Vögel Beiträge

Mein sympathischer Nachbar

Jetzt, in den ersten Junitagen, bekommen viele Vogelarten auf Trischen ihren Nachwuchs. In den letzten Tagen konnte ich schon erste Familien von Austernfischern im Watt beobachten. Auch die Möwenküken schlüpfen in diesen Tagen und die Küken der Löffler sind zum Teil schon richtig groß.

Rund um die Vogelwärterhütte fällt jedoch eine Vogelart ganz besonders auf: der Rotschenkel.

früh morgens am Dünenübergang

In direkter Nachbarschaft zur Hütte haben sie ihre Nester angelegt, so dass ich sie dort jeden Tag intensiv beobachten konnte. In den letzten Tagen habe ich endlich auch die „Kleinen“ durch das Gras huschen sehen. Damit die Elternvögel den Überblick behalten nutzen sie alle hohen Ansitzwarten, die ihnen zur Verfügung stehen. Da die höchste Ansitzwarte die Vogelwärterhütte selbst ist, sitzen sie auch regelmäßig direkt vor dem Fenster oder an der Treppe. Von hier oben können sie sehen, wo die Küken sich aufhalten oder ob sich eine Gefahr nähert. Und ich selber kann diese zarten Vögel auf den Sitzwarten wunderbar beobachten.

Durch anhaltendes Rufen führen sie ihre Küken durch die Salzwiese oder warnen sie bei Gefahr. Dieses Rufen fängt jeden Tag pünktlich zu Sonnenaufgang an. Einen Wecker benötige ich somit meistens nicht.

Die Küken sind sogenannte Nestflüchter. Das bedeutet, dass sie kurz nach dem Schlupf laufen und auch selbständig nach Nahrung suchen können. Meistens legen Rotschenkel vier Eier, im Abstand von 2 Tagen. Damit die Küken aber alle gleichzeitig schlüpfen, fängt das Weibchen erst mit dem vierten Ei an zu brüten. Ansonsten würden die älteren Küken schon davonlaufen, während das zuletzt gelegte Ei noch gar nicht geschlüpft wäre.

Dieses Jahr ist für die Rotschenkel auf Trischen ein gutes Jahr. Viele Familien sind unterwegs und sobald sich eine Möwe nähert fliegen etliche laut rufende Rotschenkel hinter ihr her, bis sie sich wieder davon machen. Je mehr Vögel an einem Ort brüten, desto besser funktioniert eben auch die Feindabwehr.

Das ist schön zu beobachten und so nehme ich den frühmorgendlichen Wecker auch gerne an.

Los geht´s!

Am 4. Mai erreicht uns eine gute Nachricht. Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung meldet das der Meldorfer Hafen dem 11. Mai wieder regulär befahrbar ist. Freie Fahrt, für unseren ersten Besuch auf Trischen!

Mit 6 Windstärken war Anfang der Woche jedoch an eine Überfahrt noch nicht zu denken. Donnerstags konnte Axel dann eine erste Erkundungsfahrt unternehmen. Nach dem Herbst und Winter sind viele Sandbänke und Fahrwasser im Wattenmeer stark verändert. In jedem Frühjahr muss die Fahrtstrecke daher neu ausgelotet werden. Am Freitag früh um sechs Uhr ging es für mich dann endlich los. Zwei Monate später als geplant, saß ich nun glücklich an Bord der „Luise“ für meine erste Überfahrt.

Vier Nächte blieb ich auf Trischen. Die ehemalige Vogelwartin Julia hat mich dabei begleitet. Es gab jede Menge zu tun, und so war Julias Hilfe und Erfahrung sehr viel wert. Nach etwa zwei Stunden erreichen wir nach einer schaukeligen Überfahrt die Südspitze von Trischen. Noch ist zu viel Wasser unterm Schiff, um an Land zu gehen. Also sitzen wir zusammen bei Kaffee und einem Frühstücksbrot und warten auf die Ebbe.

wir warten auf die Ebbe

 

Nach dem Verladen des Gepäcks auf die zwei Handkarren, ziehen wir diese bis zur Hütte den Strand hinauf. Sogleich umschwirren uns die kreischenden Seeschwalben, welche erfreulich zahlreich das große Muschelfeld an der Südspitze in Beschlag genommen haben. Entlang der Dünen stehen Möwen und Austernfischer und beäugen uns. Sobald wir am Dünenübergang der Hütte in die Salzwiese gelangen, wechseln die Rufe. Hier dominieren plötzlich die tütütütü-Rufe der Rotschenkel, welche zum Teil ganz nah an der Hütte brüten.

Eine erste Inspektion der Hütte zeigt, dass diese sehr gut über den Winter gekommen ist. Es sind keine Schäden erkennbar, alles ist trocken und die Solarzellen funktioniert einwandfrei. Kurz nachdem wir die Hütte eingerichtet haben, entdecken wir schon einen Seeadler!  Von aufgeregten Möwen verfolgt, kreist er tief über den Dünen. Es scheint, als ob er auf Nahrungssuche ist. Einige Male zieht er seine Runden, bevor er sich auf leichten Schwingen wieder davon macht.

Brütende Möwen entlang der Dünen.

 

Der Seeadler kreist über den Dünen.

 

Von Möwen verfolgt!

Zum Nachmittag hin holen wir die zweite Fuhre unseres Gepäcks. Auf Trischen gibt es keinen Wasseranschluss. Also muss das Trinkwasser in Kanistern mitgebracht werden. Für die 4 Tage standen uns 70 Liter zur Verfügung. Ich hatte ja keine Ahnung, wie unglaublich schwer diese Wasserkanister sind! Um es uns ein wenig zu erleichtern haben wir zwei Kanister oberhalb des Spülsaums abgestellt, um sie am nächsten Tag zu holen. Völlig aus der Puste stellen wir die Kanister ab und zack! Da findet Julia gleich neben dem Kanister einen wunderbar großen Bernstein!

Und so geht schon bald mein erster Tag auf Trischen zu Ende. Leider ist es viel zu windig und zu kalt, um draußen den Abendhimmel zu genießen. Also sitzen wir bei heißem Tee vorm Ofen, lassen den Tag ausklingen und planen unsere Aktivitäten für die kommenden Tage.

Bernstein

 

Abendhimmel

Liebe Trischenfreunde, ich werde hier bald mehr von meinem ersten Besuch berichten. Bis dahin wünsche ich Ihnen schöne Maitage,

Anne

 

 

Skua-Tagebuch

Nachdem es im letzten Beitrag um die Seeadler auf Trischen ging, bleibe ich zunächst bei einem weiteren Vogel, der durch seine Anwesenheit die gesamte Insel in Panik geraten lässt: Die Skua.

Die Skua ist eine Raubmöwe. Eigentlich lebt sie auf dem Meer und kommt nur zum Brüten an Land. Vor allem nach Stürmen geschieht es dann doch mal, dass man Skuas an den Küsten oder sogar im Binnenland sieht. Aber auf Trischen bedarf es keinen Sturm für Skua-Sichtungen.

Gelbbrauen-Laubsänger auf Trischen

Ein Wunsch geht in Erfüllung: Der ersehnte Gelbbrauen-Laubsänger (Phylloscopus inornatus) zeigte sich heute auf Trischen.

Ein kleiner brauner Vogel huscht stumm und unscheinbar durch die Vegetation der Primärdünen an der Südspitze. Dass ich ausgerechnet dort den herbstlichen Durchzügler finden sollte, nach dem ich schon die ganze Zeit Ausschau halte, hätte ich wirklich nicht erwartet. An der Hütte, im Lockgebüsch oder in einer der Kartoffelrosen hätte ich schon eher mit ihm gerechnet. Doch als ich dem rastlosen Winzling ein Stückchen durch die Grasinseln im Sand folgte und endlich einen Blick durch das Fernglas auf ihn werfen konnte, hatte ich keine Zweifel: ein langer, deutlicher hellgelber Überaugenstreif und weißlich gelbe Flügelbinden auf den Großen und mittleren Armdecken ließen meinen Puls in die Höhe schnellen.

Nachdem ich hektisch ein paar Belegbilder schießen konnte, zeigte sich der Vogel dann doch überraschend fotogen. Zwischen den Gräsern der Primärdünen war er offenbar auf Nahrungssuche und ließ sich von dem neugierigen Vogelwart kaum beirren. Zwischendurch flog er allerdings im hohen Bogen ein Stückchen zur nächsten kleinen Grasinsel und so musste ich ihn immer wieder neu aufspüren.

Gelbbrauen-Laubsänger brüten in der sibirischen Taiga vom Nordural bis Ostsibirien. Als Langstreckenzieher überwintern sie eigentlich in Südostasien. Doch jedes Jahr zwischen Ende September und Ende Oktober sind auch in Europa zunehmend Gelbbrauen-Laubsänger zu finden. Vor allem an der Nordseeküste lohnt es sich dann nach dieser kleinen Besonderheit zu suchen. Während Gelbbrauen-Laubsänger-Beobachtungen z.B. auf Helgoland zur passenden Zeit garantiert sind, braucht man andernorts aber schon eine ordentliche Portion Glück.

So kommt es, dass auf Trischen seit 1976 bisher in nur vier Jahren Gelbbrauen-Laubsänger gesichtet wurden. Da habe ich also Glück gehabt und hoffe auf noch ein paar weitere Raritäten in den letzten Tagen.

Skuas auf Trischen

Wenn plötzlich die den Krabbenkuttern folgenden Möwen in Aufruhr sind, dann lohnt sich die Suche nach dem großen dunklen Räuber in der Ferne. Und wenn die Rastvögel auf der Insel zu Hochwasser in Panik geraten, geht die Skua (Stercorarius skua) vielleicht direkt vor dem Hüttenfenster der Nahrungssuche nach.