Garten Beiträge

Umfeldberatung für mehr naturnahe Firmenflächen

Umfeldberatung für mehr naturnahe Firmenflächen

Wer durch die Stadt geht oder durch ein Gewerbegebiet fährt, sieht es auf den ersten Blick: Neben Fabrikhallen, Einkaufszentren und Parkplätzen gibt es häufig jede Menge Freifläche – oft in Form von sterilem Rasen mit ein paar kläglichen Büschen und Bäumen dazwischen. Ökologisch sind diese Flächen leider ziemlich wertlos. Dabei könnte doch für Tiere und Pflanzen ganz schön viel rumkommen, wenn diese Flächen naturnah umgestaltet würden. Oder?

Tierische Spurensuche

Tierische Spurensuche

Wenn es draußen klirrend kalt ist und wir es uns drinnen bequem machen, suchen sich auch viele Tiere ein geschütztes Plätzen – logisch, wer friert schon gerne? Schwalben, Mönchsgrasmücken und Rotmilane sind zwar im Herbst schon in den Süden geflogen, um dem Winter auszuweichen. Aber die meisten Tiere bleiben hier bei uns. Manche schlafen (Fledermäuse und Igel), andere fallen in Winterstarre (Ringelnatter und Erdkröte), die einen leben vom „Ersparten“, also von den Vorräten, die sie im Herbst angelegt haben (Eichhörnchen und Feldhamster), und die anderen suchen sich ihr Futter auch in Eis und Schnee (Meisen und Wildschweine). Dass man jetzt nur wenige Tiere beobachten kann, heißt also nicht, dass sie nicht mehr da sind. Wer mit offenen Augen durch den Winter spaziert und genau hinschaut, findet auch jetzt viele Tierspuren.

Damit es im Garten summt und brummt!

Damit es im Garten summt und brummt!

Keine andere Tiergruppe ist so vielfältig und so wichtig für Mensch und Natur wie die Insekten. Sie bestäuben die meisten unserer Wild- und Kulturpflanzen und dienen anderen Tieren als Nahrung. Umso fataler, dass ihre Bestände seit Jahren abstürzen. Wer wie ich die Natur liebt, sollte ihnen daher auch im Garten und auf dem Balkon ein Zuhause schenken. Das ist ganz einfach!

Gut geplant zum Gartenglück: Mit neuen Ideen ins Frühjahr starten

Gut geplant zum Gartenglück: Mit neuen Ideen ins Frühjahr starten

Wenn ich dieser Tage mit meinem heißen Tee in der Hand aus dem Fenster blicke, ist es draußen noch kalt und ungemütlich. Doch schon bald startet die Gartensaison und ich kann es kaum erwarten. Deshalb beginne ich bereits im Spätwinter mit der Planung meines Gartens. Die Hitze und Trockenheit des letzten Jahres hat den Rasen verdorrt, viele Pflanzen geschwächt oder sogar absterben lassen. Aber muss ich deshalb komplett auf Pflanzen verzichten?

So mache ich meinen Garten winterfest

So mache ich meinen Garten winterfest

Der Sommer ist vorbei, die bunten Blätter fallen von den Bäumen und mein Garten macht sich langsam bereit, in die wohlverdiente Winterruhe zu gehen. Eichhörnchen und Igel suchen sich die letzten Reserven zusammen und verschwinden bald. Auch die Insekten in meinem Garten bekomme ich immer seltener zu Gesicht. Doch wohin ziehen sich die vielen Tiere zurück? Wie verbringen sie den Winter und wie kann ich sie unterstützen?

Mein Garten im Klimawandel

Mein Garten im Klimawandel

Ein kleiner Schritt vor die Tür und schon stehe ich inmitten bunter Blumenteppiche, grüner Blätter und saftiger Beeren. Zarter grüner Rasen kitzelt meine Füße und der Duft meiner Sommerblumen steigt mir in die Nase – so sollte es sich anfühlen, wenn ich morgens in den Garten trete. Leider ist es in den letzten Jahren eher selten so schön in meinem Garten gewesen. Hitzeperioden und starker Regen haben sich abwechselnd über meinen Garten hergemacht.

Vogelfütterung im Winter – Darauf müssen Sie achten!

Vogelfütterung im Winter – Darauf müssen Sie achten!

Wildes Gezeter und akrobatische Flugmanöver, Körner und Federn, die durch die Luft fliegen: Die heiße Schlacht am kalten Buffet ist eröffnet. Vogelfütterung in meinem Garten. Mit meinen selbstgemachten Meisenknödeln und Körnermischungen betreibe ich natürlich keinen ultimativen Vogelschutz und rette auch keinen der kleinen Flieger vor dem Aussterben. Aber ich lerne die Arten besser zu unterscheiden und satt werden sie ja auch.