Gustav Beiträge

Gustav kommt langsam voran

Nachdem Gustav den Bosporus überquert hat, gab es einige Tage Fundkstille. Sein Sender lieferte keine Daten, weil die Verbindung zum Satelliten nicht gut war. Währenddessen ist er aber weiter gezogen. Seit seiner Ankunft in Europa hat er aber gerade mal knapp 1.000 Kilometer in zwölf Tagen geschafft. Er hat den Karpatenbogen östlich umflogen und befand sich Mittwoch (22.März) im Westen der Ukraine.

Funkstille bei Michael und Gustav

Die Sender von Michael und Gustav haben keine Daten geliefert. Das ist aber nicht ungewöhnlich. Ihre letzten Positionsdaten stammen vom Sonntag und Montag. Da hatte Michael in Bulgarien gerade Kurs auf Rumänien genommen. Gustav befand sich noch im europäischen Teil der Türkei.

Gustav ist Michael auf den Fersen

Auch Gustav kommt rasch voran. Auch er überquerte die Türkei in zwei Tagen und erreichte den europäischen Teil der Türkei zwei Tage später als Michael (10. März).

Gustav bei Jerusalem

Am Samstag überquerte Gustav den Golf von Suez. Am Abend hatte er den nördlichen Sinai erreicht und die Nacht in der Wüste verbracht. Dann nahm er Kurs auf Israel und nach 150 Kilometern Flugstrecke landete er westlich von Jerusalem. Dort verbrachte er die folgende Nacht in einem Waldgebiet.

Israel ist zur Zugzeit ein richtiger Highway für ziehende Segelflieger wie den Weißstorch und zahlreiche Greifvögel.

Gustav hat den Golf von Suez erreicht

Am Freitag (3. März) erreichte Gustav die Küste vom Golf von Suez am Gabal el Zayt. Michael war schon am Tag zuvor hier eingetroffen und konnte noch das Wasser überqueren. Gustav musste stattdessen noch eine Nacht in Afrika verbringen, denn seine letzte Ortung vom darauf folgenden Morgen lag immer noch am Gabal el Zayt.

Michael und Gustav kommen gut voran.

Gustav hat Michael fast eingeholt. Am Dienstag (28. Februar) erreichte Michael den Assuan-Stausee, Gustav zwei Stunden später. Die letzte Ortung von Gustav lag nordöstlich von Om Kombo. Da war er auf dem Weg an den Golf von Suez.

Kopf an Kopf

Wer ist schneller? Michael oder Gustav? Beide haben am Nil den Nordkurs eingeschlagen, die Nilschleife nördlich von Khartum abgeschnitten und dann den Fluss am Merowe Stausee wieder erreicht. Dabei sind sie zunächst nur langsam vorangekommen.

Derzeit hat Michael den Schnabel vorn. Er hat den Merowe Stausee einen halben Tag früher erreicht als Gustav.

Gustav gestartet

Am Dienstag (21. Februar) hat sich auch Gustav auf die Heimreise gemacht. Dazu musste er einfach den Weißen Nil überfliegen und Kurs Richtung Norden nehmen.

Ein Tag zuvor hatte Michael bei seinem Flug Richtung Osten den Weißen Nil erreicht. Am darauf folgenden Tag landete er auf den bewässerten Feldern südlich von Khartum. Nun befinden sich Michael und Gustav fast am gleichen Ort.

Fast alle Senderstörche auf dem Heimweg!

Nun sind fast alle unserer Senderstörche auf dem Heimzug. Wann sie ihre Nester erreichen werden, hängt aber davon ab, wie die Witterung auf ihrer Zugroute sein wird.

Lediglich Gustav lässt noch etwas Zeit. Von Nobby gibt es noch immer keine neuen Informationen. Hoffentlich ist ihm nichts passiert. Aber nördlich des Senegal ist wahrscheinlich das Mobilfunknetz sehr lückenhaft, so dass wir erst in einigen Tagen etwas von ihm erfahren, sobald er Marokko erreicht hat. Ich bin gespannt.

Derweil erreichen bereits die ersten Brutvögel ihre Nester. Die Meldungen im Gästebuch zeugen davon. Diese Vögel werden wohl den Winter in Spanien verbracht haben, möglicherweise nicht einmal das, denn auch in Frankreich überwintern bereits sehr viele Weißstörche.

Gustav und Ronja lassen sich noch ein wenig Zeit mit dem Aufbruch

Während Arthur und Michael schon seit Tagen auf dem Heimzug sind, rastet Gustav immer noch im Sudan. Er befindet sich sein Wochen am gleichen Ort. Auch Ronja macht noch keine Anstalten, mit dem Heimzug zu beginnen. Muss sie auch nicht, denn ihre Zugstrecke aus Spanien ist viel kürzer.

Und von Nobby haben wir immer noch keine Informationen.