Karte der Turteltauben

Melanie in der Flussaue des Senegal

Nachdem Melanie, wie bereits an dieser Stelle berichtet, einige Tage im Westen Mauretaniens gerastet hatte, zog sie Anfang Oktober weiter nach Süden und hielt sich vom zweiten bis zum dritten Oktober in der Aue des Senegalflusses etwa 30 km östlich der Stadt Rosso auf. Der Senegalfluss bildet die Grenze zwischen Mauretanien und Senegal. Die Grenzstadt Rosso liegt am Nordufer des Flusses auf mauretanischer Seite, die präziseren Positionssignale von Melanies Satellitensender erreichten uns aber vom Südufer, nahe der senegalesischen Ortschaft Dagana. Interessanterweise bog sie dann zwei Tage später nach Osten ab und flog weitere 80 km flussaufwärts, wo sie sich seither aufhält. Die Überschwemmungsflächen des Flusses werden sowohl auf mauretanischer als auch auf senegalesischer Seite von der Bevölkerung teilweise für den Anbau von Reis genutzt. Neben eingedeichten und bewässerten Reisfeldern finden sich allerdings auch noch größere Flächen mit natürlicher Vegetation. Wir beobachten nun weiter wie lange sich Melanie in der Senegal-Flussaue aufhalten wird und fragen uns, ob das schon ihre erste Station im Winterquartier sein könnte, oder ob sie noch weiter Richtung Süden zieht.

Ortungen von Melanies Sender entlang des Senegal-Flusses.

Quelle: ARGOS CLS

Unsere Weltenbummler sind Vogel des Jahres 2020!

Im nächsten Jahr richten sich viele Augen auf die Turteltaube. Mit der Wahl zum Vogel des Jahres 2020 wollen wir mehr Bewusstsein wecken für diesen faszinierenden Zugvogel und politisch Druck machen für dessen dringend notwendigen Schutz. Unsere Sendertauben haben schon deutlich gezeigt, wie verlustreich der Weg nach Afrika und zurück ist. Jetzt wollen wir Bundesumweltministerin Svenja Schulze dazu auffordern, sich für einen Jagdstopp in allen EU-Ländern einzusetzen. Denn dort werden wohl die meisten Turteltauben getötet, und das legal! Helfen Sie mit, dass es sich nicht bald ausgeturtelt hat und unterschreiben Sie gleich unsere Petition: www.vogeldesjahres.de/petition

Turtelnde Turteltauben, Foto: Ralf Thierfelder

Luciano in der Wüste gestrandet

Der Herbstzug der mit einem Satellitensender ausgestatteten Turteltauben scheint sich in den letzten Tagen erst einmal etwas verlangsamt zu haben. Alle Tauben haben zumindest einen weiten Teil der größten Wüste der Erde hinter sich gelassen.

Ortungen von Lucianos Sender aus der Ténéré-Wüste im Niger

Melanie rastet noch in Mauretanien

Seit unserem letzten Blog-Eintrag zog Melanie weiter aus der Westsahara Richtung Süden. Vom 28. September an rastet sie nun in Mauretanien, ca. 120km nordöstlich der Hauptstadt Nouakchott, und 90km südöstlich der Banc d‘Arguin einem Nationalpark und Weltnaturerbe. Als eines der wichtigsten Rast- und Überwinterungsgebiete für arktische Watvögel auf dem ostatlantischen Zugweg beherbergt dieses marine Flachwassergebiet beispielsweise die höchsten Zahlen überwinternder Regenbrachvögel. Auch für die ostatlantische Population des Knutts, einem Vertreter der Strandläufer, sind die Wattflächen der Banc d‘Arguin ein wichtiges Überwinterungsgebiet. Am nahegelegenen Cap Blanc findet sich außerdem noch ein kleiner Bestand der stark bedrohten Mittelmeer-Mönchsrobbe. Das alles sollte unsere Turteltaube Melanie allerdings weniger interessieren, sie rastet weiter im Landesinneren und braucht für ihre Rast Bäume und Sträucher als Schutz und Schattenspender, Sämereien zur Nahrung und leicht zugängliches Süßwasser zur Tränke. Ist davon alles ausreichend vorhanden, sollte sie in nur wenigen Tagen in der Lage sein, ihre Reserven für den Weiterzug aufzufrischen.

Jenny in Algeriens größter Oasenstadt

Jenny rastet im Augenblick in der südlichen Sahara, allerdings weiter östlich. Sie flog am 25. September von Süd-Tunesien aus weiter und erreichte am 29. September ihr momentanes Rastgebiet nahe der Stadt Tamanrasset, der größten Oasenstadt Algeriens. Damit ist sie von den fünf Sendertauben im Augenblick am weitesten im Norden und hat vermutlich noch die weiteste Strecke ins Winterquartier vor sich. Tamanrasset liegt am Rande des Ahaggar-Gebirges, welches mit seinen spektakulären Felsformationen Teil des gleichnamigen Kulturparks ist, den die Turteltaube kurz zuvor erfolgreich überquert hatte. Jennys Ortungen kommen derzeit aus einem sogenannten Wadi, einem trockenen Flussbett etwa sechs Kilometer außerhalb der Stadt, in dem etwas Landwirtschaft betrieben wird.

Auch Cyril hat Sahara komplett überflogen

Cyril verließ sein Rastgebiet an der libyschen Küste vermutlich am Abend des 26. Septembers in südwestlicher Richtung. Am 28. September war er schon  in der algerischen Provinz Illizi angekommen, von wo uns seine nächsten Ortungen knapp nördlich des Tassili-Gebirges erreichten. Dieses ließ er zügig hinter sich und erreichte am 30. September seinen derzeitigen Aufenthaltsort im Niger, etwa 200 km westlich der Oasenstadt Agadez. Somit benötigte er für die Überquerung der Sahara gerade einmal vier Tage.