14. Juli: Skua zum Zweiten

Der 14. Juli begann sonnig und mit wenig Wind. Doch bereits bei Sonnenaufgang war große Aufregung an der Süd-Spitze. Kurze Zeit später konnte ich dann auch die Ursache ausfindig machen: Es war wieder einmal eine Skua (Stercocarius skua) unterwegs, vielleicht sogar die gleiche wie vor vier Wochen. Sie rastete erst einmal auf einer vorgelagerten Sandbank und ließ sich eingehend beobachten.

Was war sonst so los? Unter anderem 1 immaturer Seeadler, 5 Sichelstrandläufer, 10 Alpenstrandläufer, 22 Sanderlinge, 2 Grünschenkel, 2 Brand-, 5 Fluss-, 2 Küsten-, 1 Trauerseeschwalbe und mindestens 400 Stare rastend und Nahrung suchend.

Tore

Tore

Naturschutzwart Trischen 2017