Pyrenäen Beiträge

Noah und Max sind in Spanien angekommen

Noah und Max haben am 3. Oktober in den Mittagsstunden Spanien erreicht.
Ja, richtig, Max und Noah.
Nachdem wir in den letzten Tagen von Max regelmäßig berichten konnten, bereitete uns Noah ein wenig Sorge. Sein Sender lieferte keine Daten mehr – und das schon über weite Teile des Septembers.
Doch plötzlich erhielten wir am 2. Oktober wieder Daten des Vogels – und zwar nahe der Pyrenäen.
Im Nachgang wissen wir nun, dass er den Vogelsberg am 20. September Richtung Südwesten verlassen hat.

Rotmilan-Schlafplatz

Die Schlafplätze von Max und Noah lagen in der Nacht vom 2. auf den 3. Oktober nur weniger als 20 Kilometer auseinander – beide übernachten nahe der Stadt Pau. Pau ist eine ehemalige Königsstadt und Hauptstadt der Provinz Béarn im äußersten Südwesten Frankreichs, rund 250 Meter über NN gelegen.

Noah wie Max erreichten am gestrigen Tag in den Mittagsstunden gemeinsam Spanien, umflogen dabei abermals wie alle unsere besenderten Vögel zuvor die höchsten Gebirgsregionen der zentralen Pyrenäen. Und beide streiften wieder eine Stadt, die man (schon fast) als europäische Milan-Hauptstadt bezeichnen könnte: Pamplona.
Pamplona kommt traditionell wieder eine besondere Rolle zu, da bisher alle Vogelsberger „Sender-Milane“ die Stadt im Norden Spaniens während des Herbstzuges überflogen bzw. zumindest streiften.

Wir berichten zeitnah wieder von unseren Vögeln und sind gepannt, wann es nun auch für Isolde und Neptun heißen wird, vom Brutgebiet in Mittelhessen Abschied zu nehmen.

Auch Isolde ist aufgebrochen

Nach Noah ist nun auch Rotmilan-Dame Isolde aufgebrochen und auf dem Heimzug.

Sie überwinterte bei Lèon in Nordspanien vom 26.10.2016 bis 21.02.2017 und ist ab gestern Mittag ca. 60 Kilometer Richtung Pyrenäen gezogen. Auf  rund 1.200 Meter über NN übernachtete sie in einem Mischwald nordwestlich von La Espina.

Rotmilan-Weibchen Isolde

Noah wiederum hat gestern 160 Kilometer zurückgelegt und hält sich derzeit nordwestlich von Toulouse auf. Damit hat er auf dem Weg in den Vogelsberg nun fast die Hälfte der Zugstrecke binnen einer Woche zurückgelegt.

Und Neptun? Das Rotmilan-Männchen genießt weiterhin die frühlingshaften Temperaturen in Südportugal. Langsam wird es aber auch für ihn Zeit.

Noah hat die Pyrenäen überquert

Auf französischem Boden.
Unser Sendervogel Noah hat seine Reise fortgesetzt und ist am 20. Februar um 8.40 Uhr südlich Haro in Nordspanien aufgebrochen.
Beachtliche 170 Kilometer hat er gestern zurückgelegt, überquerte die Pyrenäen gegen Mittag und hält sich seit 15.40 Uhr südlich Saint-Jean-Pied-de-Port in Südfrankreich auf.
Auffällig: An den vergangenen Tagen brach Noah jeweils ohne Nahrungssuche am Morgen recht früh auf, zog in etwa zwischen 8.30 und 17 Uhr und nutzte dann das letzte Tageslicht für die Jagd.
Vom 14. bis 20.02. hat er über 700 Kilometer zurückgelegt. Bis in den Vogelsberg warten weitere rund 1.000 Kilometer auf ihn.

Tristan überquerte die Pyrenäen, Partnerin Isolde noch in Südfrankreich

Tristan hat es nun auch geschafft.
Er überquerte am gestrigen Tag zwischen 13.50 und 16.50 Uhr die Pyrenäen, streifte wie die Sendervögel Neptun und Noah zuvor das nordspanische Pamplona und übernachtete in einer kleinen Baumreihe südlich Agoncillo.
Dort war es am Donnerstag sonnig bei 20 Grad – ganz anders als im verregneten mittelhessischen Vogelsberg, in dem sogar die ersten Schneeflocken den Erdboden erreichten, aber für keine weiße Pracht sorgten.
Tristan schraubte sich am Mittag rund 1.000 Meter hoch und segelte dann in erster Linie gen Spanien.
Währenddessen ist ihm Partnerin Isolde auf den Fersen, hält sich aber noch in Südfrankreich auf.

Tristan_Weg_VB_Spanien_Oktober_2016.jpeg

Tristans Reise vom 11. bis 20.10.2016 vom Vogelsberg nach Nordspanien (Kartengrundlage: Open Street Maps).

Tristan_Querung_Pyrenäen_Oktober_2016-2.jpeg

Tristans Querung der Pyrenäen am 20. Oktober 2016 (Kartengrundlage: Open Street Maps).

Neptun ist im Norden Spaniens angekommen

Während Tristan und Isolde weiterhin im Vogelsberg verweilen und sich das Männchen Noah noch in Südfrankfreich nördlich der Pyrenäen aufhält, hat Neptun heute die Pyrenäen bei Pamplona überquert und nächtigt derzeit westlich der Stadt Almarza in einer kleinen Baumreihe.
Die Pyrenäen überquerte der Vogel binnen vier Stunden in einer Höhe von durchschnittlich 400 Metern Höhe; die Pyrenäen erreichen in dieser Region eine Höhe von rund 1.000 Metern ü. NN.

neptun_pyrena%cc%88en_10-2016
Neptuns Weg durch die Pyrenäen Anfang Oktober 2016.
(Kartengrundlage: Open Street Maps)