Kai-Michael Thomsen Beiträge

Ole Einar/Przygódka ist sesshaft geworden

Ole Einar/Przygódka hat in Meyenburg ein Nest gefunden und ist sesshaft geworden. Sie hat einen unberingten Partner und brütet seit einigen Tagen in einem Nest, dass sich auf einem Schornstein befindet.

Max hat wohl ein neues Nest gefunden

Seit einigen Tagen wird Max in Sörup Mühlenholz geortet. Das liegt etwa 7,5 Kilometer von Norderbrarup entfernt. Seit Dienstag (9. April) baut er am Nest und am Mittwoch (10. April) ist dort auch ein unberingtes Weibchen eingetroffen.

Eva ist umgezogen und hat einen Neuen

Eva hat es nur bis Freitag (12. April) bei Gustav in Hohenlieth gehalten, dann ist sie wieder nach Tielen umgezogen. Dort hat sie einen neuen Partner. Er ist in den Niederlanden beringt worden.

 

Eva und ihr neuer Partner (rechts) auf dem Nest in Tielen (Foto: Regine Hasch).

Ole Einar/Przygódka hat noch kein Nest gefunden

Ole Einar/Przygódka hielt sich über das Wochenende auf dem Storchennest in Wredenhagen (Mecklenburg-Vorpommern) auf. Hatte sie endlich ein Nest gefunden? Dienstagfrüh (9. April) ergab allerdings eine Kontrolle, dass sich mittlerweile ein anderes Weibchen auf dem Nest befand mit einigen Blutflecken am Brustgefieder. Es hatte also einen Kampf gegeben und Ole Einar/Przygódka hatte dabei den Kürzeren gezogen. Ihre neuesten Ortungen stammen nun wieder aus Freyenstein (Brandenburg).

Else hat ihr Nest zurückerobert

Nun steht es fest. Bei den heftigen Störchenkämpfen am Dienstag (9. April) hat Else das anwesende Weibchen vertreiben können. Gestern stand sie mit leichten Blessuren auf dem Nest. Ihr Männchen ist unberingt. Nestbesitzer Uwe Petersen glaubt allerdings, dass es sich um das Männchen aus dem Vorjahr handelt. Er ist ungewöhnlich groß und kräftig.

Auch Else ist zurück

Es scheint so, dass Else heute zurückgekehrt ist. Die letzten Daten des Senders verorten sie kurz vor ihrem Nest in Norderbrarup. Das Nest war aber bereits von einem Storchenpaar besetzt und es kam zu heftigen Kämpfen. Ausgang offen!

Eva musste umziehen

Gestern gegen Mittag ist auch Eva ins Brutgebiet zurückgekehrt. Zunächst hat sie ihr Nest in Tielen angeflogen. Das war aber bereits von einem Storchenpaar besetzt. So musste sie ein Stück nach Süden umziehen in die Ortschaft Hohenlieth. Da gab es dann ein Wiedersehen mit einem verflossenen Brutpartner. Storch Gustav war dort schon seit einigen Tagen eingetroffen. Storch Gustav trug viele Jahre einen Sender, der aber vor zwei Jahren ausgefallen war. Beide waren noch 2021 ein Brutpaar.

Ole Einar/Przygódka ist zurück

Nun ist auch Ole Einar/Przygódka wohlbehalten zurückgekehrt. Gestern (2. April) erreichte sie die nördliche Prignitz. Hier hielt sie sich im vergangenen Jahr den Sommer über auf, ohne zu brüten. Vor allem in Meyenburg wurde sie häufig geortet. Die letzte Nacht verbrachte sie auf einem Hausdach in Freyenstein.

Pauli brütet

Vier Tage, nachdem Pauli ihr Nest in Hollingstedt (Dithmarschen) erreichte kam auch ihr Partner (6. März) zurück. Es war das gleiche Männchen wie im Vorjahr. Seit Ostersonntag (31. März) büten die beiden.

Eva erreicht Polen

Eva zog am 27. März weiter Richtung Norden. Dabei wählte sie einen westlichen Kurs, weit entfernt von der Schwarzmeerküste. Sie machte am 29. März  im Persina Nationalpark an der Donau  einen Tag lang Pause, bevor es Samstag Richtung Karpaten weiterging. Gestern abend  (1. April) landete sie nahe Katowitz.