Robert am Nil

Dort wo Robert derzeit sein Winterquartier aufgeschlagen hat, ist eigentlich noch Wüste. Nur Sand und Steine und vielleicht mal ein vertrockneter Busch. Eigentlich kein Platz für Störche zum Überwintern. Wäre nicht da der Nil. Mit seinem Wasser werden zahlreiche ausgedehnte Felder bewässert, die oft mehrere Kilometer vom Fluss entfernt liegen. Robert befindet sich nun schon fast seit einer Woche in einem Bewässerungsgebiet, das südlich des Nilbogens bei Al Dabbah liegt. Dieses Bewässerungsgebiet ist gut 3 x 20 Kilometer groß. Robert nutzt dabei ein Gebiet von ca. 3 x 3 Kilometer Größe.

 

Robert zieht in den Sudan

Nun hält es Robert doch nicht mehr am Assuan Stausee. Er ist am Freitag (5. Okt. ) in den Sudan weitergezogen. Dabei ist er immer den Nil entlang geflogen und landete am Abend nach rund 350 Kilometern nördlich der Stadt Dongola. Dort verbrachte er die Nacht auf dem Mast einer Hochspannungsleitung mitten in der Wüste, westlich des Nil. Der Schatten des Mastes ist gut auf dem Satellitenbild zu erkennen. Am nächsten Morgen ging es gleich weiter in Richtung Süden bis er nach gut 150 Kilometern am Nilbogen von Al Dabbah in einem Bewässerungsgebiet landete.

Im Satellitenfoto sind die kreisrunden Bewässungsfelder gut auszumachen. Auch diesmal kann ich seinen Schlafplatz gut erkennen. Er verbrachte die Nacht auf dem Arm der Bewässungsanlage. Sie dreht sich im Kreis, um das Feld zu bewässern. Deshalb entstehen die kreisrunden grünen Felder in der Wüste. Alle 5 Minuten zeichnet sein Sender eine GPS Ortung auf und so drehte Robert in der Nacht von Samstag auf Sonntag mal eine Runde.

Robert auf den Bewässerungsfeldern westlich des Nil am 6. und 7. Oktober (Kartengrundlage: Google Earth).

Robert ist wieder aufgetaucht.

Seit dem 19. Sept. gab es keine Ortungen von Robert. Meine Vermutung: er müsse sich schon in seinem Winterquartier im Tschad oder Sudan aufhalten – allerdings ohne Mobilfunknetz. Jetzt wissen wir, wo er sich die letzten zwei Wochen wirklich aufgehalten hat, denn seit Mittwoch (3. Okt.) gibt es wieder neue Ortungen von Robert. Und es sind einige Überraschungen zu berichten! Er befindet sich immer noch in Ägypten. Am 19. September war er vom Nil aus noch mehr als 170 Kilometer nach Süden Richtung Assuan Stausee gezogen. Er verbrachte die folgende Nacht mitten in der Wüste.

Am nächsten Tag beendete er seinen Flug aber bereits nach 80 Kilometern, um am  Ufer des großen Stausees wieder Rast zu machen. Diesmal sollte die Pause allerdings 11 Tage lang dauern. Warum legte er gerade dort eine längere Pause ein? Und wie konnte er dort überhaupt überleben?  In das Satellitenbild hineingezoomt offenbart sich eine plausible Erklärung für sein Verhalten (Foto). Hier, direkt am Ufer des Assuan Stausees, befindet sich ein Bewässerungsgebiet mit ausgedehnten grünen Feldern in der umgebenden Wüstenlandschaft. Futter und Wasser im Überfluss für Robert. Am Montag (1. Okt.) ist Robert noch ein Stück am Assuan Stausee entlang gezogen und hielt sich bis Mittwoch (3. Okt.) direkt am Seeufer auf. Auch hier gibt es Vegetation, auch wenn Felder nicht zu erkennen sind. Aktuell befindet Robert sich am Auslauf für einen Bewässerungskanal, der das Toshka-Bewässerungsprojekt mitten in der Wüste mit Wasser versorgt. Das liegt immer noch gut 40 Kilometer nördlich von Abu Simbel entfernt.

Ich frage mich: wird Robert überhaupt noch weiter nach Süden ziehen oder den Rest des Winters hier am Assuan-Stausee bleiben?

Aufenthaltsorte von Robert am Assuan Stausee zwischen dem 20. September und dem 1. Oktober (Kartengrundlage: Google Earth).

Arthur, Gustav und Michael im Sahel

Arthur, Gustav und Michael sind nun schon eine Zeit lang in ihrem ersten Winterquartier im Sahel. Während Michael schon weit westlich zwischen Tschadsee und Lac Fitri rastet, befinden sich Arthur und Gustav noch nördöstlich des Fitri. Natürlich stellen wir uns die Frage wie es ihnen zur Zeit dort ergeht und wie es dort aussieht.

Grundsätzlich dürfte die Situation für unsere Störche in diesem Herbst recht gut sein, denn bevor sie im Sahel angekommen sind, brachte in diesem Jahr die alljährliche Regenzeit offenbar gute Regenfälle und die Vegetation konnte sich gut entwickeln. So gibt es reichlich Insekten für die Störche zu erbeuten. Der ausgiebige Regen wird aber auch die Menschen in der Region erfreut haben.

Ortungen unserer Senderstörche seit dem 15. September aus dem Tschad. Gut zu erkennen sind die feuchten Flächen des Tschadsees und des Lac Fitri (Quelle: Sentinel layer – 2018\09\28 – Agriculture – Source : Esri, European Commission, European Space Agency, Amazon Web Services).

Seit kurzem gibt es für uns die Möglichkeit die aktuelle Situation vor Ort auch aus der Ferne heraus einzuschätzen. Die europäische Weltraumagentur ESA betreibt einige Satelliten zur Erdbeobachtung. Die Daten dieser Sentinel-Satelliten stehen im Internet frei zur Verfügung. So können wir die Ortungen unserer Störche vor dem Hintergrund der aktuellen Vegetationsverhältnisse darstellen. Hier die Beispiele für Michael und Gustav. Es ist viel grün zu erkennen un d das bedeutet, dass hier viel Vegetation vorhanden ist. Wir sehen aber auch feuchte Flächen.

Ortungen seit dem 15. September von Michael aus dem Tschad. Satellitenfoto vom 26.09.2018. Grün zeigt Vegetation. Dazwischen befinden sich trockene unbewachsene Flächen (Brauntöne). Michael hielt sich vor allem auf den bewachsenen Flächen auf. Blaugefärbt sind Feuchtflächen (Quelle: Sentinel layer – 2018\09\28 – Agriculture – Source : Esri, European Commission, European Space Agency, Amazon Web Services).

Ortungen seit dem 15. September von Gustav aus dem Tschad. Satellitenfoto vom 23.08.2018. Grün zeigt Vegetation. Dazwischen befinden sich trockene unbewachsene Flächen (Brauntöne). Blaugefärbt sind Feuchtflächen (Quelle: Sentinel layer – 2018\09\28 – Agriculture – Source : Esri, European Commission, European Space Agency, Amazon Web Services).

Keine Meldungen von Robert

Von Robert haben wir, seit er den Nil verlassen hat, keinerlei Informationen mehr bekommen. Wahrscheinlich hält er sich in einer dünn besiedelten Gegend auf, und hat kein Mobilfunknetz. So bleibt uns nichts anderes übrig als abzuwarten.

Ein neuer Schlafplatz

Hans Albert hat seinen Schlafplatz gewechselt. Er fliegt jetzt jeden Abend 6 Kilometer von der Mülldeponie zu den Teichen von El Porcall. Diese Teiche im ehemaligen Kiesabbaugebiet haben viele kleine Inseln, die gern von den Störchen zum Übernachten genutzt werden.

Lilly hat ihr Ziel erreicht

Lilly hatte am Freitag (14. Sept.) ihr Winterquartier erreicht. Sie machte nördlich von Khartum drei Tage lang Pause und zog nicht mehr weiter Richtung Süden. So hat sie in diesem Jahr für den Herbstzug in den Sudan insgesamt 22 Tage gebraucht. Am Dienstag (18. Sept.) ist sie dann noch ein kleines Stück nach Süden geflogen und rastet jetzt gut 140 Kilometer östlich von Khartum.

Robert hat Afrika erreicht

Robert hatte es dann doch nicht mehr lange auf dem Sinai gehalten. Er war am Dienstag (18. Sept.) über den Golf von Suez geflogen. Am nächsten Tag gab es dann einige Ortungen in der Nähe des Nil unweit von Esna. Seitdem haben wir keine neuen Informationen von ihm.

Rätsel um Robert

Das Zugverhalten von Robert gab mir einige Rätsel auf. Eigentlich ist es ungewöhnlich, dass Weißstörche bis zur Südspitze des Sinai fliegen. Einige Kollegen sind sogar der Auffassung, dass vor allem geschwächte Vögel bis Sharm el Sheik ziehen, weil sie  für die Überquerung des Golf von Suez zu schwach sind. Sie halten sich dann an den Klärteichen der Tourismushochburg auf. Viele Weißstörche verenden dort im Schlamm, so dass der Ort unter Storchenschützern schon traurige Berühmheit erlangt hat.

Auch Robert hält sich seit einigen Tagen dort auf, allerdings ohne dass er in Gefahr geraten ist. Außerdem gibt es gut 14 Kilometer weiter nördlich von Sharm el Sheik eine offene Mülldeponie, die von Robert auch aufgesucht wird. Die Nacht verbringt er auf den umgebenden Felskuppen.

Dann fiel mir ein, dass sich Robert auch während des Herbstzuges im vergangenen Jahr ungewöhnlich verhalten hatte. So holte ich mir die Ortungen von 2017 aus der Datenbank. Und richtig Robert nahm im vergangenen Jahr die gleiche Route und machte zwei Tage lang bei Sharm el Sheik Pause. Dies scheint also der normale Zugweg von Robert zu sein. Mal sehen wann er zum Weiterflug startet.

Wieder getrennte Wege

Lilly und Gustav sind noch am Samstag (9. Sept.) gemeinsam bis zum Nil geflogen. Dort legten sie um die Mittagszeit auf kreisrunden Bewässerungsfeldern nördlich von Luxor eine Pause ein. Danach trennten sich ihre Wege wieder und jeder nahm eine andere Richtung. Lilly zog einfach  den Nil entlang weiter Richtung Süden, um am Donnerstag (13. Sept.) etwa 320 Kilometer nördlich von Karthum eine Pause einzulegen. Dort suchte sie  auf kreisrunden Bewässerungsfeldern in der Nähe des Nil nach Futter.

Gustav hingegen zog, wie jedes Jahr, über die Nubische Wüste nach Südwesten weiter. Am Mittwoch (12. Sept.) erreichte er den Tschad und am nächsten Tag wurden die täglich zurückgelegten Strecken wieder kürzer – Gustav hatte nach 23 Tagen sein erstes Winterquartier erreicht.