Ökologisch leben Beiträge

Im Alltag nachgedacht – Verpackungen in Kochzeitschriften

Im Alltag nachgedacht – Verpackungen in Kochzeitschriften

Ich kaufe mir gerne ab und an mal eine Kochzeitschrift, denn wenn ich Plastik vermeiden will und Ressourcen schonen, ist selber kochen immer noch am besten. Leider sehe ich dann manchmal solche Bilder.

Das Leid mit den Plastiktüten im Biomüll

Das Leid mit den Plastiktüten im Biomüll

In dieser Woche hatte ich einen halben Herzinfarkt. Gut, dass ist etwas übertrieben. Aber es war so: Ich öffnete morgens unsere eben geleerte Biotonne und was sehe ich? Einen Haufen Plastikmüll. War da jemand geistig umnachtet, fehlt demjenigen das Wissen oder war es ihm einfach egal? Ich kann so was nicht nachvollziehen. Eventuell, weil ich mit Biomüll aufgewachsen bin. Ich komme vom Land, da haben wir früher Kompost gemacht. Später kam dann die Biotonne. Für mich war es also immer selbstverständlich, Biomüll zu sammeln und nicht in den Restmüll zu kippen. Aber auch, dass man keinen Plastikmüll in der Biotonne entsorgt.

Aufruf zum Plastikfasten! Wer mitmacht, gewinnt.

Aufruf zum Plastikfasten! Wer mitmacht, gewinnt.

Heute mit Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Ein Anlass, ab heute mit dem Plastikfasten zu beginnen. Es muss aber natürlich nicht die Fastenzeit sein – jeder Tag ist ein guter Tag damit anzufangen. Mit dem Aschermittwoch beginnt es jedenfalls, in christlichen Religionen dauert diese 40 Tage, also bis Ostern.

Waschbare Makeup-Pads

Waschbare Makeup-Pads

+++Waschbare Makeup-Pads+++

365 plus/minus- Abende, an denen ich die Wimperntusche an meine Augen mit einem Wattepad entferne. Jeder kann sich den Berg Müll vorstellen, der dabei entsteht. Außerdem ist die Herstellung von Baumwolle sehr kritisch zu sehen. Für den Baumwollanbau werden überdurchschnittlich viele Pestizide eingesetzt und Gentechnik ist eher die Regel als die Ausnahme. Vom Wasserverbrauch ganz zu schweigen. Ich habe mir daher waschbare Abschminkpads gekauft.

Müll bei Veranstaltungen

Müll bei Veranstaltungen

++++Müll bei Veranstaltungen+++

Euch geht es sicher häufig genauso, ihr geht auf tolle Veranstaltungen und dann steht ihr beim Catering und blickt auf Einweggeschirr oder Einwegbecher. Mir ging es am vergangenen Freitag wieder so. Im Berliner Botanischen Garten finden momentan die Tropischen Nächte statt. Eigentlich eine tolle Idee, ab 18 Uhr geht es los, bis 21.30 gibt es Führungen in den verschiedenen Pflanzenhallen und in der Haupthalle gibt es Musik.

Putzmittel selber gemacht – mein WE in aller Kürze

Putzmittel selber gemacht – mein WE in aller Kürze

+++Putzmittel selber gemacht+++

Am Sonntag habe ich es endlich in Angriff genommen: Ich habe mir Putzmittel selber gemacht. Rezepte dazu gibt es ja zuhauf im Internet, beispielsweise bei Utopia. Es gibt mittlerweile auch viele DIY-Bücher zu dem Thema.

Meine Zähne und die Umwelt sind fast glücklich

Meine Zähne und die Umwelt sind fast glücklich

Hallo aus der Nasszellen-Zentrale. Hier gibt es momentan einiges an Bewegung. Eventuell habt ihr schon von „happybrush“ gehört? Ich habe mal beim Geschäftsführer nachgefragt, was es damit auf sich hat.

„2018 – Mein Jahr der Selbstversuche“

„2018 – Mein Jahr der Selbstversuche“

Neues Jahr, neues Glück. Auch wenn es jetzt schon Ende Januar ist. Auch ich will hier wieder versuchen, regelmäßig zu bloggen. Angefangen habe ich ja 2015 mit dem Thema „Plastikfasten“. Vielleicht erinnert Ihr Euch. Jetzt soll es um alle möglichen Themen rund um Müllvermeidung und Ressourcenschonung gehen – auch mit ein paar Selbstversuchen.

Graue Energie? Kenn ich nicht!

Graue Energie? Kenn ich nicht!

Was ist der Unterschied zwischen einer Erdbeere im Juni und einer Erdbeere im Dezember? Nun, wenn wir mal vom Geschmack und vom Preis absehen, eigentlich keiner. Das zumindest sollte man annehmen. Doch stammt die Erdbeere im Juni höchstwahrscheinlich von Obstbauern aus der Region, oder gar aus dem eigenen Garten. Im Dezember hingegen muss die Erdbeere entweder von der Südhalbkugel importiert oder in Europa in Gewächshäusern angepflanzt und geerntet werden. Sie hatte also eine extrem weite Anreise – wahrscheinlich mit dem Flugzeug oder sie wurde für ihr Wachstum künstlich beleuchtet und beheizt. Das sieht man der süßen Frucht aber nicht an. Transport, Beleuchtung und Beheizung sind aber mit Energieaufwand (und natürlich entsprechenden CO2-Emissionen) verbunden.

Noch immer viel zu viele Plastiktüten

Noch immer viel zu viele Plastiktüten

Stolz hat der Einzelhandelsverband bekannt gegeben, dass im letzten Jahr der Verbrauch an Plastiktüten in Deutschland von 68 auf 45 Tüten pro Kopf zurückgegangen ist. Damit erfüllt Deutschland schon fast die (nicht sehr ambitionierte) EU-Vorgabe, bis Ende 2025 nur noch 40 Tüten zu verbrauchen. Es ist sehr erfreulich, dass wir weniger Plastiktüten verbrauchen, aber es sind immer noch viel zu viele: 3,6 Milliarden Plastiktüten jährlich plus über drei Milliarden so genannte Hygiene- oder Knotenbeutel für Obst und Gemüse, Käse oder Wurst etc. Dazu kommen noch die Einwegtüten aus Papier, zu denen aktuell noch keine Daten veröffentlicht wurden.