Abreise

Am vergangenen Samstag war es nun so weit. Der Wind war ruhig genug und so ging es nach sieben schönen und ereignisreichen Monaten auf der Insel wieder hinüber zum Festland.

Saisonende 2017

Gänse in Keilformation ziehen am Himmel gen Süden, tausende Watvögel drängen sich bei Hochwasser um die letzten trockenen Plätze auf der Vogelinsel Trischen. In der Natur wird es nun allzu deutlich: Die kalte Jahreszeit steht bevor, und der Herbstzug der Vögel ist in vollem Gang. Doch nicht nur die Vögel ziehen, auch deren Wart.

Hüttenbesuch

Während der Zugzeit kommt es immer wieder zu sehr nahen Begegnungen mit Singvögeln. Wenn sie vom Wind aufs Meer verdriftet wurden, zieht sie jede Struktur, auf die man sich setzen kann, magisch an.

Samenausbreitung

Die Herbstzeichen sind unübersehbar, wie die letztens angespülte Kastanie zeigte. Diese lenkt den Blick auch auf einen weiteren Vorgang der Natur: die Samenausbreitung.

Herbstzug

Der Herbst ist die Zeit der reifenden Früchte, des bunten Laubes und auch der ziehenden Vögel. Abertausende Vögel fliegen nun Richtung Süden, um in wärmeren Gefilden zu überwintern. So ist Trischen derzeit nicht nur von tausenden Watvögeln bevölkert, die sich hier Fett anfressen, um hier zu überwintern oder noch weiter gen Afrika zu ziehen, sondern auch zeitweise voll von Singvögeln.