Konsum Beiträge

„Zehn Milliarden – wie werden wir alle satt?“

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Eine Entwicklung, die viele Probleme mit sich bringt. Wie etwa lassen sich all diese Menschen ernähren? Ohne, dass unserere Ressourcen ausgebeutet, unsere Umwelt, Böden, unsere Luft und unser Wasser zerstört werden. Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an?

Alte und neue Formen der Landwirtschaft - Bäuerin in Indien und Labormitarbeiter von Bayer CropScience

Alte und neue Formen der Landwirtschaft – Bäuerin in Indien und Labormitarbeiter von Bayer CropScience

Regisseur Valentin Thurn geht in seinem eindrucksvollen Film „10 Milliarden – wie werden wir alle satt?„, der im Frühjahr in den deutschen Kinos lief, diesen und weiteren Fragen nach und begibt sich weltweit auf Lösungssuche. Die Dokumentation skizziert umfassend die Problematik, vor der wir alle stehen, macht aber Mut für Engagement.

Steuer auf Coffee-to-go-Becher?

Um der wachsenden Coffee-to-go-Becherflut Einhalt zu gebieten, denken Berliner Politiker derzeit über eine Steuer auf die Einwegbecher nach. Diese könnte einen Becher bis zu 20 Cent teurer machen. Nach Schätzungen der Verbraucherzentrale Hamburg fallen in Deutschland fast 6,5 Milliarden Einwegbecher jährlich an. Daher ist es – unabhängig von der Diskussion um juristische Machbarkeit einer Steuer – ein wichtiger Vorstoß, damit das Thema mehr in der Öffentlichkeit diskutiert wird.

Immer mehr Einwegbecher samt Plastikdeckel landen in der Müllverbrennungsanlage - Foto: NABU/E. Neuling

Immer mehr Einwegbecher samt Plastikdeckel landen in der Müllverbrennungsanlage – Foto: NABU/E. Neuling