Karte

Im Osten des Sudan

Von Zeit zu Zeit liefert uns Ole Einar neue Ortungen. Im Laufe der Zeit ist er im östlichen Sudan Stück für Stück nach Süden gewandert. Seit einigen Wochen hält er sich östlich der Stadt al Quardarif auf. Die Gegend ist geprägt vom regelmäßigen Muster der landwirtschaftlich genutzten Felder. Zur äthiopischen Grenze sind es nur noch etwa 60 Kilometer.

Pauli in Tétouan

Pauli scheint wohl den ganzen Winter in Tétouan bleiben. Sie streift nur in der nahen Umgebung der Stadt umher. Ihre Nahrung findet sie hauptsächlich auf der Mülldeponie südöstlich des Stadtzentrums. Einen Schlafplatz hat sie auf einer Moschee in gut 3,5 Kilometer Entfernung oder auf einer Sandbank im Fluss Qued Hajera. Am 22. November flog Pauli über 14 Kilometer nach Osten an die Mündung des Flusses in das Mittelmeer. Sie suchte immer wieder auf den flussnahen Feldern nach Futter. Die Nacht verbrachte sie im seichen Wasser eines abgeschittenen Flussarmes.

Kleiner Aktionsradius

Hans Albert und Tini sind noch immer auf der Mülldeponie bei Vaciamadrid. Während der ersten Wochen flogen sie in der weiteren Umgebung herum und waren auch auf der Deponie von Pinto in 12 Kilometer Entfernung zu finden. Jetzt halten sie sich aber beide fast ausschließlich auf dem Gelände des Entsorgungsunternehmens von Valdemingomez bei Vaciamadrid auf. Sie übernachten dort sogar auf dem Dach der Mülllager. Ab und dann geht es zur Nahrungssuche auf die ursprüngliche Mülldeponie. Sehr selten sind dagegen Ausflüge an den Rio Manzanares. Ihr Aktionsradius beträgt derzeit nur etwa vier Kilometer.

Ein Besuch auf dem Weingut

Fritzi hat eigentlich ganz optimale Bedingungen auf der Mülldeponie bei Lesparre-Médoc, die eigentlich keine größere Ausflüge notwendig machen. Mülldeponie und Schlafplatz liegen nah beieinander. Trotzdem ist er immer wieder unterwegs, so wie Freitagabend (25. November).  Fritzi flog viereinhalb Kilometer nach Osten, um die Nacht im Wald zu verbringen. Vielleicht wurden die Störche am Kiesteich nahe der Deponie gestört, so dass sie umziehen mussten. Auf jeden Fall bieten die Kiefern in den Wäldern der Region Médoc mit ihren breiten Kronen ideale Schlafplätze für die Störche.

Besonders kurios sind allerdings die Auflüge vom 21. bis 22. November und vom 26. auf den 27. November, die gut 10 Kilometer nach Norden gingen. Da stattete Fritzi dem Weingut Château Laujac einen Besuch ab. Er suchte storchentypisch seine Nahrung auf dem umliegenden Weideflächen auf denen Limousin-Rinder und Selle-Français-Pferde grasen. Die Nächte verbrachte er dagegen stilecht mitten im Weinfeld. Das ist allerdings für Weißstörche ein ungewöhnlicher Schlafplatz. Aber das Satellitenbild gibt dafür eine Erklärung: Fritzi übernachtete auf einem Elektromasten, was ist wiederum ein typischer Schlafplatz für Störche ist.

 

Max ist weiterhin im Tschad

Max ist weiter im Tschad geblieben. Sein Rastplatz liegt etwa 150 Kilometer östlich der Hauptstadt N’Djamena. Dort hält er sich in einem Gebiet auf, dass vermutlich in der Regenzeit eine Überschwemmungfläche ist. Jetzt in der Trockenzeit wird es vermutlich trocken gefallen sein.

Eva und Sonja im Sudan

Eva und Sonja sind im Süden des Sudan und halten sich nahe der Stadt Nyala auf. Dabei befindet sich Eva gut 75 Kilometer weiter nördlich als Sonja. Die Landschaft  ist von Flussläufen durchzogen, die wahrscheinlich während der Trockenzeit kein Wasser mehr führen. Aber entlang dieser Flüsse stehen Bäume und viele grüne Felder lassen sich erkennen. Außerdem wird das Wasser in kleinen Gewässern aufgestaut. Insgesamt also ein attraktiver Rastplatz für unsere Störche.

Else in der Kornkammer

Nachdem Else zunächst südöstlich von Karthum gerastet hatte, ist sie am 8. Noverber nach Südosten gezogen und hielt sich einige Tage im Gebiet von Wad Medani auf. Das Gebiet zwischen Weißen und Blauen Nil könnte man als Kornkammer des Sudan bezeichnen. Bewässert mit dem Wasser des Nil können die Felder auf diese Weise gute Ernten hervorbingen. Auf diesen Feldern rasten auch viele Weißstörche. Am 10. November hat Else das Gebiet Richtung Osten ziehend verlassen. Seitdem gibt es keine aktuellen Ortungen mehr.

Ole Einar ist wieder da!

Von Ole Einar bekommen wir leider nur recht unregelmäßig Positionsdaten. Er scheint sich abseits der Mobilfunkmasten aufzuhalten. Jetzt ist er wieder im Sudan nahe der Stadt al-Qadarif aufgetaucht. Das liegt etwa 100 Kilometer westlich der Grenze zu Äthopien. In den vergangenen Wochen hat er sich in der Region zwischen Blauen Nil im Westen und dem Fluss Atbara im Osten aufgehalten. Dabei ist er Stück für Stück nach Süden gewandert.

Max macht eine Seeumrundung

Max hatte die letzten Wochen in der Savanne nordwestlich des Lac Fitri verbracht. Am Sonntag ist er gut 70 Kilometer nach Osten geflogen. Gestern hat er dann den Kurs Richtung Süden eingeschlagen und ist am Ostufer des Lac Fitri entlang gesegelt. Jetzt befindet er sich südwestlich des Sees. So hat er den Lac Fitri einmal umrundet.

Eva und Sonja ziehen in den Sudan

Es ist Mitte November und bei den Weißstörchen macht sich wieder eine Unruhe breit. Sie verlassen ihre bisherigen Rastgebiete und ziehen in weiter entfernte Regionen. So haben sich Sonja und Eva fast gleichzeitig im Tschad aufgemacht und sind Richtung Osten in den Süden des Sudan gezogen. Dabei legen sie täglich eine Strecke von 150 bis 200 Kilometer zurück. Eva hatte gestern (14. November) schon die Gegend von Nyala erreicht.