Nachtrag und Vorschau

Liebe LeserInnen,

vor genau zwei Monaten habe ich Trischen verlassen. Und wie im letzten Beitrag angekündigt, melde ich mich noch ein letztes Mal, bevor ich dann endgültig den Hüttenschlüssel an meinen Nachfolger Till übergeben werde.

Es ist einen Beitrag zum Mikroplastik vor Trischen, dem wir im Sommer auf der Spur waren und eine Ankündigung für die Festtage.

 

Mikroplastik „fischen“

Anfang September haben wir vor Trischen im Rahmen des „Weniger ist Meer“-Projektes nach Mikroplastik „gefischt“. Zweimal vor der Südspitze und einmal im Norden der Insel. Dazu wird ein sogenannter Mantatrawl in die Strömung gehalten. Für 30 Minuten werden kleinste Partikel in dem feinen Netz aus Gaze eingefangen, während etwa 6.000 Liter durch das Netz strömen. Am Ende des Netzes befindet sich ein kleiner Fangtrichter, in dem sich die Partikel sammeln. Diese werden noch an Bord ausgesiebt und in Schalen überführt, um die Proben später auf ihre einzelnen Bestandteile, und ob sie von organischer oder künstlicher Herkunft sind, zu untersuchen.

 

Da die Partikel so winzig sind, kann man mit dem bloßen Auge nichts erkennen. Daher habe ich die Proben an Caro und Lauren von „Weniger ist Meer“ gegeben. Sie haben diese im Labor des Alfred-Wegener-Instituts auf Helgoland mit speziellen Analysegeräten ausgewertet. Das Ergebnis lautet: In allen drei Proben haben sie Plastikpartikel gefunden, insgesamt vier Partikel. Diese tragen Namen wie Fiberpolyester und Polyethylen. Ein Partikel war aus Lack oder Ähnlichem mit dem Farbton Ultramarinblau. Wenn ich daran denke wie viel Plastikmüll sich im Laufe der Saison am Strand von Trischen angesammelt hatte, verwundert es mich eigentlich nicht auch Mikroplastik im Wasser zu finden.

 

Wir haben lange darüber gesprochen, ob vier Partikel auf etwa 18.000 Liter Meereswasser nun viel oder wenig Verschmutzung bedeutet. Caro erzählte mir, dass sie in anderen Proben mehr und teilweise auch größere Partikel gefunden haben. Aber ob das nun heißt, dass es vor Trischen tatsächlich weniger Mikroplastik gibt als anderswo, kann man mit nur drei Proben nicht sagen. Dazu müssten Probennahmen im viel größeren Stil durchgeführt werden.

Wenn Sie mich fragen, dann spielt es keine Rolle ob viel oder wenig. Kein Mikroplastik muss unser Ziel sein! Denn ist es erst im Wasser, dann findet es seinen Weg in die Tiere und schließlich auch in unsere eigenen Körper, wo es viel Unheil anrichten kann.

Das Thema ist unglaublich vielfältig: Wo kommt Mikroplastik her, was hat es für Auswirkungen, wie können wir es vermeiden. Wie das Team von „Weniger ist Meer“ empfehle dazu den Plastikatlas der Heinrich Böll Stiftung!

 

„Kamera läuft“

Wenn Sie noch mehr Lust auf das Wattenmeer und Trischen haben, dann können Sie am 23. Dezember um 20.15 Uhr im NDR Fernsehen die Dokumentation „Land zwischen den Strömen“ anschauen. Hier im Blog berichtete ich schon über den Besuch der „Johanna von Amrum“ vor Trischen. Ich bin selbst sehr gespannt, wie es geworden ist und wo die „Johanna von Amrum“ sonst noch festgemacht hat.

Liebe LeserInnen,

ich wünsche Ihnen einen besinnlichen Ausklang des Jahres, schöne Festtage und freue mich wie Sie im kommenden Jahr neue und spannende Geschichten über die „Perle des Wattenmeeres“ zu erfahren.

Herzlichst Ihre Anne

 

Anne Evers

Anne Evers

Vogelwartin 2020/21