Gustav Beiträge

Ein gutes Jahr für Störche

Für unsere Störche in Schleswig-Holstein scheint es ein gutes Jahr zu werden. Sie kamen früh aus ihren Winterquartieren an ihre Nester zurück und konnten früh mit der Brut anfangen. Bisher sind lange Regenperioden und kaltes Wetter ausgeblieben, so dass es kaum zu Verlusten beim Nachwuchs kam. Außerdem fiel ausreichend Regen und die kleinsten Störche konnten satt werden. Und zu guter letzt gibt es in diesem Sommer reichlich Feldmäuse – eine bevorzugte Nahrung für die großen Jungstörche. So verwundert es nicht, dass aus den Nestern nicht nur ein oder zwei, sondern sogar drei und vier Jungstörche herausschauen.

Auch alle unserer Senderstörche haben reichlich Nachwuchs. Bei Lilly und Robert, sowie bei Arthur sind es vier Junge. Gustav hat in Tielen drei Junge und Hans Albert und Michael haben jeweils zwei.

Gustav brütet

Seit Montag (22. April) wird auch bei Gustav in Tielen gebrütet.

Gustav hat eine Partnerin

Da musste Gustav nicht lange warten. Am Mittwoch (3. April) fand sich ein unberingtes Weibchen in Tielen ein. Die Brutsaison kann beginnen.

Gustav ist angekommen

Von unseren fünf Ostziehern ist Gustav als erster zurück gekommen. Am Samstag (30. März) landete er auf seinem Nest in Tielen. Nach Tielen musste er bekanntlich im letzten Jahr ausweichen, weil sein Nest in Pahlen von früher heimgekehrten Störchen bereits besetzt war. So auch in  diesem Jahr. Da Tielen unweit von Pahlen, am nördlichen Ufer der Eider liegt, kann er sein angestammtes Revier weiter für die Nahrungssuche nutzen. Jetzt wartet er auf ein Weibchen.

Für den letzten Abschnitt seiner Reise durch Deutschland hat sich Gustav allerdings viel Zeit gelassen. Am Mittwochabend (27. März) war Gustav schon am Oderbruch. Donnerstag zog er nur gut 110 Kilometer nach Nordwesten, um in einer kleinen Ortschaft südlich der Müritz die Nacht zu verbringen. Am nächsten Tag ging es bis fast an die Ostseeküste. Bei Grevesmühlen, zwischen Lübeck und Wismar, machte er wieder Rast. Am Samstag flog er dann die restlichen 120 Kilometer nach Tielen.

Gustav hat Deutschland erreicht

Auch Gustav wird in Kürze seinen Brutplatz erreichen. Gestern Nachmittag (27. März) erreichte er das Oderbruch südlich von Bad Freienwalde. Nun sind es nur noch zwei Tagesetappen bis nach Pahlen. Und das Wetter soll auch gut werden, so dass er ohne Probleme fliegen kann.

Gustav in Polen

Gustav hat im Gegensatz zu Michael die bekannte Route über die Karpaten, durch Siebenbürgen bis nach Polen genutzt. Am Samstag (23. März) hatte er die Gegend um Krakau erreicht. Gut 900 Kilometer noch, dann hat auch er sein Brutgebiet erreicht.

Gustav an den Karpaten

Auch Gustav hat jetzt Europa erreicht. Am Sonntag (17. März) flog er von der Türkei kommend an der Schwarzmeerküste in Bulgarien entlang. Am nächsten Tag erreichte er Rumänien, passierte Bukarest und machte Abends am Fuß der Karpaten Pause, um die Nacht zu verbringen. Er will offenbar die Karpaten im Süden überqueren, um über Siebenbürgen weiterzufliegen.

Gustav macht vor Istanbul eine Pause

Die letzten Ortungen von Gustav stammen aus der Umgebung von Istanbul. Von Donnerstag bis Samstag (14. bis 16 März) hielt er sich auf einer Mülldeponie auf. Bis Samstag hatte er den Bosporus noch nicht hinter sich gelassen.

Gustav kommt gut voran

Gustav kommt bei seiner Heimreise gut voran. Er hatte am Montag (11.März) schon fast Europa erreicht. Bei seiner letzten Ortung am Montagabend hatte er noch gut 150 Kilometer bis zum Bosporus zurückzulegen. Vier Tage zuvor flog er über Syrien und erreichte am Freitag (8. März) die Türkei. Etwas mehr als zwei Tage brauchte Gustav dann, um Anatolien zu überqueren.

Gustav am Golan

Gustav hat in drei Tagesetappen die Sinai Halbinsel und Israel durchquert. Gestern Nachmittag war er am Golan gelandet. Hier gibt es mehrere aufgestaute Gewässer und viele Felder auf denen Gustav nach Futter suchen kann.