Wetter und Wasser

Wetter und Wasser bestimmen das Leben auf Trischen – mein Leben und das Leben der Tiere und Pflanzen. Der Sommer, so heiß, trocken und wolkenlos verabschiedet sich nun; der Herbst ist im Anmarsch. Er bringt beeindruckende Wolkenstimmungen, Sturm, Regen und Hochwasser.

In der vergangenen Woche war der Hochwasserstand zu Springtide etwa 80 cm über dem mittleren Hochwasser und somit der bisher höchste der Saison. Das Wasser stand etwa 30 cm tief unter der Hütte und reichte entlang des Trampelpfades bis zur Düne. Schon bei einem Wasserstand von 50 cm über dem mittleren Hochwasser ist mehr als die Hälfte Trischens überschwemmt. Die hohe Vegetation täuscht jedoch darüber hinweg, wie weit das Wasser tatsächlich vordringt. Daher sah dieses Hochwasser immer noch weniger spektakulär aus, als ich es mir vielleicht noch einmal in dieser Saison zu wünschen wage.

Das schöne am abklingenden Sommer und kommenden Herbst ist der Wandel: Der stete Wechsel des Wetters von Tag zu Tag und von Stunde zu Stunde hat seinen ganz eigenen Reiz. Ich will mich wirklich nicht beklagen, doch liebe ich die Gegensätze. Während der Sommer fast durchgehend heiß und der Himmel strahlend blau war, muss sich die Sonne nun erst wieder ihren Weg durch die trüben Wolken bahnen und der Regen die dunstige Luft klar waschen. Zusammen mit einer sich zögerlich verfärbenden Vegetation und vielen spannenden Vögeln die durchziehen oder rasten, ist diese Zeit wohl meine Lieblingsjahreszeit im Wattenmeer.

Jonas

Jonas

Naturschutzwart Trischen 2018