Abfall & Recycling Beiträge

Plastikfasten-Gewinner

Plastikfasten-Gewinner

Anfang Februar hatte ich zu einem Gewinnspiel zum Thema „Plastikfasten“ aufgerufen. Über alle Einsendungen habe ich mich sehr gefreut. Heute will ich die drei Gewinner vorstellen.

Wir sind jetzt Öko-Griller

Wir sind jetzt Öko-Griller

Pünktlich zum 1. Mai kommt hier mein Beitrag zum Öko-Grillen.

Kaum geht das Thermometer in Deutschland über die 20 Grad, riechen wir aus den Gärten und Balkon einen wohl bekannten Grill-Geruch. Offensichtlich ist die zweitliebste Beschäftigung der Deutschen neben dem Bier trinken das Grillen. Jetzt will sie uns auch noch das Grillen vermiesen, mögen manche jetzt denken. Ja, denn leider ist es immer noch so, dass die Mehrheit billiges Fleisch und Würstchen auf den Grill schmeißt. Hauptsache viel ist die Devise.

„Straw Wars“

„Straw Wars“

Wer von euch hat Plastikstrohhalme zu Hause? Ich muss es ja zugeben – ja ich habe noch Altbestände in meiner Küche. Ein Paket stammt aus einem bekannten Möbelkaufhaus, das sie in Riesenpackungen vertreibt. Doch wann benutze ich die schon mal? Eigentlich nur bei Partys in Cocktails. Natürlich habe ich auch Papierstrohhalme, wer die jedoch schon mal benutzt hat, weiß, dass sie sich schnell auflösen. Nicht sehr angenehm.

Ostern ohne Müll

Ostern ohne Müll

Jeder, der regelmäßig einkaufen geht, sieht die Berge an Ostersüßigkeiten in den Läden. Und das schon zu einer Jahreszeit, wenn Ostern noch in weiter Ferne liegt. Das traurige daran: Alles ist doppelt und dreifach in Plastik eingepackt. Einzelne Kugeln sogar noch mal in einer großen Kugel und am besten noch in der Plastikfolienverpackung mit Schleife drum. Ich will ja niemandem das Osterfest vermiesen, aber wenn man mal drüber nachdenkt….

Meine „Leidenschaft“: Plastikmüll

Meine „Leidenschaft“: Plastikmüll

Ich habe länger nichts geschrieben, denn auch mich hat die Krankheitswelle erwischt. Heute möchte ich euch aber Elisa Czech vorstellen. Die 28-Jährige arbeitet im NABU-Naturschutzzentrum Blumberger Mühle bei Angermünde und hat sich seit ihrem Studium mit dem Thema Mikroplastik auseinandergesetzt. Angefangen hat dies mit ihrer Masterarbeit zum Thema „Mikroplastikvorkommen in Süßwasserseen“ – vereinfacht formuliert. Es war damals eine der ersten Studien zu diesem Thema. Sie hat dafür zwei Seen in Italien untersucht. Schon im Jahr 2014 kam dabei heraus, dass sehr viel Plastik in Süßwasserseen eingetragen wird.

Weniger Müll am Arbeitsplatz

Weniger Müll am Arbeitsplatz

Wir verbringen sehr viel Zeit auf der Arbeit. Ich bin 40 Stunden die Woche oder mehr nicht in meiner Wohnung, doch wie ist das eigentlich mit dem Plastikverzicht und weniger Müll auf der Arbeit?

Im Alltag nachgedacht – Verpackungen in Kochzeitschriften

Im Alltag nachgedacht – Verpackungen in Kochzeitschriften

Ich kaufe mir gerne ab und an mal eine Kochzeitschrift, denn wenn ich Plastik vermeiden will und Ressourcen schonen, ist selber kochen immer noch am besten. Leider sehe ich dann manchmal solche Bilder.

Das Leid mit den Plastiktüten im Biomüll

Das Leid mit den Plastiktüten im Biomüll

In dieser Woche hatte ich einen halben Herzinfarkt. Gut, das ist etwas übertrieben. Aber es war so: Ich öffnete morgens unsere eben geleerte Biotonne und was sehe ich? Einen Haufen Plastikmüll. War da jemand geistig umnachtet, fehlt demjenigen das Wissen oder war es ihm einfach egal? Ich kann so was nicht nachvollziehen. Eventuell, weil ich mit Biomüll aufgewachsen bin. Ich komme vom Land, da haben wir früher Kompost gemacht. Später kam dann die Biotonne. Für mich war es also immer selbstverständlich, Biomüll zu sammeln und nicht in den Restmüll zu kippen. Aber auch, dass man keinen Plastikmüll in der Biotonne entsorgt.

Aufruf zum Plastikfasten! Wer mitmacht, gewinnt.

Aufruf zum Plastikfasten! Wer mitmacht, gewinnt.

Heute mit Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Ein Anlass, ab heute mit dem Plastikfasten zu beginnen. Es muss aber natürlich nicht die Fastenzeit sein – jeder Tag ist ein guter Tag damit anzufangen. Mit dem Aschermittwoch beginnt es jedenfalls, in christlichen Religionen dauert diese 40 Tage, also bis Ostern.

Waschbare Makeup-Pads

Waschbare Makeup-Pads

+++Waschbare Makeup-Pads+++

365 plus/minus- Abende, an denen ich die Wimperntusche an meine Augen mit einem Wattepad entferne. Jeder kann sich den Berg Müll vorstellen, der dabei entsteht. Außerdem ist die Herstellung von Baumwolle sehr kritisch zu sehen. Für den Baumwollanbau werden überdurchschnittlich viele Pestizide eingesetzt und Gentechnik ist eher die Regel als die Ausnahme. Vom Wasserverbrauch ganz zu schweigen. Ich habe mir daher waschbare Abschminkpads gekauft.