Lachseeschwalben und Kolkraben, beide Arten sehr selten auf Trischen!

Zwei Arten, die ich in den letzten Tagen beobachtet habe, sind wahre Highlights aus Sicht der Trischen-Beobachtungsliste. Das war mir nicht so ganz bewusst, bevor ich heute die Artenlisten der vorhergegangenen Vogelwarte genauer unter die Lupe genommen habe.

Zum einen ist es die Beobachtung zweier Kolkraben (Corvus corax) am 6. April (siehe auch unter „Beobachtungsliste“) an den Westdünen, in der Nähe des Strandüberganges. Da ich Kolkraben aus der Hamburger Umgebung (Sachsenwald usw.) eher gewohnt bin und ich vergangenes Jahr in Büsum ebenfalls Kolkraben beobachten konnte, war diese Beobachtung für mich zwar sehr schön, aber kein „Highlight“.
Den Daten zufolge wurde der der letzte Kolkrabe allerdings im Jahre 1999 auf Trischen gesichtet!!
Damit ist dies die erste Sichtung seit 17 Jahren!
Das zweite Highlight waren insgesamt drei Lachseeschwalben (Gelochelidon nilotica), die ich einmal am 4.5, am 6.5. und am 7.5. beobachten konnte. Die Vögel flogen dicht an der Hütte Richtung Südosten. In Richtung der Elbemündung –> Richtung Neufeld?!

Lachseeschwalben sind durch ihren kurzen, dicken und gänzlich schwarzen Schnabel eindeutig von den sonst recht ähnlichen Brandseeschwalben ( Sterna scandivicensis) zu unterscheiden. Ich selbst habe zwar keine Fotos geschossen, Martin Stock hat mir jedoch freundlicherweise dieses Bild zur Verfügung gestellt.

Lachseeschwalbe (Gelochelidon nilotica) im Flug. Foto: Martin Stock, www.wattenmeerbilder.de

Lachseeschwalbe (Gelochelidon nilotica) im Flug. Foto: Martin Stock www.wattenmeerbilder.de

Lachseeschwalben stehen in Deutschland auf der Roten Liste. In Deutschland, ja in Mitteleuropa sind sie nahezu ausgestorben. Die letzte mitteleuropäische Brutkolonie befindet sich in Neufeld an der Elbemündung- Die nächsten Brutplätze dieser Art liegen in Südost- und Südwesteuropa, zum Beispiel in der Camargue in Frankreich.

Die an der Nordsee vom Aussterben bedrohten Lachseeschwalben werden seit einigen Jahren in einem Artenhilfsprojekt unterstützt. Dabei beobachten ein Betreuerteam die Seeschwalben-Kolonie vor Ort und gewährleisten mit ungeahntem logistischem Aufwand (24h-Bewachung durch wohnen im Bauwagen vor Ort, Schutzzaun, Fuchsfallen, Aufklärung und Bewachung vor Ort, usw.), dass die Vögel ungestört brüten können. Koordiniert wird dieses Projekt vom Bündnis Naturschutz in Dithmarschen in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Freilandökologie und Naturschutzplanung, der Naturschutzgesellschaft Schutzstation Wattenmeer und dem Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz. Finanziert wird es vom schleswig-holsteinischen Umweltministerium und dem Kreis Dithmarschen (weitere Infos auch auf www.nationalpark-wattenmeer.de oder unter www.ndr.de).

Birdrace

Selbstverständlich habe ich, zusammen mit meinem Freund Torben aus Bremen, beim diesjährigen Birdrace teilgenommen.
Trischen hat sogar ein eigenes „Beobachtungsgebiet“ und kann direkt eingetragen werden. Danke dafür!
Ich habe die Liste unserer Arten rauskopiert und für Sie ein wenig aufbereitet. Morgen oder in den nächsten Tagen wird die tatsächliche Platzierung feststehen.
Mit insgesamt 53 Arten bin ich mit unserem Ergebnis jedoch ziemlich zufrieden.

"Robinson und Crusoe" auf Trischen

„Robinson und Crusoe“ auf Trischen

Einige Arten wie der Sichelstrandläufer, der Gartenrotschwanz, die Krickente oder der Steinschmätzer haben sich püntktlich zum Birdrace von der Insel gemacht bzw. so gut versteckt, dass wir sie einfach nicht finden konnten. Schade, doch ein jagender Merlin schoss am Abend, kurz nach 19:00 Uhr unter der Hütte hindurch und entschädigte für einiges. Das war eine wirklich klasse Beobachtung!

Hier die Artenliste:

Artname Uhrzeit
Austernfischer 06:15
Brandgans 06:15
Flussseeschwalbe 06:15
Heringsmöwe 06:15
Lachmöwe 06:15
Ringelgans 06:15
Rotschenkel 06:15
Silbermöwe 06:15
Wiesenpieper 06:15
Feldlerche 06:30
Fitis 06:30
Grauschnäpper 06:30
Hausrotschwanz 06:30
Rotkehlchen 06:30
Singdrossel 06:30
Kormoran 06:40
Löffler 06:40
Mönchsgrasmücke 06:40
Rauchschwalbe 07:00
Großer Brachvogel 07:15
Saatkrähe 07:30
Wiesenschafstelze 07:30
Zwergseeschwalbe 07:30
Weißwangengans 08:20
Alpenstrandläufer 11:05
Dunkler Wasserläufer 11:05
Fischadler 11:05
Goldregenpfeifer 11:05
Kiebitzregenpfeifer 11:05
Pfuhlschnepfe 11:05
Regenbrachvogel 11:30
Sturmmöwe 11:30
Eiderente 12:00
Küstenseeschwalbe 12:00
Sanderling 12:00
Seeadler 12:00
Steinwälzer 12:00
Zilpzalp 12:00
Zwergstrandläufer 12:15
Graugans 12:45
Mantelmöwe 12:45
Stockente 12:45
Wanderfalke 12:45
Bachstelze 14:00
Brandseeschwalbe 14:00
Lachseeschwalbe 14:20
Sandregenpfeifer 14:20
Spießente 14:20
Grünschenkel 15:15
Knutt 15:15
Rohrweihe 15:30
Turmfalke 15:30
Merlin 19:10

                                            


		                                                        

Erster Durchgang der Brutvogelkartierung – Update –

Die Ergebnisse des ersten Durchgangs sind in den beiden Grafiken dargestellt. Es ist zu beachten, dass in dieser Darstellung KEINE Möwen berücksichtigt sind, obwohl sie den größten Teil der Brutvögel hier auf Trischen ausmachen. Die Erfassung der Möwen wird zu einem anderen Zeitpunkt mit einer anderen Methode durchgeführt. Ich werde die Ergebnisse dann selbstverständlich in diesem Blog für Sie zusammenfassen.

Brutpaarzahlen nach dem ersten Durchgang (keine endgültigen Ergebnisse für die Saison!!)

  • 14 Austernfischer
  • 11 Rotschenkel
  • 2 Graugänse
  • 12 Nonnengänse
  • 27 Brandgänse
  • 3 Stockenten
  • 12 Feldlerchen
  • 24 Wiesenpieper
  • 1 Bachstelze
  • 1 Wanderfalke

Für die Kormoran- und Löfflerkolonie konnte die ungefähre Lage ausgemacht werden. Die tatsächliche Brutpaarzahl wird später ermittelt.

Erster Durchgang _ Singvögel

Erster Durchgang _ Singvögel

Erster Durchgang _ nicht Singvögel

Erster Durchgang _ nicht Singvögel

Erster Durchgang der Brutvogelkartierung

Heute war es soweit:
Der erste Durchgang der Brutvogelkartierung stand auf dem Plan.
Die Kartierung startete mit dem Sonnenaufgang um 5:30 Uhr und dauerte bis 11:3o Uhr.

In der nachstehenden Grafik sind die ersten Ergebnisse in einer Karte zusammengefasst. Dabei ist zu beachten, dass die Singvögel aus Zeitgründen noch nicht in die Karte eingetragen wurden und Teile der östlichen Salzwiese wegen vollgelaufenen Prielen noch nicht vollständig erfasst werden konnte. Morgen werden die letzen Flächen abgegangen.
Ich werde in den nächsten Tagen mit weiteren Daten aufwarten und ausführlicher berichten.

Erste Ergebnisse der ersten Begehung der diesjährigen Brutvogelkartierung.

Erste Ergebnisse aus der ersten Begehung der diesjährigen Brutvogelkartierung. Singvögel und der östliche Teil der Salzwiese sind noch nicht eingetragen bzw. kartiert.

Der Besuch einer Brieftaube

Heute hatte ich nicht nur von einem Freund Hamburg, sondern auch von einer Brieftaube besuch bekommen.
Während wir unter der Hütte das Brennholz hackten und sägten, kam sie angeflogen. Sie hatte einen Ring mit Telefonnummer, die uns zu ihrem Bestizter verriet. Nach einem kurzen Anruf wussten wir, dass das Tier in Lübeck aufgelassen wurde und eigentlich in ihren Schlag nach Elmshorn zurückkehren sollte. Irgendwie hat sie ihr Ziel etwas verfehlt.
Wir rechneten die Routen kurz nach: Geplante Route: Lübeck —> Elmshorn: etwa 75 Km, Tatsächliche Route: Lübeck —> Trischen: etwa 150 Km. Der Vogel ist ziemlich genau doppelt so weit geflogen, wie eigentlich geplant.

Wir fingen die Taube ein, das ging ziemlich einfach. Dann gaben ihr etwas Wasser und Haferflocken damit sie sich etwas stärken konnte. Nach etwa drei Stunden konnte die kleine Taube dann wieder starten. Hoffentlich findet sie ihren Taubenschlag bei diesem Mal.