Alle Guten Dinge sind drei

Die Sandregenpfeifer (Charadrius hiaticula) am Dünen-Pfad haben nun endlich mit ihrem dritten Gelege Erfolg.

Im Mai berichtete ich von einem Sandregenpfeifer-Paar, das unmittelbar neben meinem Trampelpfad über die Düne seine Nistmulde anlegte, nachdem es das erste Gelege am Strand verloren hatte. Leider überlebten die drei kleinen, am 01. Juni geschlüpften Küken aus diesem zweiten Gelege nur wenige Tage und wurden vermutlich zu Möwenfutter.

Zum Glück können Sandregenpfeifer solche Verluste mit Nachgelegen ausgleichen. So lag schon etwa eine Woche später am 09. Juni das erste Ei des dritten Geleges wieder in der selben Mulde am Trampelpfad. Das Paar brütete unermüdlich und war so sehr an mich gewöhnt, dass es nur noch selten und kurz das Gelege verließ, wenn ich vorbeikam.

Vier kleine Küken schlüpften am 08. Juli und waren noch eine weile am Strand zu beobachten. Zwar deutet das Verhalten der Altvögel auch zuletzt immer noch auf Jungvögel hin, aber ich konnte länger keine mehr beobachten, so gut verstecken sie sich bestens getarnt am Strand. Heute trippelten mir dann drei sich prächtig entwickelnde junge Sandregenpfeifer vor die Linse. Wenn alles gut geht, sind sie in etwa einer Woche flügge. Nahrung hüpft zumindest reichlich an der Hochwasserlinie entlang: Strandflöhe (Talitrus saltator)

 

Jonas

Jonas

Naturschutzwart Trischen 2018