Ich höre was, was Du nicht hörst…

Ich höre was, was Du nicht hörst…

Übung macht eben doch den Meister. Nach einer Woche im Feld und diverse Testversuche später sind wir nicht nur mit den technischen Herausforderungen der geplanten Rufaufnahme von Koboldmakis bestens vertraut. Wir haben auch auf die harte Tour gelernt, welche Kleidung am besten vor Moskitos schützt und wie viel „Notwendiges“ dann doch überflüssig ist. Nach endlosen, viel zu stillen Stunden in der Dunkelheit können wir jetzt auch einschätzen, wann wir uns auf den Weg machen müssen, um den Konzertbeginn der kleinen Affen in der Morgendämmerung nicht zu verpassen. Das hohe Piepsen von Vogelgesang zu unterscheiden ist gar nicht so einfach. Aber inzwischen haben wir auch was das angeht den Bogen raus. Das schrill fiepsende Geräusch endet häufig in einem Duett eines zusammengehörenden, monogamen Pärchens und findet immer in der Morgendämmerung statt. 15-20 Minuten haben wir Zeit, die Rufe aufzunehmen, bevor sie verstummen oder von den Geräuschen des aufwachenden Regenwaldes übertönt werden. Mit dieser Art von Ruflaut wird für alle Familienmitglieder angekündigt, dass es Zeit ist ins Nest zurückzukehren und sich schlafen zu legen. Das werden wir jetzt auch tun, um fit für weitere Aufnahmen zu sein, die wir Euch hier hoffentlich bald einmal präsentieren können.

Lara Shirin Bienkowski und Simon Stephan

Titelbild: Koboldmaki auf Sulawesi – Foto: Simon Stephan

Lara Shirin Bienkowski

Lara Shirin Bienkowski

studiert „International Forest Ecosystem Management“ an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde. Der Bachelorstudiengang befasst sich neben der Lehre nachhaltiger Waldbewirtschaftungsmethoden zu einem erheblichen Teil mit Naturschutz. Während des Studiums hat sich Lara Shirin vor allem auf die sozialen Aspekte in der Entwicklungszusammenarbeit, wie interkulturelle Kommunikation und Umweltbildung spezialisiert. Praktische Erfahrungen konnte sie in erster Linie in den Bereichen Wildtiermanagement und Umweltmonitoring sammeln. Im September 2017 reist sie im Auftrag des NABUs im Rahmen eines halbjährigen Praktikums nach Indonesien, Sulawesi, um gemeinsam mit der BirdLife-Partnerorganisation „Burung Indonesia“ die Lebensraumansprüche der endemischen Koboldmakis zu erforschen.
Lara Shirin Bienkowski

Letzte Artikel von Lara Shirin Bienkowski (Alle anzeigen)

Keine Kommentare

Kommentare deaktiviert

%d Bloggern gefällt das: