Gustav weiter nach Norden gezogen

Nachdem Gustav einige Tage in der Nähe des Weißen Nil verbracht hatte, ist er am Mittwoch (18. Nov.) gut 280 Kilometer nach Norden gezogen. Er rastete einige Tage im Bewässerungsgebiet von Wad Madani, dass zwischen Weißen und Blauen Nil liegt. Am Montag (23. Nov.) ist er dann noch weitere 200 Kilometer nach Nordosten geflogen.

Kai-Michael Thomsen

Kai-Michael Thomsen

NABU-Storchenexperte

3 Kommentare

Nainai

27.11.2020, 17:45

Grüezi Herr Thomsen Ihre Störche vermitteln mir unbekannte Gebiete. Die Reisen finden auf der Landkarte statt - eine willkommene Abwechslung nicht nur in Corona-Zeiten. Bei Bahn- und Autofahrten durch Schweizer Landschaften bin ich auf diese Vögel aufmerksam geworden. Dank Ihnen habe ich viel Interessantes erfahren. Ich schätze Ihre Berichterstattung über Gustav, Fred, Fritzi, Robert, Arthur etc. sehr. Es freut mich jedes Mal, wieder von Ihnen und ihnen zu hören. Vielen Dank und freundliche Grüsse.

Antworten

Evi Ash

26.11.2020, 18:08

Hallo Herr Thomsen, wir wohnen in Bad Salzdetfurth und haben den ganzen Herbst über gen Himmel geschaut und auf die Kraniche gewartet! Eine kleine Gruppe haben wir gesehen aber sonst .... ? Sind sie alle schön im Süden angekommen? Viele Grüße und vielen Dank für Ihre Arbeit für die Tiere!😊

Antworten

jens v. bruun

26.11.2020, 14:52

danke schön,Hoffen das da wasser genug ist.

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.