Abfall vermeiden – aber wie?

Wie können wir unseren Abfall vermeiden? Was kann jeder einzelne tun? Diesen Fragen geht die jährlich stattfindende Europäische Woche der Abfallvermeidung nach.

Coffe-to-go-Becher-Sammeln Foto: VZ Paderborn

Durch den Verzicht auf Coffee-to-Go-Becher kann Abfall vermieden werden. Hier sammelte die Umweltberatung der Verbraucherzentrale Paderborn die umweltschädlichen Einwegbecher.

In diesem Jahr findet die Abfallvermeidungswoche vom 21. bis 29. November statt – bereits zum sechsten Mal. Unter dem Motto statt „Der beste Abfall ist der, der gar nicht erst entsteht!“präsentieren Vereine, freie Gruppen, Schulen, Unternehmen u.a. ihre Projekte und Initiativen zur Abfallvermeidung.

Anmeldung noch bis 6. November möglich

Abfallvermeidung der ASP Paderborn - Foto: Karin Schiermeier

Mehrweg statt Einweg! Ein Kasten Mehrwegflaschen ersetzt 480 PET-Flaschen. Foto: Karin Schiermeier

Noch bis zum 12.11.2015 können Aktivitäten angemeldet werden. Das diesjährige Schwerpunktthema lautet „Nutzen statt besitzen“. Aber bei der Aktionswoche sind auch alle anderen Themen zur Abfallvermeidung willkommen, etwa Lebensmittelabfälle und Verpackungsmüll zu reduzieren oder Upcycling-Workshops. Die Aktionen werden auf einer Aktionskarte vorgestellt und die Teilnehmenden können das Logo und Werbematerialien der Aktionswoche nutzen.

Europäische Woche der AbfallvermeidungWir haben Aktionsideen gesammelt, wo für viele unterschiedliche Gruppen Ideen dabei sind.

Wer lieber im Frühling oder Sommer eine Aktion planen möchte, sollte sich den Warentauschtag der NABU-Gruppe Eriskirch-Meckenbeuren anschauen und nachmachen.

Mehr Informationen zur Aktionswoche und zur Anmeldung gibt es beim VKU – Verband kommunaler Unternehmen, der die Aktionswoche in Deutschland koordiniert: www.wochederabfallvermeidung.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Katharina Istel

Katharina Istel

Referentin für Nachhaltigen Konsum

3 Kommentare

Jürgen Wiechert

03.11.2015, 20:52

Wir werden es nicht schaffen, keine Abfälle mehr zu produzieren. Aber es gibt eine Technologie, die Kunststoff- Abfälle in ihr ursprüngliches Produktöl zurückverwandelt, aus dem dann neue Kunststoff- Verpackung hergestellt wird. Das wissen aber einige in der Wirtschaft zu verhindern. Für Infos stehe ich gern zur Verfügung.

Theodoor Braaksma

31.10.2015, 09:57

Ich moechte gerne hier in den Niederlande eine von unsere erreichte Mullfreie Schulen anmelden als Europa Beispiel . Wie mach Ich das ? Ich verfolge euren Nachrichten immer deswege. Fr. Gr. aus den NL ; Theodoor Braaksma ehem. Grunder der BUND Hamburg Mullarbeitsgruppe

Katharina Istel

Katharina Istel

02.11.2015, 17:05

Hallo Herr Braaksma, hier finden Sie unter "The Netherlands" den passenden Ansprechpartner, um sich bei der Abfallvermeidungswoche anzumelden:

http://www.ewwr.eu/en/coordinators/ewwr Ministry of Infrastructure and the Environment Website:

www.government.nl/ministries/ienm Contact: Henny de Jong henny.de.jong[at]minienm.nl

Haben Sie auch eine Website für Ihr Konzept "Müllfreie Schule"? Das hört sich interessant an!

Kommentare deaktiviert