplastik und Hormonen in der Kosmetik, möchte ich besser darauf achten, was in meinen Pflegeprodukten ist. Ich hätte außerdem gerne ein Pfandsystem, bei dem ich einfach die Verpackung wieder zurück geben könnte. Meine Anfragen dazu z. B. bei The Body Shop blieben aber bis heute unbeantwortet.

Auftrag: Plastikfrei einkaufen

NEU (26.1.2018): Eine Liste aller Unverpackt-Läden in Deutschland gibt es bei Enorm.

Ich befinde mich ein meiner vorletzen plastikfreien Woche. Das heißt aber nicht, dass ich nach diesem Experiment wieder zu den alten Mustern zurückkehre. Ich habe viel gelernt in den letzten Tagen und einiges fällt mir auch nicht schwer, umzusetzen.

Heute geht es um meinen Ausflug in einen konventionellen Supermarkt. Ich kaufe natürlich schon die ganze Zeit plastikfrei, aber hiermit will ich zeigen, dass dies auch in einem ganz normalen Supermarkt möglich ist. Mit einer Einkaufsliste mit Dingen, die ich plastikfrei besorgen sollte, bestückt, ging es los.

 

Als mittlerweile alter Hase auf dem Gebiet hatte ich zwei Jutebeutel, zwei Gemüsebeutel und eine kleine Papiertüte mit.
Aber seht erst mal selbst, wie ich mich so geschlagen habe.

Nicht bekommen habe ich Reis, Müsli, Kaffee und Backpulver. Selbst Haferflocken sind in beschichteten Tüten. Der Grund: Sobald es feucht wird, sind die Flocken natürlich nicht mehr verwendbar. Die Hersteller wollen dies wohl so vermeiden. Beim Backpulver ist dies ähnlich. In Großmärkten für Gastronomie gibt es Backpulver allerdings plastikfrei – aber auch nur in der Riesenpackung. Alternativ Natron nehmen. Müsli im Glas gibt’s z.B. hier. Allerdings gibt es im Biomarkt Haferflocken in Papierverpackung und außerdem lässt sich Müsli auch einfach leicht selbst herstellen.

Müll ist überall

Vielleicht fällt es euch auch auf: Ich ärgere mich immer, wenn ich auf der Straße Müll liegen sehe, obwohl es an den meisten Stellen Mülleimer gibt. Müll ist jeden Tag präsent. Vor allem Plastikmüll, den der Wind dann in der Gegend herumpustet. Gut, manchmal sind es auch die Krähen, die die Müllsäcke aufreißen, aber wir haben den Müll letztendlich produziert.

Ein Blogleser hat mir dieses Foto vom Rhein in Bonn geschickt.

Muell im Rhein

Rhein in Bonn. Foto: Berthold Flöper

Müll ist also ganz nah. Und vom Fluss gelangt es ins Meer. Jeden Tag. Ihr wollt mehr wissen? Gegen die Plastikflut im Meer.

Neu in meinem Plastikfreien Alltag ist: Ich habe einen Laden mit Naschkram entdeckt, wo ich aus Gläsern alles in Tüten abfüllen kann. Tolle Idee.

Morgen geht es in den Supermarkt – Plastikfrei einkaufen. Mal sehen, wie das gelingt.

Habt ihr zufällig Tipps zu Outdoor-Kleidung ohne Plastik? Die Fasern landen ja auch als Mikroplastik im Wasser.