Zugvögel Beiträge

Hüttenbesuch

Während der Zugzeit kommt es immer wieder zu sehr nahen Begegnungen mit Singvögeln. Wenn sie vom Wind aufs Meer verdriftet wurden, zieht sie jede Struktur, auf die man sich setzen kann, magisch an.

Herbstzug

Der Herbst ist die Zeit der reifenden Früchte, des bunten Laubes und auch der ziehenden Vögel. Abertausende Vögel fliegen nun Richtung Süden, um in wärmeren Gefilden zu überwintern. So ist Trischen derzeit nicht nur von tausenden Watvögeln bevölkert, die sich hier Fett anfressen, um hier zu überwintern oder noch weiter gen Afrika zu ziehen, sondern auch zeitweise voll von Singvögeln.

Rückkehr der Zugvögel

Es ist Sommer. Während mensch nun bei gutem Wetter meist am Strand in der Sonne brutzelt, ist im Watt schon wieder Hochbetrieb. Zu den hiesigen Brutvögeln, die nun ihr Brutgeschäft für dieses Jahr erledigt haben, gesellen sich wieder tausende Watvögel aus dem hohen Norden.

Mauserzeit

Auf dem Wasser rund um Trischen wird es gerade eng. Überall sieht man weiße und dunkle Punkte. Denn Tausende Brandgänse und Eiderenten versammeln sich im dithmarscher Wattenmeer, um zu mausern.

17. Juli: Wieder eine Skua

Morgens gab es wieder eine kurze große Aufregung auf der Insel. Verursacherin: Wieder einmal eine Skua (Stercocarius skua), vielleicht sogar die gleiche wie am 14. Juli. Sie rastete jedenfalls auch wieder auf der vorgelagerten Sandbank und die Stirn war recht hell.

Ansonsten brachte der Tag u. a. 2 Ringelganspaare, 1 weibliche Spießente, 10 Regenbrachvögel, 7 Pfuhlschnepfen, Sanderlinge, Alpenstrandläufer und Grünschenkel.