Plastikfreie Nasszelle

Ein Blick in mein Badezimmer und ich sehe überall Plastik. Ich zähle 34 Tuben, Verpackungen und Co. Also alles raus, was geht. Klasse, jetzt habe ich nicht mal mehr Zahnpasta zum Zähne putzen. Das heißt nicht, dass ich alles wegschmeiße, das wäre auch unsinnig, aber ich verzichte ja die folgenden 40 Tage und das ernsthaft. Und die Herausforderung soll ja sein, dass ich Lösungen finde.

Seife

Plastikseifenspender sind hier nicht erwünscht. Foto: Flöper

Kommen wir damit gleich zum positiven Aspekt: Ich habe Seife gekauft und Shampooseife, beides in Papier eingepackt. Duschen wird also kein Problem sein. Jetzt benutze ich die Haarseife ja schon ein paar Tage und bin völlig überzeugt, mein Haar ist irgendwie gesünder und weniger fettig. (Männer interessiert das hier eventuell weniger.)

Haarspülung und Haarkur vermisse ich nicht. Außerdem soll die Haarseife so lange halten, wie drei 250 ml-Flaschen Shampoo, sagte die Verkäuferin. Ich wasche mir oft die Haare, also mal sehen.

Bleiben wir beim Duschen. Rasieren. Ja, das fällt wohl erst mal aus. Ich könnte mich wie die Männer früher mit Pinsel, Rasierschaum aus der Metalldose und scharfer Klinge rasieren, aber das Risiko will ich dann doch nicht eingehen. Immerhin habe ich einen elektrischen Rasierer, der hält ewig, auch wenn er aus Plastik ist.

Auch noch keine Lösung habe ich bislang für Bodylotion und Gesichtscreme gefunden. Es gibt Gesichtscreme in Porzellandöschen, aber der Deckel ist meistens auch aus Plastik.

Haarseife

Bio-Seife und Shampooseife mit Kokos. Foto: Flöper

Bei Zahnpasta sieht es noch düsterer aus. Es gibt einen Anbieter, der Metallverpackungen hat, doch die Verschlusskappe ist immer aus Plastik. Ich benutze eine elektrische Zahnbürste, dabei fällt zumindest nicht so viel Müll an, wie bei Wegwerfzahnbürsten. Es gibt Zahnbürsten aus Holz und welche mit Wechselköpfen, doch eine wirkliche Alternative sind sie für mich langfristig wohl nicht.

Kommen wir zum Geschäft – dem Klogang. Ich bin ausgerastet vor Freude, denn dank der Zero Waste Familie habe ich Klopapier gefunden, dass keine Plastikumverpackung hat. Gibts hier. Allerdings ist das Papier so dünn, dass ich das Gefühl habe, ich verbrauche viel mehr davon.

Diese neumodischen Haargummis aus Plastik, die aussehen wie ein Telefonkabel – ja früher gab’s so Kabel noch – würde ich mir eh nie kaufen, für meine Haare suche ich Haarbänder zusammen.

Was mich wirklich ärgert, es gibt Wattestäbchen ohne Plastik, aber die Umverpackung, da ist ein Sichtfeld aus Plastik, damit der Kunde sehen kann, was drin ist. Selbst für Menschen mit einer Sehbehinderung macht das keinen Sinn.

Am Wochenende werde ich Zahnpasta, Deo, Mascara, Bodylotion und Lippenpflege selbst herstellen. Ich versuche es mit folgenden Tipps:

Ob alles geklappt hat oder ich mich bei der Herstellung zu dumm anstelle, könnt ihr beim nächsten Mal lesen. #plastikfasten16

Nicole Flöper

Nicole Flöper

Mitarbeiterin Presse und Redaktion "Naturschutz heute"
Nicole Flöper

31 Kommentare

Berliner Eiche

19.10.2016, 10:55

Ich habe heute mal die Kommentare zur Verwendung von Plastik gelesen und bin der Meinung es sollte "klein" angefangen werden. Wie wäre es denn auf viele unnötige Dinge aus Plastik zu verzichten ? Man kann dann eventuell auch bei mehr Menschen auf Verständnis hoffen und sie zum Mitmachen animieren. Dieses "Schwarz-Weiss-Denken" ist doch nicht hilfreich! Es wäre doch vielleicht schon ein Schritt, wenn es Nachfüllbeutel geben würde, in die sollte natürlich eine größere Füllmenge als in der nachzufüllenden Flasche( die ja aus Glas sein könnte?!) reinpassen. Das Leben ist nicht nur Schwarz oder Weiss , sondern es gibt viele Stufen von Grau!

klebefolie

15.08.2016, 21:35

Sehr interessanter Artikel. Dank für die tollen zahlreichen Informationen und Tipps. Gruß Sandra

ambrosia.emporion.es

09.05.2016, 14:00

Haar und Dusch Shampoo "Adonis“ in Pulverform...und das alles ohne Plastik http://ambrosia.emporion.es/leben-ohne-plastik.html und http://www.emporion.es/

Dori

26.02.2016, 21:40

Ein inspirierendes Thema ohne Ende... Ich bin ursprünglich durch die Familie Krautwaschel (aus Östereich) auf das Thema Plastikfreie Alltagsalternativen gestoßen, die ein im Grunde ähnliches Projekt wie du Nicole, schon vor einigen Jahren begonnen haben, nachdem sie den Film "Plastic Planet" gesehen haben... Ein Film, den ich sehr empfehlen kann. Ich putze meine Zähne seit 2 Jahren fluoridfrei. Mein Zahnarzt hat mir zwar davon abgeraten, ist aber dennoch sehr angetan von meiner Zahnhygiene. Ich persönlich denke, dass neben dem Zähneputzen vor allem eine gesunde Ernährung für die (Zahn-)Gesundheit das A und O ist. Gleiches gilt für die Verwendung anderer Kosmetika. Mein Zahnputzpulver besteht aus: - Schlämmkreide (in den meisten Zahnpasten als Grundelement für die mechanische Reinigung enthalten; in Apotheke erhältlich; nach Herkunft fragen!) - Birkenzucker (gegen Karies und versüßt das Pulver; auch angeblich pur zum Zähneputzen geeignet, mir fehlt aber der mechanische Effektfüe die Beläge) - gemahlene Eichenrinde (zur Vorbeugung gegen Zahnfleischentzündungen; aus der Apotheke) - etwas Natron (neutralisiert Säuren) - gemahlene Pfefferminzblätter (für die Frische im Mund) Lotion benutze ich gar nicht mehr nach einer Entwöhnungszeit. Im Grunde kann die Haut (wieder lernen) sich selbst zu regulieren Lediglich ein paar Tropfen Jojobaöl (aus der Glasflasche) für's Gesicht und im Winter ab und zu für trockene Beine. Wer sich (wirklich) gesund ernährt, braucht kein anspruchsvolles Deo, weil der Schweißgeruch fast neutral wird. Im Alltag reicht ein Natron-Wasser Gemisch aus einer Glasflasche mit Zerstäuber und wenn es für's Wohlbefinden doch mal duftig sein soll, gibt es einen Spritzer (aus Glas) von einer guten Naturkosmetikfirma. (Ich mag einfach kein Kokosöl und halte es wie hier schon erwähnt auch ökologisch für nicht das Optimum.) So, Zahnpulver, Deo, Öl... Was noch? Achja, Lavaerde ist phantastisch für Haut und Haar zum Duschen. Ich liebe es, wie sich das Haar anfühlt... Leider ist es ja doch etwas umständlich und zeitaufwenig und seit unsere kleine Tochter da ist, habe ich meine Haare schlicht und ergreifend an ("Sonett" Pflanzen-)Kernseife "gewöhnt" ;-) Mehr brauche ich nicht. Schminke, Maskara einfach weglassen. Die Natur ist eh am schönsten. :-P Gegen störende Haare gibt es elektrische (langlebige Plastik-) Epilierer und Rasierer und Pinzetten. Mein Grundprinzip: Was brauche ich überhaupt? Es ist ein großer Luxus, zu wissen wie wenig man wirklich braucht. Zum Thema alternative Kosmetika und co kann ich im Netz auch noch den Blogg empfehlen : "Experiment Selbstversorgung". Viel Freude weiterhin beim Fasten!

Helene

26.02.2016, 20:16

Zum Thema Hautcremes in Plastikdosen. Bisher gab es die Cremes von "bebe" und "penaten" in Blechdosen. Weiß ich noch, weil ich die Dosen immer für meine Perlen aufgehoben habe. Schau doch mal in den Drogeriemärkten nach, vielleicht gibt es die noch heute in dieser Verpackung.

Maria Brunheim

25.02.2016, 21:41

Alles, was auf Erdölbasis hergestellt ist, gelangt direkt durch die Haut in unseren Blutkreislauf. Toll, oder? Vaseline ist aus Erdöl, und in sehr vielen Körperpflegeprodukten steht in der Zutatenliste Parrafin oder ein ähnliches Wort, Auch das ist Erdöl. Ebenso gewöhnliche Kerzen, bestehen auch aus Erdöl. Stearinkerzen sind jedoch keine Alternative, da sie aus Palmöl hergestellt werden. Bienenwachskerzen sind ökologisch okay, durch das Bienensterben jedoch nur begrenzt erhältlich und gerechterweise teuer. Thema verfehlt? Nein, es ging um Erdöl in Kosmetik und Körperpflegeprodukten, da bin ich nur ein bisschen abgeschweift. Denn Kerzen werden ja auch in Massen gekauft... Zu Vaseline gibt es wirklich Alternativen. Bei Weleda oder Martina Gebhard und anderen echten Bio-Herstellern. Wenns dabei um Plastikfasten geht, wird es wieder schwieriger. Ja, zeitaufwendig ist es, sich mit den Alternativen zu befassen. Das mache ich seit 40 Jahren und lebe nach dem Grundsatz "so wenig wie möglich verwenden", auch das reduziert die Abfallmenge und macht sich finanziell bemerkbar. Von guten Naturprodukten braucht mensch meist nur sehr geringe Mengen, um den gewünschten Effekt zu erzielen, denn sie enthalten keine Füllstoffe und keine Schaum erzeugenden Zusätze sowie keine Farb-, Konservierungs- und weiteren Chemielaborsubstanzen. Dadurch ist der Umstieg von konventionell auf Ökologisch nicht so teuer wie es im ersten Moment aussieht! Unsere Haut ist nämlich keine Plastiktüte, die man mit irgendetwas einschmieren kann, ohne dass all diese Substanzen unmittelbar und sehr schnell in unseren Blutkreislauf und damit in alle Organe und Zellen gelangen! Auf die Inhaltsstoffe zu achten ist GENAUSO wichtig wie auf die Verpackung zu achten und möglichst kein Plastik zu verwenden.

W K

20.02.2016, 19:32

Was hat das für einen Sinn Plastik total zu verbieten . Es kommt doch auf die richtige Entsorgung an . Ob ich jetzt in meinen Bad Seifenschalen oder Tuben usw. aus Plastik habe stört die Umwelt nicht im geringsten . Wichtig ist die richtige Entsorgung . Dan kann Plastik auch Umweltschonend weiterverarbeitet werden . Obwohl Plastiktüten zum Einkaufen muss nicht unbedingt sein . Da gehen auch andere Taschen , Papiertüten oder Kartons

Nicole Flöper

Nicole Flöper

22.02.2016, 03:43

Natürlich stört das die Umwelt, denn das Plastikprodukt muss ja irgendwie hergestellt werden und dabei fallen Giftstoffe und Abfall an. Wenn man es erst gar nicht kauft, muss es auch nicht richtig entsorgt werden. Aber ich stimme zu, wenn ist natürlich die Entsorgung wichtig und da gibt es auch sehr viel Unwissen zu: Müll trennen - aber richtig! https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/alltagsprodukte/19838.html

Fina

22.02.2016, 17:04

Auch bei der Verwendung von Plastik werden die Konsumenten den Giftstoffen ausgesetzt. So wurden sehr gesundheitsschädliche Stoffe schon in diversen Plastikverpackungen (auch für Lebensmittel) nachgewiesen. Sie sind oft nicht nur giftig sondern reichern sich auch gerne im Körperfett an. So werden sie im Laufe des Lebens immer mehr, weil sie kaum ausgeschieden oder abgebaut werden und können z.B. das Nervensystem, Gehirn, den Hormonhaushalt und verschiedenste Organie wie Nieren und Leber schädigen. Einige von ihnen habe auch hormonähnliche Wirkungen wie z.B. Bisohenol A oder PFOA (Perfluorooctanoische Säure), die dann zu Störungen der Schilddrüse, Brust- und Prostatakrebs bis sogar zur Unfruchtbarkeit führen können. Deswegen finde ich persönlich die Vermeidung von Plastik und das Ersetzen mit alternativen Stoffen sehr wichtig. Nicht nur für unsere eigenen Gesundheit, sondern auch die der Fabrikarbeiter, der Anwohner und natürlich der Umwelt. Die Entsorgung ist damit nur der letztmögliche Schritt, das Plastik zu recyceln oder zu entsorgen. In Deutschland wird ein Teil des Plastikmülls als Brennstoff in Zementwerken verwendet. Bei der Verbrennung von Plastik entstehen krebserregende Dioxine. Sie können zu einem Teil aus den Abgasen herausgefiltert werden, doch etwas gelangt immer in die Umwelt (es gibt KEIN Reinigungsverfahren (egal ob für Wasser, Boden, Luft), das 100 %ig Reinigung bringt!). So konnten z.B. in der Muttermilch vieler Frauen in Europa Dioxine sogar in der Muttermilch nachgewiesen werden, die dann die empfindliche Entwicklung der Kleinkinder negativ beeinflusst. Damit nur einige wenige Gründe und Beispiele genannt, warum es so wichtig ist, auf Kunststoffe weitmöglichst zu verzichten. Oi, da bin ich wohl ziemlich in Fahrt gekommen... ;)

KräuterRabe

18.02.2016, 12:01

Hallo Nicole, ich finde es toll, dass immer mehr Menschen sich mit dem Thema Plastik usw. auseinander setzen und darauf verzichten. Ich versuche es auch, aber ich glaube komplett darauf zu verzichten wird sehr schwierig. Ich stelle meine Kosmetik, Cremes, Seifen usw. selbst her und benutze Verpackungen mehrfach. Selbst Glastiegel haben ja Plastikverschlüsse :-( Nachteil von Glas im Badezimmer - wenn es herunterfällt kann sehr viel zerbrechen. Auf Plastik zu verzichten ist das Eine, aber ich finde es weiterhin wichtig sich auch mit den jeweiligen Inhaltsstoffen auseinander zu setzen. So würde ich z. B. niemals Vaseline benutzen. Wattestäbchen braucht man nicht. Jeder Ohrenarzt rät davon ab, man sollte nur im äußeren Ohr mit einem Tuch säubern. Schwierig finde ich es grundsätzlich die richtigen Zutaten auszuwählen. Was vor ein paar Jahren noch o. k. war ist heute nicht mehr gut. Als ich vor Jahren mit dem Seifensieden anfing hat man sehr viel Palmöl/-fett benutzt. Heute rät man eher davon ab. Aber jeder noch so kleine Schritt in die richtige Richtung hilft unserer Umwelt. KräuterRabeGrüße Myriam

Nicole Flöper

Nicole Flöper

18.02.2016, 12:20

Danke Myriam, ich benutze Wattestäbchen nicht nur für die Ohren. Warum keine Vaseline? Gibt es Alternativen?

KräuterRabe

19.02.2016, 09:29

Hallo Nicole, ich meide grundsätzlich Produkte, die wie die Vasaline aus Erdöl hergestellt werden. Einfach mal im Netz suchen, es gibt viele Aussagen dazu. Auch Lippenpflegestifte enthalten Erdöl und decken die Haut eher ab, somit kann sie nicht mehr atmen und man möchte immer nachcremen. Alternativen gibt es sicherlich, kann man jedoch so nicht pauschalisieren - kommt darauf an wo Du sie einsetzen wolltest. Genauso verhält es sich bei den Wattestäbchen. Ich persönlich würde nicht nach Verpackungsalternativen suchen, sondern nach Produktalternativen. Beispiel - nutzt Du Wattestäbchen um Lidschatten aufzutragen, dann wäre eine Alternative einen Pinsel zu benutzen.

Claudio

18.02.2016, 11:25

Aleppo Seife und Natron. Mehr braucht man nicht.Für Deo, Zahnpasta, Mundwasser, Duschgel, Shampoo. Nebenbei das beste Deo was ich kenne :p

Nicole Flöper

Nicole Flöper

18.02.2016, 11:49

Ich habe gehört, dass Natron für die Zähne gar nicht gut sein soll...

Valerie

18.02.2016, 10:24

Hallo Nicole, die Wolkenseifen-Deos kann ich nur empfehlen, allerdings sind sie auch in einer Alu-Verpackung. Ich verwende mittlerweile nur noch Zitronensaft als "Deo" und auch als Haarwaschmittel. Mehr zum Thema "weniger ist mehr" auch hier auf diesem Blog: http://www.happygaia.com/de/blog/die-hat-nix-drauf/ Beim Zähneputzen hat mir der örtliche Bioladen Zahntabletten empfohlen. Die sind in einer Mehrweg-Glasverpackung und man zerkaut sie. Anschließend putzt man sich mit dem im Mund entstandenen "Brei" die Zähne. Ist glaube ich keine schlechte Alternative, wenn man noch Stiftung Warentests Hinweis darauf beachtet, dass selbst in nichtbiologischen Zahn-Tabletten wesentlich viel weniger Chemikalien zum Einsatz kommen! https://www.test.de/Denttabs-Zahnputz-Tabletten-Kauen-bis-es-schaeumt-1200014-0/

Nicole Flöper

Nicole Flöper

18.02.2016, 10:31

Vielen Dank, muss nur noch Tabletten finden, die nicht in einer Plastikdose sind.

Janna

17.02.2016, 20:41

Hallo, danke für die spannenden Anregungen. Ich finde es immer wieder hilfreich zu sehen, dass auch Andere ähnliche Gedanken haben und freue mich über Ideen und Tipps. Leider habe ich mich gerade etwas über einige Teile geärgert. Bei der Aussage "Männer interessiert das hier eventuell weniger" frage ich mich ernsthaft wieso sowas gesagt wird. Abgesehen davon, dass Männer sich waschen, Haare in unterschiedlichen Längen und Formen haben, finde ich es nicht richtig Menschen auf Grund ihres Geschlechts ein Intresse an irgendeinem Thema eher zu zuschreiben oder abzusprechen. Ein Satz wie "Selbst für Menschen mit einer Sehbehinderung macht das keinen Sinn." verwirrt mich total. Klar ist es blöd wenn da Plastik bei der Packung dabei ist, meist hat das ja irgendwelche Design-Gründe. Es gibt allerdings Menschen die nicht lesen können, da ist es essentiell, dass man sehen kann was in einer Packung ist, sei es darauf gemalt oder mit Sichtfenster. Und Menschen mit einer Sehbehinderung? Sind hier blinde Menschen gemeint, die anhand von Blindenschrift den Inhalt erfühlen, sich an den Standort erinnern oder auf andere Menschen angewiesen sind? Oder Menschen die nicht mehr alles erkennen können? Etwas irritiert hinterlasse ich liebe Grüße und freue mich aufs Plastikfasten! Janna

Nicole Flöper

Nicole Flöper

17.02.2016, 23:28

Liebe Janna, danke für deinen Hinweis. Da es sich hier um einen Blog handelt, teile ich frei die Gedanken, die mir so durch den Kopf gehen. Ich wollte damit Männer nicht ausgrenzen, sehe das aber auch eher als einen speziellen Humor. Natürlich beschäftigen sich Männer auch mit Körperpflege. Zur Sehbehinderung. Ich habe mich einfach gefragt, warum diese Packung so aussieht, wie sie aussieht. Ertasten kann man nämlich nichts. Für Menschen die nicht lesen können, täte es eine Abbildung. Dafür braucht man dieses Sichtfenster nicht. Klar ist das total einseitig gedacht, aber mein Augenmerk richtet sich ja momentan auf das Plastik. Denn ich frage mich, wo die ökonomischen Gründe dahinter sind, die ja oft zuerst ins Feld geworfen werden. Ist das wirklich billiger so? Oder hat sich das ein Designer ausgedacht, es macht aber gar keinen Sinn?

Janna

18.02.2016, 13:18

Liebe Nicole, ich finde freie Gedanken und Humor wundervoll! Ich dachte nur ich sag was, weil ich darüber gestolpert bin. Lustigerweise musste ich über genau diesen Satz schmunzeln, weil ich mehr Männer als Frauen kenne, die sehr penibel auf ihre Haarpflege und die dazugehörigen Prdoukte achten. ;) Ja, diese Plastikfenster und kleinen Anteile an Packungen nerven mich schön länger, weil sie meistens so unnötig sind! Ich verstehe es auch nicht so recht wieso da Fenster sein müssen, vielleicht trauen Menschen dem Produkt sonst weniger. Im Reformhaus um die Ecke war letztens der Kühlschrank mit Glasscheibe kaputt und ein neuer Kühlschrank ohne Glasscheibe wurde aufgestellt. Die Verkäuferin hat mir dann erzählt, dass viele Leute gar nicht in Kühlschrank gucken würden und die Kühlprodukte woanders gekauft haben. Als sie dann ein großes Foto vom Inhalt auf den Kühlschrank geklebt hat, hat sich das wieder normalisiert. Scheinbar mögen Menschen Fenster! :D Ich wünsch dir für die nächsten plastikfreien Wochen alles Gute und drück dir die Daumen! Lieben Gruß Janna

Antje Renz

17.02.2016, 16:21

Hallo :) ich find es total klasse, wenn sich immer mehr Menschen um das, was sie benutzen, Gedanken machen! Danke für die vielen guten Tipps rund um Dinge wie Wattestäbchen und Ähnliches. Schade finde ich allerdings, wenn Hersteller das Naturschutz-Engagement der Menschen ausnutzen und ihnen etwas vorgaukeln, das sie nicht sind - nämlich Natur-, Haut-, und umweltfreundlich. Ein informatives und unabhängiges Portal für Inhaltsstoffe in "Pflege" ist: http://www.cosmeticanalysis.com/de/ (es kostet 6EUR im Monat für ein halbes Jahr - aber es lohnt sich, wenn man den Hintergründen von Werbeversprechen auf die Spur kommen möchte! Es gibt nicht nur generelle "Smileys" sondern beim Klicken auf die Einzelstoffe auch kompakte Infos zur Wirkung des Stoffes auf uns und die Umwelt!). Wer Spaß daran hat, gebe LUSH ein - meiner Meinung nach gehören z.B. Parabene nicht zu den natürlichen Inhaltsstoffen ... Zahnpasta ohne Plastik ist sicher auch eine gute Idee - wenn die Verpackung dann allerdings Aluminium enthält, hat weder die Gesundheit noch die Umwelt gewonnen. Auch bei "Plastik" muss man genauer hinschauen. Es gibt "Biopolyethylen" auf Kohlenwasserstoff-Basis (recyclebar, Schadstoff-frei und mit besserer CO2-Bilanz als die herkömmliche Papierherstellung - und es gibt "nicht-verrottendes-Plastik", möglichst noch mit Weichmachern & Co. (z.B. die meisten Wasserflaschen auf dem Mineralwasser-Markt ...). Das Thema ist absolut komplex - und spannend. Denn an einer Seite gespart, heißt leider noch nicht wirklich "gewonnen". Ich benutze eine vegan-natürlich-frische Seife für alles, auch die Haare, meine Glasflakons sind in ein Pfandsystem eingebunden, die sonstigen Verpackungen aus schadstofffreiem Biopolyethylen - und alles frisch aus dem Rührwerk ... Bei Interesse und Lust auf Austausch freue ich mich auf Antworten: antje.renz@gmail.com Vielen Dank für die vielen interessanten Anregungen und vielen Dank für das Bloggen dieses wichtigen Themas - für unsere eigene Gesundheit und die unserer Natur! Herzlich-frisch-grüne Grüße von Antje Renz

Fina

17.02.2016, 14:45

Hei Nicole, bei der schonenderen Wirkung der Haarseife und den natürlicheren Inhaltstoffen, kann ich Julischka nur zustimmen! Da habn meine Freunde und ich die gleichen Erfahrungen gemacht. Guck bei Lush auch noch mal genau auf die Inhaltstoffe, es sind da einige dabei, die z.T. möglicherweise sogar gesundheitsschädlich sein können. Falls du bisher noch keine Alternative zu Bodylotion & Co. gefunden haben solltest, hier noch ein paar Vorschläge von mir: - Olivenöl, pur oder 3 Wochen ziehen lassen mit z.B. Lavendel, Orangenschalen u.a. für einen guten Duft - Sheabutter, reichhaltiger für die klate Jahreszeit, in Pappverpackung (http://organic-essence.com/organic-shea-butter.html) - Öl-Bienenwachs-Lippenbalsam oder auch Gesichts- und Handcreme selbst gemacht für Winterspaziergänge, Skitouren und viel frische Luft (gibt's viele Rezepte im Netz) Viel Spass beim Ausprobieren der vielen tollen Rezepte, den neuen Alternativen und bestimmt unvergesslichen Erfahrungen! Mich würde am Ende dann auch interessieren, welche Veränderungen du vielleicht nach einem halben Jahr oder so noch beibehalten hast...

Jana C.

17.02.2016, 10:14

Wo erhält man denn diese Haarseife? Ich versuche schon lange nur tierversuchsfreie, möglichst umweltfreundliche Kosmetika zu benutzen und habe leider noch kein gutes (bezahlbares) Shampoo gefunden. Liebe Grüße, Jana

Nicole Flöper

Nicole Flöper

17.02.2016, 11:29

Wenn du im Internet nach Haarseife suchst, dann wirst du fündig, ansonsten Bio-Kosmetik-Läden und bei Lush.

Julischka

17.02.2016, 12:04

Lush bietet keine Haarseife an, sondern festes Shampoo mit vielen Tensiden. Haarseife ist deutlich schonender fürs Haar.

Nicole Flöper

Nicole Flöper

17.02.2016, 12:06

Danke für die Erklärung des Unterschiedes. Das muss jeder selbst entscheiden, was er besser findet.

Nue

17.02.2016, 09:35

Habe in einem großen Supermarkt Wattestäbchen in Maisstärke verpackt erstanden. Für Creme und Deo schau mal bei "Wolkenseifen" Viel Freude am Selbstversuch. Ich scheitere leider an Levensmittelumverpackungen und an dem(auch finanziellen) Aufwand den Alternativen so bringen.

Nicole Flöper

Nicole Flöper

17.02.2016, 09:37

Danke! Ich glaube die Umweltbilanz von Maisstärke ist auch nicht so dolle, aber frage mal bei unseren Experten nach.

Antje

17.02.2016, 08:41

Wattestäbchen ganz ohne Plastik auch an der Verpackung gibt's im hydrophil shop http://www.hydrophil.biz/shop.html

Becca

16.02.2016, 21:18

Hallo, Bodylotion, Gesichtscreme und ähnliches bekommt man bei lush, entweder in fester Form oder flüssig in einer Pappdose - wobei ich nicht weiß, ob die beschichtet sind...

Nicole Flöper

Nicole Flöper

17.02.2016, 09:08

Ich dachte, die sind in Plastikbehältern...muss ich mal schauen.

Sonja

22.02.2016, 09:37

Hi! Bei lush bekomsmt du Feste Bodylotion und ein festes Gesichtsserum. Zahnpasta gibt es dort in Tabs Form. Bisher waren diese in Pappe verpackt, aber ich glaube das wird gerade auf Plastik umgestellt :-(

Kommentare deaktiviert

%d Bloggern gefällt das: