Fred – zum Jahreswechsel in den Süden

Fred hat sich am 17. Dez. auf den Weg in den Süden gemacht. Zuvor hatte er sich vier Tage lang im Norden des Südsudan in der Umgebung der Stadt Malakal am Weißen Nil aufgehalten. Hier rastet auch schon unser Senderstorch Gustav seit längerer Zeit. Eigentlich scheint diese Gegend für überwinternde Störche gut geeignet zu sein. Die Landschaft erscheint auf dem Satellitenbild recht grün. Und dann ist da noch der breite Flusslauf des Nil, wo sich die Störche auch zur Nahrungssuche zurückziehen könnten.

Aber Fred hat es nicht lange hier gehalten. Er zieht weiter nach Süden – vielleicht sogar bis nach Südafrika. Gustav dagegen bleibt weiterhin in der Region. Die Frage ist: Was veranlasst die Störche dazu weiter nach Süden zu ziehen? Ich vermutete bisher, dass die Nahrung im Sahel weniger wird und die Störche deshalb weiterziehen müssen. Doch Gustav scheint sich dagegen im Sahel recht gut zurecht zu finden. Er ist noch niemals weiter nach Süden gezogen. Sein Verbleiben hat auch einen großen Vorteil: Er muss eine wesentlich kürzere Strecke zurücklegen, um in sein Brutgebiet zu kommen. Meist ist er schon Ende März – Anfang April auf seinem Nest. Fred wird erheblich länger brauchen. Es scheint fast so, dass es sich um eine „individuelle Entscheidung“ handelt, ob ein Storch weiter nach Süden zieht oder nicht.

Fred legte zunächst gut 100 bis 200 Kilometer pro Tag zurück. Auch machte er mal einen Tag lang Pause. Am 22. Dezember erreichte er Kenia. Hier zog er aber auch direkt nach Süden weiter und bog nicht nach Osten ab, wo die großen Heuschreckenschwärme aus Somalia ankommen sollen. Vom 26. bis zum 28. Dez. machte Fred in der Serengeti Pause, um dort vermutlich zwischen Zebras und Gnus nach Futter zu suchen. Gestern (28. Dez.) war er weitere 230 Kilometer nach Süden gezogen.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

6 Kommentare

elsbeth frauenfelder

02.01.2021, 10:43

vielen lieben dank, für immer wieder ihre spannenden berichte zu lesen, ich wünsche ihnen alles gute, bleiben sie gesund.

Antworten

Helga Gramlich-Wagner

29.12.2020, 16:27

Lieber Herr Thomsen, vielen lieben Dank für die tollen Berichte. Ich bin immer ganz glücklich, wenn ich von Ihnen höre, daß es unseren rotbeinigen Freunden gut geht. Ich wünsche Ihnen ein Guten Neues Jahr. Passen Sie auf sich auf. Die Störche und ihre Fans brauchen Sie Helga Gramlich-Wagner

Antworten

jens v. bruun

29.12.2020, 16:05

danke schön

Antworten

Andreas Mayer

29.12.2020, 15:01

Hallo Herr Thomsen, meine Familie und ich freuen uns immer sehr über neue Nachrichten von den Senderstörchen! Herzlichen Dank an Sie!

Antworten

elisabeth rass

29.12.2020, 10:21

Vielen Dank für die sehr spannenden Infos! Ein gutes neues Jahr wünsche ich!!

Antworten

Margit-Gabriele BERGER

29.12.2020, 10:13

Lieber Herr Thomsen, guten Morgen! Wie schön, von Fred und Gustav Neuigkeiten zu erfahren, das freut mich sehr. Hoffen wir, daß es auch den anderen Senderstörchen* gut geht. Für Sie persönlich und für Ihr TEAM einen guten Rutsch, bleiben Sie vor allem gesund und bringen Sie uns immer wieder die Störche so nahe. Ganz lieben Dank für alles und eine gute Zeit, Gesundheit, Glück & Segen im Neuen Jahr, Ihre MGBerger.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.