30. April: Kranich, Fischadler und Kolkrabe

Der starke Südost-Wind brachte nach der Kälte der vergangenen Tage gefühlt sommerliche Temperaturen und auch zwei Insel-Seltenheiten: Ein Kolkrabe und ein Kranich. Letzterer hatte ähnliche Auswirkungen auf die restlichen Vögel wie ein Seeadler: Alle waren in heller Aufregung. Und dass, obwohl ein Kranich für sie ja eigentlich harmlos ist. Aber wahrscheinlich kommen so selten Kraniche vorbei, dass die restliche Inselbevölkerung das noch nicht gelernt hat und bei der großen Silhouette sofort an etwas sehr Bedrohliches denkt. So wurde der Kranich auch von Brandgänsen bis zum Verlassen der Insel verfolgt.

Einige Zeit später hatten sie schon eher Grund zu Besorgnis: Der erste Fischadler der Saison ist durchgezogen. Aber auch dieser frisst eigentlich keine Vögel.

Weiterhin brachte der Wind einen Turmfalken, einen Gartenrotschwanz, einige Rauchschwalben und Schafstelzen. Auch unter den Watvögeln war heute etwas mehr los: u. a. 15 Dunkle Wasserläufer, 25 Kiebitzregenpfeifer, 10 Knutts, 3 Pfuhlschnepfen und 6 Grünschenkel hielten sich in der Südost-Bucht auf.

Tore

Tore

Naturschutzwart Trischen 2017