Für eine bessere Agrarpolitik

Für eine bessere Agrarpolitik

Share this post by e-mail
You can enter up to five recipients. Seperate them with a comma.





The provided data in this form is only used to send the e-mail in your name. They will not be stored and not be distributed to any third party or used for marketing purposes.

Heute Nacht um 0:00 endete die EU-Konsultation zur Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP) mit einer immensen Beteiligung von 258.708 Bürgerinnen und Bürgern, die sich über unsere Online-Aktion klar für einen Wandel in der EU-Agrarpolitik ausgesprochen haben. Damit hat das Bündnis der europäischen Umweltverbände (BirdLife, European Environmental Bureau (EEB) und WWF) erneut zu einer Rekordbeteiligung bei einer EU-Bürgerbefragung beigetragen.

 

Dafür möchten wir uns bei allen Unterzeichnern, unseren Mitgliedern und Unterstützern ganz herzlich bedanken!

Grazie, Thank you, Danke, Gracias, Dank je wel und Merci an das fantastische Team von BirdLife, EEB, WWF in Brüssel, sowie an die Kolleginnen und Kollegen im NABU und bei WWF Deutschland, BUND und DNR für die harte Arbeit! Und natürlich Dank an alle, die in ganz Europa mitgeholfen haben, für LivingLand zu werben und dabei so viele Menschen mobilisiert haben! Wir haben es gemeinsam möglich gemacht, dass das komplexe Thema Agrarpolitik, das bisher vor allem von wenigen Fachpolitikern und der Agrarlobby bestimmt wurde, in die breite Öffentlichkeit gelangt ist. So konnten wir zeigen, wie groß das gesellschaftliche Interesse an einer fairen, ökologisch nachhaltigen, gesunden und global verantwortungsvollen Agrarpolitik ist und das sie deshalb in Zukunft breit diskutiert werden muss.

Eine neue EU-weite Bewegung hat sich gebildet

Zusätzlich zu den Einzelstimmen der 258.708 Bürgerinnen und Bürger stehen hinter LivingLand auch 600 Organisationen und Unternehmen, die sich zur LivingLand-Vision bekennen. Ob Bioladen, Restaurant oder Wasserwerk, ob Forschungseinrichtung oder Naturschutzverein, Lebensmittelhändler oder Verlag – es geht darum zu zeigen, dass Agrarpolitik und Ernährung alle angeht – und dass es so wie bisher nicht weitergehen kann. So haben sich auch bekannte Unternehmen wie Alnatura, Veolia oder der Kosmos Verlag angeschlossen. Ihre Statements und wer sonst noch alles dabei ist, sieht man auf der internationalen Seite der Kampagne. Als Unternehmen oder Organisation haben Sie auch weiterhin die Chance, sich HIER mit Ihrem Logo aktiv in den politischen Prozess einzumischen, denn die Debatte um die Zukunft der Agrarpolitik ist noch lange nicht beendet.

An der EU-Konsultation haben insgesamt 320.000 Bürgerinnen und Bürger aus allen 28 Mitgliedsstaaten teilgenommen. HIER finden Sie die Pressemitteilung und erste Auswertung der DG Agri (engl.).

Olaf Tschimpke und MEP Rebekka Harms heute in Brüssel

Wie geht es weiter im politischen Prozess?

Nach der Bürgerbefragung sollen sich eigentlich die Brüsseler Türen wieder schließen und die konkreten Vorschläge für die künftige Agrarpolitik ab 2020 erarbeitet werden. Aber wir werden uns weiter einmischen – die große Zahl an LivingLand-Unterstützern wird es den Verhandlern und Agrarlobbyisten nicht mehr erlauben, die Türen ganz zu schließen. Gerade ist NABU-Präsident Olaf Tschimpke zu Gesprächen in Brüssel.

Hier die wichtigsten Ereignisse der nächsten Wochen und Monate im Überblick:

  • 11. Mai: große LivingLand-Konferenz mit Übergabe der Unterschriften und Logos der Unterstützer an Phil Hogan und Vorstellung einer Studie zur „Fitness“ der derzeitigen Agrarpolitik
  • 7. Juli: Agrarkommissar Phil Hogan stellt die Ergebnisse seiner Konsultation vor.
  • November 2017: Vorschläge des EU-Agrarkommissars zur zukünftigen Ausgestaltung der EU-Agrarpolitik
  • Ende 2017: EU-Haushaltskommissar Günther Öttinger stellt seinen Entwurf für den EU-Haushalt 2020-2027 vor
Angelika Lischka

Angelika Lischka

Referentin für Agrarpolitik
Angelika Lischka

Letzte Artikel von Angelika Lischka (Alle anzeigen)

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.