Karte

Arthur brütet

Seit Freitag (10. April) wird bei Arthur und seiner Partnerin gebrütet.

Michael ist allein

Michael hatte offenbar nur für kurze Zeit Besuch von einem Weibchen. Jetzt ist er seit längerem wieder allein.

Lilly ist zurück

Gestern (10. April) ist mit Lilly unser letzter Senderstorch wohlbehalten zurückgekommen. Gegen 11:30 Uhr kam sie in Gribbohm an und stand zunächst auf einem Nachbarnest in Sichtweite von Robert und seiner unberingten Partnerin. Danach begannen intensive Kämpfe. Zwischenzeitlich zog sich Lilly erschöpft in die Wiesen zurück. Letztendlich aber hatte Lilly um 14:30 Uhr ihr Nest und Robert zurückerobert.

Lilly und Robert vereint auf ihrem Nest. Bei Robert sind der Sender und die Antenne gut zu erkennen. Bei Lilly ist der Sender vom Gefieder versteckt. (Foto: Imke Hakelberg)

Ein Nachtrag zu Lilly

Im Gebiet um den Uluabat See rasteten in der vergangenen Woche zahlreiche Störche. In der Nähe vom Storchendorf Eskikaraağaç wurde ein Beweidungsprojekt gestartet, um für den Weißstorch attraktive Nahrungsflächen zu schaffen. Die Rinder halten die Vegetation offen. So können nicht nur die Störche Futter finden. Je nach Wasserstand nutzen auch Zwergscharben, Silber-, Seiden- und Graureiher die wieder zurückgewonnene Weide. Am 2. April rastete ein Storchentrupp auf der Weide. Am gleichen Tag war auch Liily in der Gegend.

Nahrungsuchende Weißstörche auf einer Weide nahe des Storchendorfes Eskikaraağaç am 2. April. War auch Lilly darunter? (Foto: Alper Tüydeş)

Robert erobert sein Nest zurück

Bei seiner Rückkehr nach Gribbohm traf Robert auf die beiden Störche, die seit Wochen das Nest besetzt hielten. Sie waren aber noch nicht mit der Brut angefangen. So hatte Robert beide schnell vertrieben und sein Nest zurückerobert. Jetzt befindet sich ein unberingtes Weibchen am Nest. Dann wird es wohl eine zweite Auseinandersetzung geben, wenn auch Lilly zurückkommt. Sie wurde gestern bereits in Polen geortet.

Rege Bautätigkeit bei Arthur

Arthur hatte bei seiner Ankunft ein Weibchen gleich mit nach Looft gebracht. Wie sich später rausstellen sollte, handelte es sich um die gleiche Partnerin wie 2018. Derzeit herrscht rege Bautätigkeit am Nest. Die beiden Störche schleppent Zweige heran, um das Nest nach dem Winter wieder herzurichten. Mit Stroh und Heu wird die Nistmulde ausgepolstert. Wann wird das erste Ei im Nest liegen?

Michael hat auch eine Partnerin

Bei seiner Ankunft in Bargen wurde Michael bereits von einer unberingten Störchin erwartet. Dann kann die Brutsaison in Bargen früh starten.

Gustav hat eine Partnerin

Da musste Gustav nicht lange warten. Am Mittwoch (3. April) fand sich ein unberingtes Weibchen in Tielen ein. Die Brutsaison kann beginnen.

Robert ist angekommen

Gerade erhielt ich die Meldung, dass Robert angekommen ist. Er hat also von der Türkei bis nach Schleswig-Holstein nur gut 8 Tage gebraucht.

Robert hatte eine etwas ungewöhnliche Route auf seiner letzten Etappe gewählt. Er überquerte die Karpaten am Eisernen Tor und zog dann über die Woijwodina nach Ungarn. Dort passierte er östlich den Plattensee und flog über Bratislawa in den östlichen Teil Österreichs und nach Tschechien. Von dort aus nach Sachsen. Mittwochabend (3. April) übernachtete er bereits bei Finsterwalde in Brandenburg. Heute um ca. 10:00 Uhr wurde er in der Nähe von Boizenburg an der Elbe geortet.

Auch Lilly hat Europa erreicht

Lilly hat in zwei Tagen fast ganz Anatolien durchquert. Am Dienstagabend erreichte sie den Uluabat See nahe des Marmarameeres. Dabei überflog sie das Storchendorf Eskikaraağaç, das malerisch auf einer Halbinsel im See liegt. Das Dorf engagiert sich sehr für den Storchenschutz. So wurden im Laufe der Jahre die elektrischen Freileitungen entschärft und die Nester auf Strommasten gesichert. Im Jahr 2011 erhielt Eskikaraağaç den Titel Europäisches Storchendorf.

Lilly übernachtete im seichten Wasser am Nordufer des Sees, bevor es am nächsten Morgen Richtung Küste weiterging. gegen 9:00 Uhr begann sie mit der Überquerung des Marmarameeres. Sie nutzte dabei die Marmara Inseln, um sich immer wieder in die Höhe zu schrauben. Nach mehr als zwei Stunden hatte sie Europa erreicht. Von dort ging es noch gut 80 Kilometer nach Norden. Donnerstag erreicht sie Bulgarien.

Am Uluabat See ist die Uferzone sehr flach, so dass die Störche hier nach Nahrung suchen. Im Hintergrund das Storchendorf Eskikaraağaç (Foto: Kai-M. Thomsen)