Vogelzug Beiträge

Wie gehen Zugvögel mit den Herausforderungen des Klimawandels um?

Der Klimawandel verändert die Lebensräume für Zugvögel. Die Ausbreitung von Wüsten, ausgetrocknete Rastgebiete und steigender Meeresspiegel stellen sie vor große Herausforderungen auf dem Zug und in ihren Überwinterungsgebieten. Die Satellitentelemetrie kann uns Hinweise dazu liefern, wie stark diese Veränderungen bereits wirken. Mehr dazu im Beitrag:

Vogelzug im Klimawandel

Francesco schon in Mali

Die männchliche Taube Francesco hatten wir Ende April auf der kleinen Maltesischen Insel Comino gefangen und als bisher letztes Tier mit einem Argos-Sender ausgestattet. Er hatte seinen Heimzug ins Brutgebiet in Süditalien nach wenigen Tagen fortgesetzt. Die gesamte Brutzeit hielt er sich dort in der Gegend um Benevento auf. Die Karte zeigt Peilungen seines Argos-Senders aus dem Brutrevier und dessen Umgebung nicht weit von der Stadt Benevento. Auf dem Satellitenbild kann man eine reich strukturierte Kulturlandschaft aus Obst- und Olivenhainen und kleineren Feldern erkennen. Damit scheint die Gegend als Brutgebiet für die Turteltaube noch sehr gut geeignet.

Brutrevier von Francesco nahe der italienischen Stadt Benevento. Das Gebiet besteht aus einer strukturierten Kulturlandschaft aus Obst- und Olivenhainen und kleineren Feldern.

Besenderung der Turteltauben auf Malta

Die erste Turteltaube, die wir auf den Namen Nicola tauften, hatten wir in einer Pilotphase des Projekts bereits im Frühjahr 2016 in Malta besendert. Sie war dem Beringer und Naturschutzwart Charles Coleiro am Vormittag des 13. Mai in BirdLife Maltas Vogelschutzgebiet Simar ins Netz gegangen. Simar liegt im Norden der Hauptinsel und ist als  Feuchtgebiet mit Lagunen und einen renaturierten Olivenhain als Rastort für durchziehende Vögel sehr bedeutend.

Turteltaube ‚Nicola‘ wird besendert – Foto: Ben Metzger

Als einer von BirdLife Maltas Gebietsbetreuern fängt und beringt Charles in Simar regelmäßig Zugvögel im Rahmen eines standardisierten Monitoring-Programms.