Trischen – Perle im Nationalpark

Trischen ist etwas ganz Besonderes und das aus vielen Gründen. Schon lange vor Nationalpark und Weltnaturerbe haben Menschen den Wert für die Natur erkannt und so gehört Trischen seit 1909 zu den geschützten Seevogelfreistätten und darf nur von wenigen Menschen betreten werden.

Um Ihnen dennoch das aktuelle Geschehen auf der Insel nahe zu bringen, gibt es dieses Blog. Der Naturschutzwart möchte Ihnen hier vom Leben auf der Insel berichten. Neben dem „Schaufenster“ mit allgemeinen Beiträgen erwarten Sie aktuelle Beobachtungen von Vögeln und anderen Lebewesen, Strandfunde sowie weitere Informationen zu Trischen und den Brutvögeln.

Der NABU-Naturschuztwart wünscht viel Spaß beim Entdecken der Insel.

Voll-Frühling

Es ist Himmelfahrt und für gewöhnlich steht der Flieder in voller Blüte. Fahrräder und sonstige Gefährte werden geschmückt und Sträuße verschenkt. Zumindest in Teilen des Landes. Hier auf der Insel gibt es keinen Flieder – also naja, keinen Flieder-Strauch. Hier läuten andere Pflanzen die Mitte des Frühjahrs ein, die Meteorologen und Agronomen als „Vollfrühling“ bezeichnen würden.

Rotgans – Rottende Gans?

Wie der Überschrift zu entnehmen ist, soll es heute wieder um Gänse gehen. Dieses Mal um die letzten verbliebenen Überwinterer der arktischen Gänse und eine Charakterart des Wattenmeers.

Brutvögel Teil 3: Die Nonnen unter den Gänsen

Die Nonnengänse, um die es heute gehen soll, haben mit Nonnen eigentlich nur die Färbung ihres Kleides gemein. Das weiße Gesicht ist umrahmt von schwarzem Scheitel, Nacken und Hals und ähnelt so dem Habit vieler Ordensschwestern.

Brutbeginn bei Emma und Jonathan

Die Vögel, um die es sich heute dreht, scheinen zwei Schriftsteller so beeindruckt zu haben, dass sie ihnen nicht nur Texte widmeten, sondern sogar menschliche Namen gaben: Die Möwen. Genauer möchte ich heute die beiden häufigsten Brutvogelarten der Insel näher betrachten: Die Silber- und die Heringsmöwe (Larus argentatus bzw. Larus fuscus).

10. Mai: Heimzug der Weißwangengänse

Seitdem der Wind gestern abflaute und auf westlich Richtungen drehte, hat der Heimzug der Weißwangengänse (oder auch Nonnengans genannt; Branta leucopsis) wieder Fahrt aufgenommen.