Überfahrt nach Trischen verschiebt sich voraussichtlich um etwa eine Woche

Wie jedes Jahr war der Saisonstart auf Trischen für den 15. März geplant. Mein Umzug auf die Insel wird sich aber leider noch etwas verzögern.

Der Kälteeinbruch der vergangenen Wochen hüllte auch die Nordseeküste  in Eis und Schnee, so dass einige Vorbereitungen ins Stocken gerieten. Damit der Zeitpunkt der Tide für die Überfahrt wieder gut passt, muss ich noch eine Weile in Vorfreude und Erwartung auf dem Festland verharren.

Die vergangenen Tage nutzte ich indes, um mich in der alten Heimat am südlichen Rand des Ruhrgebiets von meinen Eltern und alten Freunden zu verabschieden. Dort ließ ich noch einmal den Blick über Hügel und Wälder streifen und beobachtete die ersten Frühlingsboten, die mir auf Trischen sicherlich nicht in dieser Form begegnen werden.

Auch an der Vorpommerschen Boddenküste, meiner derzeitigen Heimat, lassen nun die ersten warmen Frühlingstage das Leben erwachen. Hunderte Kraniche und Gänse machen sich auf den Weg in ihre nördlichen Brutgebiete. Auch Kiebitze und Feldlerchen sind unterwegs. Die ersten Bachstelzen laufen auf der Suche nach Nahrung über die kahlen Äcker. In den Wäldern singen Buchfinken, Meisen, Kleiber, Zaunkönige und Misteldrosseln aus kräftigen Kehlen. Spechte trommeln. Und in den Gärten sind Elstern und Amseln bereits mit anfänglichen Nestbauaktivitäten beschäftigt.

Diese Eindrücke versüßen mir die Wartezeit und ich bin jetzt schon sehr gespannt auf die Frühlingsboten, die mir auf Trischen begegnen werden.

Jonas

Jonas

Naturschutzwart Trischen 2018