Vom Ankommen, Balzen, Brüten und Küken führen

In den letzten drei Tagen konnte ich sehr unterschiedliche Stadien des Brütens, beziehungsweise der Brutvorbereitung, miterleben. Denn Vögel erreichen ihre Brutorte im und am Wattenmeer nicht alle gleichzeitig, sondern, je nach Art, zeitlich versetzt. Auch der Nestbau, die Balz und das Eier legen, geschehen in unterschiedlichen Monaten. Auf Trischen brüten in der Regel über zwanzig Arten und so erstreckt sich die Brutsaison über einen ganz ordentlichen Zeitraum.

Wintergoldhähnchen

Zu Beginn der Saison wurde ich fast täglich an der Hütte von einem sehr sympathischen Gast begrüßt. Einem Wintergoldhähnchen. Manchmal auch mehreren. Und weil sie mich an nicht nur einem Morgen zum Schmunzeln brachten, haben sie sich auf jeden Fall einen eigenen blog-Eintrag verdient. Ich glaube die Bilder unten lassen erahnen warum ich mich so über ihre Anwesenheit gefreut habe. 

Aus den Wolken gefallen

Tja, das Sprichwort „aus den Wolken gefallen“ passt zur Zeit im bildlichen, wie auch im übertragenen Sinne. Das Wetter spielt verrückt – schließlich haben wir April!

Hier auf Trischen richten sich meine Aufgaben ganz nach den Jahreszeiten, der Tide und dem Wetter. Und nach ein paar wunderschönen Frühlingstagen mit zweistelligen Temperaturen, hagelt und graupelt es nun doch glatt! In manchen Momenten „fällt“ ganz eindrucksvoll Wasser in seinen unterschiedlichsten Formen aus den Wolken – und ich gleich mit.

Leere Hüllen

Zweimal am Tag kommt das Wasser. Zweimal am Tag gibt es also Neues im Spülsaum zu entdecken. Bei meinen Erkundungstouren entlang der meist gut erkennbaren „Linie“ des letzten Hochwassers, findet sich ja so einiges Kurioses. Denken wir zum Beispiel an die drei Kohlarten, die ich vor einiger Zeit beschrieben habe. Doch ganz natürlich und aus dem Meer kommend, sind diese drei „Vertreter“. Hier lebt allerdings nichts mehr. Es ist aber auch nichts tot. Nein, es sind „leere Hüllen“.

Skua-Tagebuch

Nachdem es im letzten Beitrag um die Seeadler auf Trischen ging, bleibe ich zunächst bei einem weiteren Vogel, der durch seine Anwesenheit die gesamte Insel in Panik geraten lässt: Die Skua.

Die Skua ist eine Raubmöwe. Eigentlich lebt sie auf dem Meer und kommt nur zum Brüten an Land. Vor allem nach Stürmen geschieht es dann doch mal, dass man Skuas an den Küsten oder sogar im Binnenland sieht. Aber auf Trischen bedarf es keinen Sturm für Skua-Sichtungen.