Beobachtungen Beiträge

Der Eine geht, der Andere kommt

Liebe LeserInnen,

vor ein paar Tagen habe ich gleich zwei spannende Tiere zusammen beobachtet, die auf den ersten Blick gar nichts miteinander zu tun haben.

der Vogel

Es ging damit los das ich einen toten Eissturmvogel am Strand gefunden habe. Eissturmvögel sind faszinierend, da sie als echte Hochseevögel die meiste Zeit ihres Lebens auf dem Wasser verbringen. Außerhalb der Brutzeit schlafen sie sogar auf dem Wasser. In Deutschland brüten Eissturmvögel nur auf Helgoland und streifen außerhalb der Brutzeit im Nordatlantik umher. Der Eissturmvogel gehört zu den sogenannten Röhrennasen. Die auf dem Schnabel aufsitzenden Röhren dienen dazu, dass aufgenommene Salz aus dem getrunkenen Meereswasser wieder auszuscheiden.

Ihre Nahrung sammeln Eissturmvögel von der Meeresoberfläche auf. Oftmals halten sie dabei Plastikstücke für Futter und verschlucken diese. Seit vielen Jahren wird daher der Mageninhalt von Eissturmvögeln analysiert. Also habe ich den toten Vogel für eine Analyse in eine Tüte gesteckt und mit zur Hütte genommen. Nach einem kurzen Telefonat habe ich aber erfahren, dass wegen der Vogelgrippe zurzeit leider keine Eissturmvögel angenommen werden können. Also bringe ich den Vogel wieder an den Strand. Und in dem Moment als er aus der Tüte rutscht, entdeckte ich das andere spannende Tier.

der Käfer

Ein Totengräber (Nicrophorus vespillo) hatte sich über den Eissturmvogel hergemacht. Ich habe ihn kurzerhand zwischen zwei Muschelschalen gefangen genommen, um ihn zu fotografieren. Ein wunderschöner großer Käfer, der sich von Aas ernährt. Bei kleineren Kadavern, z.B. Mäusen, macht der Totengräber seinem Namen alle Ehre. Er vergräbt diese im Boden, um dadurch seinen Nachkommen eine geeignete Brutstätte zu bereiten. Der vergrabene Kadaver bietet nämlich genügend Nahrung und Schutz. Eine weitere Besonderheit ist die vom Weibchen durchgeführte Brutpflege, was bei Käfern ungewöhnlich ist. Sie füttert die frisch geschlüpften Larven, bis sie sich allein ernähren können.

Mein gefundener Totengräber wird den viel zu großen Eissturmvogel nicht vergraben haben. Aber er wird sich an ihm satt fressen und damit eine sehr wichtige ökologische Funktion erfüllen, nämlich den Kreislauf des Lebens wieder zu schließen und dafür zu sorgen das der tote Eissturmvogel eben auch wieder zersetzt wird.

Also habe ich den Käfer nach dem Foto wieder an den Strand gebracht und beim Eissturmvogel befreit. Und da ist er auch gleich aus der Muschelschale geklettert und im Vogel verschwunden.

Ich wünsche guten Appetit!

 

 

Vogelzug extrem

Liebe LeserInnen,

bisher ist der Vogelzug auf Trischen durch das nasskalte Frühjahr recht spärlich ausgefallen. Viel Wind, Regen und kalte Temperaturen machen eben auch den Zugvögeln keine Freude. Am Montag war dann seit längerem mal wieder ein richtig schöner Tag. Glatte See, eine leichte Brise und Sonnenschein ließen mich auf verstärkte Zugaktivität hoffen, zumal ich optimale Sicht hatte.

Kurz nach Sonnenaufgang, um 5:30 Uhr, ging es dann auch gleich richtig los: Weißwangengänse zogen.

Im Minutentakt kamen lange Ketten von Gänsen über Trischen geflogen. Kaum hatte ich einen Schwarm erfasst und notiert, tauchte schon der nächste am Horizont auf. Es war wie ein nicht enden wollender Strom von durchziehenden Gänsen, die Luft erfüllt von ihren lauten Rufen.

Die Größe der Schwärme variierte dabei von 60 – 3.000 Vögel.

Erst vier Stunden später wurde es langsam weniger, sodass ich um 10 Uhr meine Beobachtungen beendete. Zu dem Zeitpunkt hatte mein Magen schon längst lauthals nach Nahrung und Kaffee verlangt und es war wirklich Zeit für ein Frühstück!

Nachmittags kamen dann noch einmal weitere Gänse durch. Und am Ende des Tages hatte ich über 46.000 Weißwangengänse über Trischen gezählt!

Das Phänomen Vogelzug ist für mich am schönsten, wenn ich die Gelegenheit habe aktiv abziehende Vögel zu beobachten. Ich sehe diese Gänse und weiß, dass sie sich genau in diesem Moment auf den langen Weg in ihre sibirischen Brutgebiete machen.

Am Dienstag und Mittwoch kamen dann noch einmal insgesamt 24.000 Gänse durch, sodass ich in nur drei Tagen über 70.000 Gänse gezählt habe – ich wünsche ihnen eine sichere und gute Reise.

 

rastende Limikolen mit abziehenden Gänsen

 

Die schöne Branta

Liebe LeserInnen,

manche Vogelarten finden wir spannend, schön oder einfach faszinierend. Vielleicht weil sie niedlich, farbenfroh oder selten sind. Andere Arten finden wir dagegen langweilig oder manche sogar eher unsympathisch. Diese sind vielleicht überall zu sehen, weniger farbenfroh oder tun Dinge, die wir nicht gut finden, zum Beispiel andere kleinere und niedlichere Vögel fressen.

Ich bin ehrlich: Eine von diesen Arten war für mich immer die Ringelgans. Sie ist zwar nur zeitweise im Wattenmeer anzutreffen, aber dann immer in großer Anzahl. Sie ist grau-schwarz und tut im Grunde einfach nur das was Gänse eben tun. Fressen, umherfliegen und wieder fressen. Also nicht sehr aufregend. Na, jedenfalls habe ich ihnen nie viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Aber das hat sich auf Trischen verändert. Da sie momentan täglich direkt aus dem Hüttenfenster zu beobachten sind, habe ich mir sie noch einmal ganz genau angeschaut. Die Ringelgänse sind im Gegensatz zu anderen Gänsen sehr zierliche Vögel. Der schwarze Kopf und Hals mit dem schicken weißen Ring sieht einfach super aus. Zudem sind sie sehr gesellige Vögel und agieren unglaublich viel miteinander. Man merkt richtig, wie sie sich untereinander mit ihren Gesten und Rufen verständigen. Hier eine kleine Hörprobe:

Die bei uns vorkommende Ringelgans, Branta bernicla, ist eine von drei Unterarten. Sie brütet in Nordsibirien und überwintert an der europäischen Atlantik- und Nordseeküste. Im Frühjahr fliegen sie von dort aus zu uns ins Wattenmeer. Ende April bis Anfang Mai versammelt sich hier dann fast die gesamte Weltpopulation (!) der Branta bernicla, bevor sie weiter gen Norden ziehen.

Momentan halten sich auf Trischen etwa 1.000 Ringelgänse auf. Nur noch wenige Tage, und die Gänse werden Trischen verlassen, um sich auf den Weg Richtung Norden zu machen. Bis dahin werde ich sie noch öfter durchzählen, um die maximale Anzahl zu erfassen.

Ich freue mich hier die Gelegenheit zu haben mir die Ringelgänse in Ruhe ansehen zu können. Und das ist jetzt schon einer meiner Vorsätze für das Festland: „mir Zeit zu nehmen ganz genau hinzuschauen“. Denn die vermeintlich langweiligen und häufigen Vogelarten sind oft schöner und interessanter als man denkt. Aber in jedem Fall sind sie es alle wert immer wieder bestaunt zu werden.

 

 

Sommer, Winter, Herbst Frühling, Goldhähnchen Jahreszeitenpotpurri

Im Frühling berichtete ich vom Wintergoldhähnchen, im Herbst nun vom Sommergoldhähnchen. Das klingt erst einmal nach jahreszeitlichem Durcheinander.

seltener Gast auf Trischen: Gelbbrauen-Laubsänger

Wenn ich mir meine letzen Beiträge hier im blog anschaue, fällt mir auf, dass ich als Vogelwartin lange nicht mehr über Vögel berichtet habe. Es wird also mal wieder Zeit! Und zu berichten gibt es genug: