Seeadler – morgentliche Routine mit Aufregung

Seeadler – morgentliche Routine mit Aufregung

Jeden Tag beginne ich mit dem Sonnenaufgang und beobachte die Zugvögel über Trischen. Seit drei Tagen ist es nun so, dass jeden Morgen kurz die ganze Insel in Aufruhr gerät. Ein Seeadler. Oder noch besser: Mehrere!

Eines morgens bemerkte ich einen Möwenaufstand an der Südspitze und schaute mit dem Fernglas in diese Richtung – und da war er: Der Seeadler. Imposant und sehr gelassen flog er von der Südspitze über die Dünen (die Möwen hatten sich für diesen Morgen umsonst aufgeregt). Ich konnte beobachten, wie er sich hinter den Dünen am südlichen Weststrand niederließ. Also schnappte ich mir meine Kamera und hechtete Richtung Strand. Und da saß er zunächst ganz entspannt in nicht allzu großer Entfernung. Er flog dann allerdings zügig wieder auf und landete auf der anderen Seite des Priels, um dort kurz zu rasten. Und was sehe ich da: ein zweiter Seeadler. Die beiden ließen sich nieder und ruhten sich aus. Als ich ein Stückchen weiter schwenkte, konnte ich meinen Augen nicht trauen. Saß da doch ein dritter! Es wurden auf Trischen in den Vorjahren immer mal wieder mehr als ein Seeadler gleichzeitig auf oder über der Insel gesichtet. Aber für mich war es schon etwas besonderes, die drei da so nebeneinander zu sehen. Nach wenigen Minuten flog dann der erste ab. Die anderen beiden folgten mit etwas Abstand. Das war ein aufregender Morgen.

Am Nachmittag war dann erneut Alarm an der Südspitze, und tatsächlich kam für diesen Tag der vierte Seeadler vorbei! (Ein viertes Individuum oder einer der drei vorherigen, ich vermute Ersteres.) Diesmal etwas näher an der Hütte, sodass man hier auf dem Bild etwas mehr erkennen kann.

Seeadler am Nachmittag (Foto: A. de Walmont)

Noch kurz nachträglich an alle, die Angst haben, dass ich salzigen Kohl essen muss: Heute kam das Wasser. Und mit dem Wasser kam Axel.

 

Titelbild: Seeadler Nummer 1 – Foto: Anne de Walmont

Anne de Walmont

Anne de Walmont

Vogelwartin 2019