Apfelzeit

Nach längerer Durststrecke wird die Vitaminversorgung aus dem Meer wieder besser: ein frischer Apfel wurde angespült, womöglich ein erster von heimischem Baum? Auch ein weiterer Appel ist gestrandet, leider nicht so nahrhaft und sehr holzig: ’n Kienappel (Platt für Kiefernzapfen).

30. Juni: Dauerregen und nasse Vögel

Der letzte Tag des Juni brachte auch auf Trischen Dauerregen mit 25 l/qm in 24 Stunden. Da hat man doch Mitleid mit den Vögeln, die kein Dach über dem Kopf haben. Die Stare verkrochen sich auch wieder in den Wind- und Regenschatten der Hütte, bis ins Klo. Bis zum Abend war nicht viel los. Doch dann klopfte wortwörtlich doch noch etwas an, kam sozusagen aus wie der Regen aus dem nicht heiterem Himmel gefallen. Ein Fichtenkreuzschnabel versuchte auf dem schmalen Fensterbrett zu landen und der Vogelwart war auf einmal wieder hell wach. Denn so einen ausgesprochenen Waldvogel sieht man nicht jeden Tag auf der Insel. Dankenswerterweise setzte er sich noch einmal aufs Geländer, was ein verwackeltes Belegfoto ermöglichte, und mit einem „glipp-glipp“ verkroch sich der vollkommen durchnässte Vogel in der Kartoffelrose.

„Land-unter“ zum ersten, zum zweiten, zum …

Man sagt ja, aller guten Dingen wären drei. Aber was ist mit sieben? Und muss das immer gut sein? Für die Brutvögel der Salzwiese war es sicherlich nicht gut, denn am Wochenende gab es wieder einmal hohe Wasserstände. Dieses Mal mit neuem Rekord für die Saison bis zu 70 cm über mittlerem Hochwasser. Doch die Bilder gleichen sich.

Wozu in die Ferne…

Neuste Kuriosität aus der Kategorie „Zivilisationsmüll“: Was macht ein Fernseher am Strand, mag man sich fragen. Und wie kam er überhaupt ins Meer? Werden die Vögel jetzt auch in die Ferne sehen? Wenn sie nicht noch einen Stecker anbauen und eine Stromleitung auftun wohl eher nicht…

Löfflerberingung

Die weißen Vögel mit dem Löffelschnabel setzen auch in diesem Jahr ihre Erfolgsgeschichte im Wattenmeer fort. Sie brüten erst seit 1996 im deutschen Wattenmeer und seitdem nimmt der Bestand beständig zu. Auch in diesem Jahr ist die Anzahl der Brutpaare in Schleswig-Holstein und auf Trischen weiter gestiegen.