Ronja Krebs Beiträge

Erfrischendes Waldbaden auch in trockenen Sommern

Erfrischendes Waldbaden auch in trockenen Sommern

Wir haben Sommer und immer noch beherrscht Corona unsere Freizeitgestaltung. So manche Urlaubsreise ist geplatzt oder nie geplant worden und nun entdecken viele die Natur vor der Haustür. Das ist einerseits super, denn nur was wir lieben und kennen, sind wir bereit zu schützen. Andererseits kann es auch bedeuten, dass mehr Menschen in der Natur auch mehr Schaden anrichten können.

Kühlen Kopf in der Klima-Achterbahn bewahren

Kühlen Kopf in der Klima-Achterbahn bewahren

Es ist Sommer. Der Schweiß perlt uns regelmäßig die Stirn runter, auch beim Einfach-nur-Rumsitzen. Ob im Home Office oder am Arbeitsplatz: Das Arbeiten fällt schwerer mit jedem zusätzlichen Grad Celsius. Und nach zwei Hitzesommern sowie global steigenden Temperaturen schwant einem nichts Gutes für diesen Sommer und die Zukunft. Besonders Großstädte wie Berlin haben mit sich aufheizenden Straßenzügen zu kämpfen, die nachts kaum abkühlen und den Bewohner*innen gesundheitlich zu schaffen machen. Die Klimakrise wird diese Probleme weiter verschärfen. So manch eine*r sehnt sich im stets wärmeren Sommer bereits nach einer Klimaanlage oder einen großen Ventilator und ist damit Teil eines deutschlandweiten und globalen Trends.

Urlaub mal anders – Erholung in Balkonien, Radistan oder Bahnland

Urlaub mal anders – Erholung in Balkonien, Radistan oder Bahnland

Erst kam Corona, damit kam lange nichts. Nun steht der Sommer vor der Tür und mit ihm die Urlaubssaison. Aber wie verreist man Anno Corona? Diese Frage stellen sich gerade viele und ich mir mit ihnen. Im Zuge der neuen Lockerungen öffnen viele Länder wieder ihre Grenzen – und ihre Flughäfen. Aber nach monatelangem Abstandhalten mehrere Stunden in einem voll besetzten Flugzeug ohne Abstandspflicht sitzen: Ohne mich! Nicht erst seit Corona beschäftige ich mich damit, wie man nachhaltigeren Urlaub machen kann. Denn schon seit längerem sind mir dienstliche und private Reisen mit dem Flugzeug ein Dorn im Auge. Auch wenn ich es liebe, mich mit anderen Orten, Kulturen und Lebensweisen vertraut zu machen, so ist doch klar: so geht es nicht weiter. Und dafür gibt es gute Gründe:

Nichts für Warmduscher

Nichts für Warmduscher

Morgens, halb sieben, ich stehe unter der Dusche und kann mir ein Grinsen nicht verkneifen. Welch ein Wahnsinn eigentlich: Hier kommt wohl temperiertes Wasser aus meinem Duschkopf. Mit 16 Jahren war ich im Schüleraustausch in Malaysia. Da gab es nur kaltes Wasser zum Duschen – immer. Bei Temperaturen um die 28 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von 98 Prozent kein Problem, eher eine Erfrischung. Aber morgens nach einer verregneten Nacht war die kalte Dusche um 6 Uhr bei etwa 20 Grad doch eine Herausforderung mit der Erkenntnis: Jederzeit warmes Wasser – welch einen Luxus haben wir doch in Deutschland!

Etwa 120 Liter Wasser verbrauchen wir in Deutschland täglich: für die Toilettenspülung, die Waschmaschine und mindestens 40 Prozent für unsere Körperhygiene. Sämtliches Wasser, das bei uns aus der Leitung kommt, hat Trinkwasserqualität – egal, wofür wir es verwenden. Wir haben das Glück in einem Land zu leben, in dem wir genügend Wasser haben, um uns keine Gedanken darüber machen zu müssen, wo es eigentlich herkommt. Wir müssen uns auch keine Sorgen machen, denn meist kommt genug nach. Bisher jedenfalls, die Klimakrise wird das wohl zukünftig ändern. Im Dürresommer 2018 stand Berlin zum Beispiel kurz vor einem Trinkwasserversorgungs-Problem.