Ausflug beendet

Fritzi hat mittlerweile seinen Ausflug auf die nördliche Seite der Garonne beendet und ist wieder auf die Mülldeponie bei Lesparre-Médoc zurückgekehrt.

Auch Eva und Sonja sind wieder aufgetaucht

Nachdem Max schon seit dem 16. Oktober wieder regelmäßig seine Positionen liefert, folgten ihm auch jetzt Eva und Sonja. Alle drei befinden sich nun in der Savanne nördlich der Straße von N’Djamena nach Abéché. Ihre Positionen liegen etwa 170 Kilometer weit auseinander.

Alle drei haben eine ähnliche Route genommen. Max und Eva erreichten den Tschad am 12. September. Sonja schon am 5. September. Sie rasteten zunächst gut 200 Kilometer südwestlich des Ennedi-Gebirges. Nachdem die Trockenzeit vorangeschritten ist, sind sie 400 Kilometer in den Süden geflogen, wo sie wohl bessere Bedingungen vorfinden.

Der Zugweg von Sonja (grün), Eva (violett) und Max (gelb) im September bis Oktober 2022 im Tschad.

Fritzi fliegt umher

Fritzi hat am 12. Oktober die Marschwiesen an der Garonne verlassen und ist 40 Kilometer nach Süden geflogen. Für einige Tage hielt sie sich vor allem am Recyclinghof und auf der kleinen Mülldeponie von Lapouyade auf. Drei Tage später kehrte sie auf die Marschwiesen an der Garonne zurück.

Else zieht es weiter nach Süden

Else hat ihr Rastgebiet östlich von Khartum verlassen und ist gut 85 Kilometer nach Süden in ein Bewässerungsgebiet am Fluss Rahad gezogen.

Max ist wieder aufgetaucht.

Seit Max vor mehr als einen Monat Ägypten verlassen hatte, haben wir keine neuen Ortungen mehr von ihm erhalten. Nun ist er wieder aufgetaucht. Er befindet sich seit zwei Tagen gut 50 Kilometer nördlich vom Lac Fitri. Auch wenn die Mobilfunkverbindung noch nicht gut ist, hat sein Sender einen ganzen Satz von Daten geliefert, die uns davon erzählen, wo er die vergangenen Wochen verbracht hatte.

Die erste Ortung von Max aus dem Tschad stammt vom 13. September. Er befand sich nahe der Ortschaft Iriba unweit der Grenze zum Sudan und gut 200 Kilometer südlich des Ennedi Gebirges. Auch unsere Senderstörchin Eva hatte sich einige Tage zuvor in der Region aufgehalten. Hier befindet sich die Grenze zur Sahara, in der meist nur sehr wenig Regen fällt. Aber in diesem Jahr ist es anders. Es scheint in der Region gut geregnet zu haben, so dass die Vegetation ergrünt ist und sich viele Insekten entwickeln konnten.  Schon im vergangenen Jahr hielten sich unsere Senderstörche im Tschad relativ weit nördlich auf. Ein gutes Zeichen, denn in der Regenzeit ist die Regenfront sehr weit nach Norden vorgerückt und hat für ordentlich Feuchtigkeit gesorgt.

Mit der zunehmenden Trockenheit ist Max dann ab 3. Oktober Stück für Stück nach Süden gezogen. Er befindet sich jetzt etwa 350 Kilometer weiter südlich in der Region wo in der Vergangenheit die meisten unserer Senderstörche gerastet haben.

Fritzi ist umgezogen

Fritzi hat am Sonntag (9 Oktober) die Mülldeponie bei Lesparre-Médoc verlassen und ist auf die nördliche Seite der Garonne-Mündung gezogen. Er ist gut 25 Kilometer weit geflogen und wenige Kilometer hinter dem Flussufer ist er wieder gelandet. Die Landschaft dürfte ihm an seine schleswig-holsteinsche Heimat erinnnern. Es ist eine weite und flache Wiesenlandschaft, die von vielen Gräben durchzogen wird. Fast wie in der Fusslandschaft Eider-Treene-Sorge, wo Fitzi herkommt. Außerdem finden sich zahlreiche Teiche in den Wiesen. Hier findet er sicher viele Regenwürmer und auch Mäuse.

Pauli bleibt in Marokko

Pauli bleibt offensichtlich in Tétouan. Ihre Ortungen befinden sich am Tage hauptsächlich auf einer Mülldeponie am südwestlich Rande der Stadt. Seltener sucht sie dagegen ihre Nahrung auf den Feldern entlang des Flusses Oued Hajera. Ihre Schlafplätze finden sich auf Gebäuden in der Stadt Tétouan oder aber im seichten Wasser und einer Sandbank im Fluss.

Else im Sudan

Von unseren ostziehenden Störchen bekommen wir zur Zeit leider nur sporadisch Informationen über ihren Verbleib. Die Ausnahme ist Else. Ihr Sender liefert fast täglich neue Ortungen und wir können uns ein Bild von Ihren Aktivitäten machen. Else rastet derzeit im Sudan etwa 100 Kilometer östlich von Karthum. Sie nutzt dabei ein Gebiet von gut 30 Kilometer Durchmesser. Zoomt man in das Satellitenbild hinein, erkennt man eine typische Landschaft im Sahel, die von trockenen Flussläufen durchzogen ist. Diese Flussläufe entwässern in Richtung Nil. Außerdem sind Areale zu erkennen, die das regelmäßige Rechteckmuster von Feldern zeigen.

Else hielt sich vorwiegend in der Savanne auf und nicht auf den Feldern. Die Verteilung ihrer Ortungen zeigt das normale Muster eines rastenden Weißstorchs im Sahel. Jeden Tag hält sich sich an einem anderen Ort auf und vagabundiert durch die Gegend. Einer der Flussläufe ist angestaut. Der flache Stausee wird von Else regelmäßig als sicherer Schlafplatz genutzt.

Neue Ortungen von Ole Einar

Es hat wieder ein paar Ortungen von Ole Einar gegeben. Er befindet sich immer noch im Sudan gut 150 Kilometer östlich von Karthum. Das liegt nur 40 Kilometer von Elses Rastgebiet entfernt.

Else ist wieder aufgetaucht

Seit dem 12. September hatten wir keine neuen Informationen wo sich Else befindet. Damals war side im Westjordanland. Nun ist sie wieder im Sudan östlich von Karthum aufgetaucht.

Am 13. September überflog sie Israel Richtung Sinai. Noch am Nachmittag übertquerte sie den Golf von Suez und verbrachte die Nacht auf der afrikanischen Seite des Golf direkt am Meer. Die nächste Etappe führte sie über mehr als 400 Kilometer bis nach Assuan, wo sie die Nacht mitten in der Wüste verbrachte. Am nächsten Morgen stattete sie einem bewässerten Feld noch einen kurzen Besuch ab und flog dann weiter nach Süden. Zwei Etappen über 470 und 270 Kilometer brauchte sie noch und sie hatte ihr erstes Rastgebiet im Sudan erreicht. Das Gebiet scheint für die Störche sehr attraktiv zu sein, denn die letzten Ortungen von Ole Einar kommen ebenfalls aus der gleichen Gegend.