Ökologisch leben Beiträge

DIY-Weihnachtsgeschenke auf den letzten Drücker

DIY-Weihnachtsgeschenke auf den letzten Drücker

Ich bin froh, dass ich mich dieses Jahr schon frühzeitig dazu entschlossen habe, auf weniger Weihnachtskonsum zu setzen. Es ist mir schon passiert, dass ich am 23. Dezember noch schnell in die Innenstadt gehetzt bin, um die letzten Geschenke zusammensuchen – und das ist nun keine Option mehr. Einzig die Paketdienste arbeiten noch auf Hochtouren. Den Paketlieferant*innen möchte ich aber auch keinen zusätzlichen Stress verursachen. Trotzdem will ich auch in diesen seltsamen Zeiten meinen Lieben eine Freude machen. Deshalb setze ich auf Selbstgemachtes und persönliche Aufmerksamkeiten. Zum Glück gibt es keinen Lockdown für die Kreativität.

Lebensmittel – viel zu schade zum Wegschmeißen!

Lebensmittel – viel zu schade zum Wegschmeißen!

Rund 12 Millionen Tonnen Lebensmittel landen in Deutschland jedes Jahr im Müll. Das ist das Ergebnis einer Studie, die das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Auftrag gegeben hat. Untersucht wurde dabei, wo wie viele Lebensmittel weggeschmissen werden – angefangen beim Anbau und bei der Verarbeitung, im Handel, in der Gastronomie und in privaten Haushalten.

Was viele überraschen wird: Die Hälfte aller Lebensmittelabfälle fallen in Privathaushalten an – rund sechs Millionen Tonnen pro Jahr. Wenn man das herunterrechnet, schmeißen wir alle im Durchschnitt zuhause jedes Jahr 75 Kilogramm Lebensmittel in die Tonne. Laut Ministerium wären davon ungefähr 33 Kilogramm vermeidbar – also fast die Hälfte.

Umweltfreundlich picknicken

Umweltfreundlich picknicken

Decke ausbreiten, hinsetzen, Essen auspacken – für viele von uns gehört ein Picknick zum Sommer wie der Besuch im Freibad oder das Eis in der Waffel. Wenn ich durch den Park gehe und anderen Menschen beim Picknicken zuschaue, wundere ich mich immer wieder, wie viel Müll dabei anfallen kann. Kein Wunder, dass viele Abfalleimer im Park regelrecht überquellen. Dabei ist es ganz einfach, so zu picknicken, dass Umwelt und Natur geschont werden – nicht nur mit Blick auf den Müll.

Tausche Bordkarte gegen Wanderkarte

Tausche Bordkarte gegen Wanderkarte

Die Corona-Pandemie wirbelt nicht nur unser Alltagsleben durcheinander, sondern auch unsere Reisepläne. Plötzlich sind nicht mehr nur die Anzahl der gemessenen Sonnenstunden und die Wassertemperatur am Urlaubsort relevant, sondern auch Inzidenzwerte und Infektionszahlen. Die Preise für Wohnmobile schießen durch die Decke. Umweltschädliche Flugreisen und Kreuzfahrten gelten als riskant. Ärgerlich? Sicher. Aber zugleich ist es eine Chance, neue – und nachhaltigere – Formen des Reisens zu entdecken. Oder besser gesagt: Alte Formen wiederzuentdecken.

Stoff zum Nachdenken: Was unsere Kleidung mit der Umwelt macht

Stoff zum Nachdenken: Was unsere Kleidung mit der Umwelt macht

Wer wie ich auf Grund der Corona-Pandemie gerade viel Zeit daheim verbringt, sieht manche Dinge mit anderem Blick. Zum Beispiel den eigenen Kleiderschrank. Der ist bei vielen Menschen nämlich ganz schön voll. Kein Wunder, dass gerade jetzt viele anfangen, ihre Schränke auszumisten.

Das ist eine gute Gelegenheit, sich angesichts der aktuellen Umweltkrisen mit ein paar grundlegenden Fragen rund ums Thema Klamotten zu beschäftigen: Was machen unsere Kleider eigentlich mit der Umwelt? Und was kann ich selbst tun, um mich ressourcenschonend anzuziehen?

Sinnvoll und nachhaltig beschäftigt: Bastelmaterial aus der Natur

Sinnvoll und nachhaltig beschäftigt: Bastelmaterial aus der Natur

Als wäre man im Winter aufgrund des unwirtlichen Wetters nicht eh schon genug drinnen, verbringen derzeit durch die pandemiebedingten Schul- und Kita-Schließungen wahrscheinlich viele Eltern und Kinder so viel Zeit wie noch nie gemeinsam in den eigenen vier Wänden. Je länger dieser Zustand andauert, desto mehr Kreativität ist gefragt, das weiß ich selber nur zu gut. Was tun, wenn die große Langeweile beim Nachwuchs einsetzt? Zeit zu basteln, zu experimentieren und sein Wissen zu testen! Anregungen und nachhaltiges Bastelmaterial finde ich dafür stets in der Natur. Also nichts wie raus in den Park oder angrenzenden Wald, frische Luft tanken und ganz nebenbei am Wegesrand Dinge aufsammeln. Ein paar Ideen gibt es hier von mir:

11 nachhaltige Vorsätze für 2021

11 nachhaltige Vorsätze für 2021

Hurra, die Fitnessstudios haben zu! Heißt das, wir müssen uns für 2021 keine guten Vorsätze machen? Also ich habe jedenfalls nicht vor, abzunehmen oder einen Marathon zu laufen. Allerdings finde ich, dass die ruhige Zeit zwischen den Jahren eine gute Gelegenheit ist, um mich mit meinem Lebensstil und eingefahrenen Gewohnheiten zu beschäftigen. Meine Vorsätze für 2021 haben weniger mit Selbstoptimierung zu tun als mit einem achtsameren Umgang mit unserer Natur.

Weniger ist mehr – Weihnachten ohne Konsumstress

Weniger ist mehr – Weihnachten ohne Konsumstress

Die einen lieben sie, die anderen mögen sie gar nicht: die Adventszeit. Die Menschen wollen sich besinnen und auf Weihnachten zusteuern, doch die ToDo-Listen in dieser Zeit scheinen endlos. Adventskalender basteln, Plätzchen backen, Glühwein trinken, Menüplanung fürs Familienfest – und nicht zuletzt Geschenke kaufen. Und dann sollte das Weihnachtsfest auch noch möglichst umweltfreundlich sein. Verzicht ist für viele keine Option, aber es gibt auch einiges, was leicht umzusetzen ist, um natürliche Ressourcen auch zur Weihnachtszeit zu schonen.

Nachhaltig statt Wegwerftechnik

Nachhaltig statt Wegwerftechnik

Ich habe nachgeschaut und mich ertappt: Bei mir lagen noch drei alte Smartphones im Schrank. Spider-App, Akku kaputt, Software streikt – auch, oder vielleicht gerade weil ich fast immer nur die alten Handys von Freund*innen und Familie nutze, sammle ich anscheinend auch Elektroschrott. So wie mir geht es vielen Menschen in Deutschland. Es wird geschätzt, dass noch rund 105 Millionen alte Handys in Privathaushalten auf eine korrekte Entsorgung warten. Was da für Rohstoffe in Schubladen, Schränken und Kellern schlummern!

Klimaschutz statt Autofrust – so pendeln wir nachhaltig

Klimaschutz statt Autofrust – so pendeln wir nachhaltig

Hupkonzerte, Ampelphasen, Staufrust. Für viele fängt der Arbeitsstress schon mit der Autofahrt zur Arbeit an. Deshalb führt mich morgens mein Weg zur nächstgelegenen Haltestelle. Meist kommt innerhalb weniger Minuten eine Bahn. Auf der Fahrt kann ich dann noch etwas lesen oder tagträumen – und so komme ich entspannt an. Selten denke ich dabei darüber nach, was für ein Privileg es ist, einen guten öffentlichen Personennahverkehr zu haben.

Abfall ist Rohstoff – Trennen lohnt sich!

Abfall ist Rohstoff – Trennen lohnt sich!

In meinem Freundeskreis höre ich immer wieder das Argument, Müll zu trennen lohne sich gar nicht, weil am Ende eh alles wieder zusammen geschmissen würde. In letzter Zeit verbreitet sich außerdem die Angst, dass der säuberlich getrennte Plastikmüll sogar exportiert würde und an den Stränden Asiens lande. Mit diesen „Märchen“ räume ich an dieser Stelle gerne mal auf.