Glückliche Überfahrt am 16 Oktober

Mit dem gestrigen Mittagshochwasser bin ich nun wieder an Land gegangen. Die Überfahrt war noch sehr spannend. Denn über Nacht ließ der Wind zwar nach und das Wasser lief wie erhofft auf, doch zu unserem Nachteil breitete sich dichter Nebel aus. Der Nebel war so dicht, dass man die Hand nicht mehr vor den Augen sehen konnte. Axel schaffte es trotzdem mit dem Hochwasser  in der Nacht nach Trischen zu fahren und landete schließlich um 3:00 Uhr an der Südspitze. Gegen 7:00 Uhr war ich mit ihm zum Frühstück auf der LUISE verabredet. Zusammen schafften wir anschließend die restlichen Sachen an Bord und ich machte die Hütte winterfest. Sobald wir wieder Wasser unter dem Kiel hatten, verließen wir die Insel. Nach knapp 3,5 Stunden Überfahrt waren wir in Friedrichskoog, wo ich herzlich empfangen wurde. Da ich einen Motorbootschein bestizte, erlaubte Axel mir, die Luise eine Zeit lang selbst zu steuern. Nun bin ich wieder zuhause – in Hamburg und werde mich wohl daran gewöhnen müssen Straßen- statt Meeresrauschen zu hören.


Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich für die rege Anteilnahme an meinem Vogelwärter-Dasein bedanken! Vielen Dank für all die interessierten Gästebuchbeiträge, Briefe und Mails!! Ich bin sehr glücklich darüber, dass meine Arbeit auf der Insel und im Internet von Ihnen so positiv aufgenommen und wertgeschätzt wurde! Es hat sehr viel Spaß bereitet, die erlebten Geschichten aufzubereiten und mit Ihnen zu teilen.

Alles Gute und viele Grüße!

Marco