Insekten Beiträge

Es ist Sommer

Es ist schon eine ganze Weile her das ich von Trischen berichtet habe. Wie schön, dass Sie nach wie vor dabei sind und dem Blog treu bleiben! Ich war selber eine Weile auf dem Festland und bin nun glücklich wieder einige Tage auf der Insel zu verbringen.

Seit meinem letzten Inselaufenthalt hat sich einiges verändert. Die Küken der Möwen und Seeschwalben sind inzwischen groß geworden, manche können sogar schon richtig gut fliegen. Die Salzwiesen und Dünen sind mir allerdings als erstes ins Auge gefallen, denn sie erstrahlen jetzt in bunten Farben. Vor allem der Halligflieder durchzieht weite Teile der Salzwiese in zartem Violett. Und überall dazwischen strecken die Salzwiesenpflanzen ihre Blüten in den Himmel. Diese Blütenpracht zieht viele Insekten an. Überall fliegen plötzlich Falter und Heuschrecken auf, wenn ich von der Hütte durch die Wiese zum Dünenübergang laufe. Etliche Fliegen, Ameisen und Schwebfliegen umkreisen die Hütte. Verschiedenste Käfer huschen davon, sobald ich versuche mich ihnen zu nähern.

Es ist auf Trischen richtig sommerlich geworden

Auch die Geräuschkulisse hat sich stark verändert. Vor kurzem haben noch die Rotschenkel den Ton angegeben. Jetzt dominieren abends, wenn die Vögel und auch der Wind etwas zur Ruhe gekommen sind die Heuschrecken. Die Luft ist erfüllt von ihrem zirpen und surren.

Also habe ich mich mal ein bisschen auf die Suche gemacht und habe auf Anhieb drei verschiedene Heuschrecken gefunden. Der Weißrandige Grashüpfer, Roesels Beißschrecke und die Kurzflüglige Schwertschrecke.

 

 

Diese drei Arten habe ich sogleich an die FÖAG gemeldet. Die arbeiten nämlich an einem neuen Atlas für Heuschrecken in Schleswig-Holstein. Also, liebe LeserInnen aus Schleswig-Holstein, wenn auch Sie sich auf die Suche nach Heuschrecken in Ihrer Nähe machen möchten, dann schauen Sie doch einfach mal hier.

Und Allen LeserInnen sende ich viele Grüße von Trischen und wünsche Ihnen schöne Heuschreckenkonzerte an ruhigen Sommerabenden!

Taubenschwänzchen auf Trischen

Der köstlich süße Duft des Mersenfs (Cakile maritima) lässt nicht nur mir das Wasser im Mund zusammen laufen, sondern lockt auch viele Insekten an. Hin und wieder sind darunter sogar Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum) zu beobachten, die wie Kolibris vor den Blüten in der Luft stehen und mit ihren langen Rüsseln den Nektar trinken.

Seidenbienen in der Düne

Ein sonniger Platz in der Graudüne, an dem es summt und brummt. Hunderte kleine Bienen schwirren durch die Luft und sind fotographisch kaum festzuhalten. Sie graben kleine Löcher in den sandigen Boden und überall sind kleine Sandhäufchen zu sehen. Es handelt sich um seltene Wildbienen, vermutlich um die Küsten-Seidenbiene (Colletes halophilus).

Seltene Käfer sind auf Trischen zu Hause

Er ist ein schneller Flitzer. Kaum kommt man ihm am Strand etwas näher, saust er ein Stückchen durch die Luft davon und landet ein paar Meter entfernt wieder im Sand: Der Küsten-Sandlaufkäfer (Cicindela maritima). Entlang des Spülsaums ist er unterwegs und sucht nach Nahrung. Der räuberisch lebende Laufkäfer ernährt sich vor allem von anderen Insekten und deren den Larven, z.B. von Fliegenlarven.

Hochzeitsflug der Ameisen

Same procedure as every year. Die Ameisen schwärmen wieder aus und begeben sich auf Paarungsflug.