Auftrag: Plastikfrei einkaufen

Ich befinde mich ein meiner vorletzen plastikfreien Woche. Das heißt aber nicht, dass ich nach diesem Experiment wieder zu den alten Mustern zurückkehre. Ich habe viel gelernt in den letzten Tagen und einiges fällt mir auch nicht schwer, umzusetzen.

Heute geht es um meinen Ausflug in einen konventionellen Supermarkt. Ich kaufe natürlich schon die ganze Zeit plastikfrei, aber hiermit will ich zeigen, dass dies auch in einem ganz normalen Supermarkt möglich ist. Mit einer Einkaufsliste mit Dingen, die ich plastikfrei besorgen sollte, bestückt, ging es los.

 

Als mittlerweile alter Hase auf dem Gebiet hatte ich zwei Jutebeutel, zwei Gemüsebeutel und eine kleine Papiertüte mit.
Aber seht erst mal selbst, wie ich mich so geschlagen habe.

Nicht bekommen habe ich Reis, Müsli, Kaffee und Backpulver. Selbst Haferflocken sind in beschichteten Tüten. Der Grund: Sobald es feucht wird, sind die Flocken natürlich nicht mehr verwendbar. Die Hersteller wollen dies wohl so vermeiden. Beim Backpulver ist dies ähnlich. In Großmärkten für Gastronomie gibt es Backpulver allerdings plastikfrei – aber auch nur in der Riesenpackung. Alternativ Natron nehmen. Müsli im Glas gibt’s z.B. hier. Allerdings gibt es im Biomarkt Haferflocken in Papierverpackung und außerdem lässt sich Müsli auch einfach leicht selbst herstellen.

 

Beim Kaffee ist es knifflig, es gibt wohl Kaffee in Papierverpackung, habe aber noch keinen gefunden. Es gibt auch Röstereien oder Läden, in denen man den Kaffee in seine mitgebrachte Dose abfüllen lassen kann. Also einfach mal umhören.

Beim Reis bin ich noch etwas ratlos.

Großer Erfolg: Wurst wurde mir bereitwillig in meine Papiertüte gelegt. Solange die Tüte auf der Theke bleibt, oder das Gefäß, ist das kein Problem. Auch Backwaren einfach in die mitgebrachte Tüte legen lassen.

Nicole Flöper

Nicole Flöper

Mitarbeiterin Presse und Redaktion "Naturschutz heute"
Nicole Flöper

2 Kommentare

Heiko

18.03.2016, 16:55

Wenn ich das auf dem Video richtig sehe wurden Lebensmittel in Gläsern mit Schraubdeckel gekauft. In dem Denkel befindet dich fast immer eine Kunststofffichtung. Ist das dann kein Plastik?

Nicole Flöper

Nicole Flöper

20.03.2016, 18:57

Das wusste ich nicht. Dann zählt das natürlich streng genommen nicht.

Kommentare deaktiviert

%d Bloggern gefällt das: