„Sharing Non-Economy“ statt „Sharing Economy“

Zum heutigen Verbrauchertag hat der Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände das Thema „Sharing“ aufs Programm gesetzt. Eigentlich hatte das Thema seine Hochphase schon vor zwei Jahren, als „Sharing“, „Teilen“ und „Collaborative Consumption“ medial erst völlig überbewertet, und dann als Unterwanderung von Sozialstandards und als neues Geschäftsmodell hoch kapitalistischer Start-Ups genauso stark kritisiert wurde.

Nachbarschaftliches Leihen von Werkzeugen hat einen umweltfreundlichen Mehrwert. Foto: Pumpipumpe

Nachbarschaftliches Leihen von Werkzeugen hat einen umweltfreundlichen Mehrwert. Foto: Pumpipumpe

Aktuell hält Uber das Thema noch in der Diskussion, weil Städte, Kommunen und die Taxibranche gerichtlich gegen Uber vorgehen. Aber ist es ruhig geworden um die Idee, mit einer Stärkung des Konzepts „Nutzen statt Besitzen“ auch Umweltvorteile zu erzielen. Das hat auch der NABU mit dem Konzept verbunden und daher 2012 mit der Heinrich Böll Stiftung die erste Studie zum Thema in Auftrag gegeben.

Mitmachen beim Wettbewerb „BodenWertSchätzen“ – und bis zu 5.000 Euro gewinnen

Die Bundesregierung hat sich vorgenommen bis zum Jahr 2020 nur noch 30 Hektar pro Jahr neu in Anspruch zu nehmen. Dafür hat sie nur noch fünf Jahre Zeit – ambitioniert, wenn man bedenkt, dass es aktuell noch immer gut 70 Hektar im Jahr verbraucht werden. Das entspricht umgerechnet 100 Fußballfelder pro TAG! Würde das 30-Hektar-Ziel schon heute gelten, hätten Anfang Juni bereits die Bagger in Deutschland still stehen müssen.

Green World © Ella Sarkisyan - Fotolia

„BodenWertSchätzen“ – Gruppen können sich noch bis 31.7.2015 bewerben und bis zu 5.000 Euro gewinnen. Foto: Green World © Ella Sarkisyan – Fotolia

Weltweit sieht es auch nicht besser aus. Statt den Boden und damit unsere Lebensgrundlage zu schützen, gehen weltweit jährlich rund 24 Milliarden Tonnen fruchtbaren Bodens verloren. Bodenschutz lässt sich darum nicht mehr länger vertagen.

Steuer auf Coffee-to-go-Becher?

Um der wachsenden Coffee-to-go-Becherflut Einhalt zu gebieten, denken Berliner Politiker derzeit über eine Steuer auf die Einwegbecher nach. Diese könnte einen Becher bis zu 20 Cent teurer machen. Nach Schätzungen der Verbraucherzentrale Hamburg fallen in Deutschland fast 6,5 Milliarden Einwegbecher jährlich an. Daher ist es – unabhängig von der Diskussion um juristische Machbarkeit einer Steuer – ein wichtiger Vorstoß, damit das Thema mehr in der Öffentlichkeit diskutiert wird.

Immer mehr Einwegbecher samt Plastikdeckel landen in der Müllverbrennungsanlage - Foto: NABU/E. Neuling

Immer mehr Einwegbecher samt Plastikdeckel landen in der Müllverbrennungsanlage – Foto: NABU/E. Neuling

Bundesregierung lässt Marshall-Inseln im Stich

Am vergangenen Wochenende fand in London die 68. Sitzung der Internationalen Schifffahrtsorganisation der Vereinten Nationen (IMO) statt. Erstmals überhaupt stellte dabei ein Staat – die Marshall Inseln – einen Antrag, Schritte zu einem verbindlichen Minderungsziel für CO2-Emissionen für die weltweite Schifffahrt einzuleiten.

Imo-Sitzung im Mai 2015 – Foto: NABU/Julia Balz

Doch leider ist der Vorstoß der pazifischen Inselstaaten auf wenig Widerhall gestoßen. Auch die deutsche Bundesregierung, die sich gerne als Vorreiter in Sachen Klimaschutz sieht und den Antrag hätte unterstützen müssen, hat die Marshall Islands im Regen stehen lassen und sich nicht für Schritte gegen den Klimawandel stark gemacht.

Dabei wird der Schifffahrt ein Anstieg ihrer CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050 um bis zu 250 Prozent prognostiziert – ein Minderungsziel ist also dringend geboten! Andere Sektoren haben dieses längst eingeführt und werden ihre Emissionen mutmaßlich ab 2020 reduzieren. Angesichts der Dringlichkeit des Klimawandels ist das Ergebnis der IMO-Sitzung und das Nicht-Handeln der Bundesregierung ein fatales Signal. Sie muss sich nun bei den entscheidenden Weltklimaverhandlungen im Dezember dringend dafür engagieren, dass sich die IMO für ein ambitioniertes Minderungsziel einsetzt.

Werkstatt N – Wählen auch Sie Ihr Lieblingsprojekt!

Nachhaltigkeit hat viele Facetten. Das zeigen auch die „Werkstatt N“-Projekte, die der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) jedes Jahr auszeichnet. Die 100 Projekte, Ideen und Initiativen machen sich auf die Suche nach einer neuen Art des Umgangs mit der Umwelt, der Gestaltung des sozialen Zusammenlebens und des Wirtschaftens.

Rat für nachhaltige Entwicklung

Auf die Straße gegen die Kohlekraft!

Die Braunkohlebranche läuft Sturm gegen die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Gabriel zu den Klima-Beiträgen, die durch die Energiewirtschaft erbracht werden müssen. Doch angesichts des drohenden Scheiterns der selbstgesteckten Klimaschutzziele der Bundesrepublik bis zum Jahr 2020 bleibt Gabriel gar nichts anderes übrig als auch die Kohlebranche stärker in die Pflicht zu nehmen. Ein Scheitern der Ziele wäre auch auf internationalem politischen Parkett eine Blamage – will sich Deutschland doch immer noch als Vorreiter in Sachen Klimaschutz profilieren.

anti-kohle-kette-3-schaubild-1200-630-upload-1200x630-v6

„10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“

Heute läuft der neue Dokumentarfilm von Valentin Thurn an, der schon mit seinem Film „Taste The Waste – Warum schmeißen wir unser Essen auf den Müll?“ aufgerüttelt hat. In „10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?“ geht er der Frage nach, wie sich die bald auf 10 Milliarden ansteigende Weltbevölkerung in Zukunft ernähren kann. Was sollen wir tun, um einerseits alle satt zu werden, ohne dabei aber unsere Böden, Luft und Wasser zu zerstören, die Grundlage allen Lebens sind?

10 MILLIARDEN

Bunte Begegnungen an einem grauen Tag

Dieser Sonntag macht seinem Namen keine Ehre. Die Wolken hängen dicht und tief über Potsdam. Heute geht nicht viel – aber ein Spaziergang im Park geht immer.

Vor 270 Jahren von Friedrich dem Großen angelegt und von den Nachfolgern mehrfach erweitert, erstreckt sich Sanssouci über fast drei Quadratkilometer. Vom barocken Garten über den „englischen“ Landschaftspark bis zu dichtem Wald mit alten Buchen und Eichen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Direkt am Osteingang, hinter dem Obelisken, stehen mächtige Winterlinden, die fast so alt sind wie der Park. Die in Jahrzehnten und Jahrhunderten entstandenen Lücken wurden nun mit Neupflanzungen aufgefüllt.

Kleiber - Foto: Frank Derer

Kleiber – Foto: Frank Derer

Fishing for Litter jetzt an der Westküste Schleswig-Holsteins

Seit dem heutigen Freitag haben wir die Fischer aus Büsum und Tönning an Bord der vom NABU 2011 ins Leben gerufenen Initiative Fishing for Litter. Damit schließen wir eine der letzten großen Lücken zur flächendeckenden Umsetzung in Deutschland. Seit Sommer letzten Jahres unterstützt uns nach Niedersachsen auch das Umweltministerium in Kiel finanziell beim Aufbau weiterer Projekthäfen.

Nils Möllmann überreicht das Big Bag an Fischer Ted Sönnichsen im Büsumer Hafen - Foto: NABU/G. Schneider

Nils Möllmann überreicht das Big Bag an Fischer Ted Sönnichsen im Büsumer Hafen – Foto: NABU/G. Schneider