Hoffnungsschimmer für die Meere?

Hoffnungsschimmer für die Meere?

Wochenlang hatten wir darauf hingearbeitet. Heute, am 17. Mai, diskutierte der Umweltausschuss das novellierte Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG). Im Mittelpunkt stand die Debatte um den Meeresschutz. Verschiedene Experten, überwiegend Juristen, aber auch die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) waren eingeladen, den Gesetzentwurf zu bewerten. Und für alle wurde deutlich: das Einvernehmen im Paragraf 57 muss gekippt werden. Es gab tatsächlich nicht eine einzige Stimme aus der Reihe der Fachleute und der Parlamentarier, die sich für die geplante Änderung stark machte. Dafür wurde sichtbar, was wirklich auf dem Spiel steht und welche Gefahren das geplante Vetorecht im 57er birgt:

Vielfältiger Speisepan: Nachlese zur Futtersituation der Käuze

Die Nest-Saison 2017 ist für das Berliner Waldkauzpaar vorüber. Außerhalb des Nestes geht die harte Arbeit des Jungenfütterns zwar noch weiter, aber wir werden vermutlich kaum mehr Fütterungen mit der Webcam aufzeichnen können. Zeit, das Nahrungsspektrum unserer Käuze genauer zu analysieren.

Dank der modernen Technik können wir jede einzelne Fütterung nachvollziehen und die Beutetiere meist gut bestimmen. Wir arbeiten gerade an dieser Auswertung und werden hier demnächst einen „Endstand“ des Speiseplans einstellen.

Kauzi, Charlie und Paule fliegen aus

Am Ende ging es schnell: Am Sonntag, den 7. Mai, sind alle drei verbliebenen Waldkauzjungen in Berlin innerhalb eines Tages ausgeflogen. Dabei hat sicherlich geholfen, dass dies der erste wirklich warme und verlässlich trockene Tag seit langem war – auch der Samstag war schon nicht schlecht.

Das erste Junge, Kauzi oder Charlie, hat schon am frühen Morgen um 2:32 Uhr den Sprung in die Tiefe gewagt. Es war 34 Tage alt.

Das zweite folgte erst in der folgenden Nacht, allerdings schon bald nach Sonnenuntergang um 21:07 Uhr, ebenfalls 34 Tage alt.

Drama in Berlin – R.I.P. Bilbo

Was viele Kommentatoren unserer Waldkauz-Webcam in den letzten Tagen befürchtet hatten, ist jetzt doch eingetreten: Das jüngste der vier Waldkauz-Küken (Bilbo) ist tot. Zwar ist es nicht ungewöhnlich, dass nicht alle geschlüpften Jungen bis zum Ausfliegen überleben, aber der sehr späte Zeitpunkt des Todes (Bilbo wurde 28 Tage alt) hat auch Fachleute überrascht.

Bis 11:31 Uhr scheint Bilbo noch völlig normal und keineswegs geschwächt. Er ist 4 Tage jünger als die beiden ältesten Jungen und zieht bei vielen Fütterungen den Kürzeren. Er wächst daher langsamer, was aber kein Problem sein muss, da er ansonsten gesund erscheint.

Aus Küken werden Ästlinge

In der kommenden Woche werden die Berliner Jungkäuze den Nistkasten verlassen, obwohl sie dann immer noch nicht richtig fliegen können. Als sogenannte Ästlinge werden sie dann auf den Ästen in der Umgebung des Nistkastens noch mehrere Wochen lang auf Futter warten. Mit etwas Glück können wir sie dabei mit der Außenkamera weiter beobachten.

Kauzi, Charlie, Paule und Bilbo - alle vier Berliner Jungkäuze sind wohlauf.

Kauzi (links oben), Charlie (rechts Mitte), Paule (unten Mitte) und Bilbo (rechts oben) – alle vier Berliner Jungkäuze sind wohlauf.

Wissenschaft fordert Schutzgebiete für Haie und Rochen

Eine neue Studie der Universität Hamburg im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) zum Zustand der Haie und Rochen in Nord und Ostsee sendet einen dringenden Hilferuf an die Politik. Wenn wir heute nicht die Weichen für einen effektiven Meeresschutz stellen, werden einst häufige Arten wie Nagelrochen oder Dornhai an unseren Küsten endgültig verloren gehen. Insgesamt wurden bis heute 19 Arten von Knorpelfischen bei uns nachgewiesen. Zehn von ihnen sind bei uns regelmäßig zu beobachten, doch nur eine dieser Arten – der Kleingefleckte Katzenhai – gilt als nicht gefährdet.