Nachwuchs Beiträge

Bunte Höhlenbrüter

Nach dem ernsten letzten Thema nun wieder etwas Schöneres. Auch wenn die Brutzeit schon fast vorbei ist, soll es noch einmal um eine Brutvogelart gehen, die erst jetzt ihre Jungen führt: die Brandgans (Tadorna tadorna).

Die trillern von früh bis spät

Nach den ganzen Schlechtwetterbottschaften soll es heute mal wieder um eine prägende Vogelart gehen, die in Nordfriesland auch als „Halligstorch“ bekannt ist: der Austernfischer (Haematopus ostralegus).

Löfflerberingung

Die weißen Vögel mit dem Löffelschnabel setzen auch in diesem Jahr ihre Erfolgsgeschichte im Wattenmeer fort. Sie brüten erst seit 1996 im deutschen Wattenmeer und seitdem nimmt der Bestand beständig zu. Auch in diesem Jahr ist die Anzahl der Brutpaare in Schleswig-Holstein und auf Trischen weiter gestiegen.

Nachwuchs bei den Nachbarn

Wie schon geschrieben, sind die Rotschenkel die Vögel, mit denen man hier am meisten Kontakt hat. Denn sie brüten direkt um die Hütte. Seit einiger Zeit hat sich ihr Rufrepertoire immer mehr verschoben:

Brutvögel Teil 3: Die Nonnen unter den Gänsen

Die Nonnengänse, um die es heute gehen soll, haben mit Nonnen eigentlich nur die Färbung ihres Kleides gemein. Das weiße Gesicht ist umrahmt von schwarzem Scheitel, Nacken und Hals und ähnelt so dem Habit vieler Ordensschwestern.