Portugal Beiträge

Faszinierend: Noahs Raumnutzung in der Extremadura

Beim Blick auf die aktuellen Daten zur Raumutzung Noahs in der spanischen Extremadura fiel heute früh auf, dass es wie auch im vergangenen Jahr Wechselwirkungen zwischen Spanien und Portugal gibt.
Das Milan-Männchen übernachtet in aller Regel auf spanischer Seite nordwestlich Olivenza in der Provinz Badajoz, während es zur Nahrungsaufnahme regelmäßig in Portugal anzutreffen ist.
Und nicht nur das: Der Vergleich der aktuellen Daten mit den Daten aus dem Oktober 2016 zeigt vielmehr, dass Noah dasselbe Revier in ähnlicher Ausdehnung wie auch im vergangenen Herbst nutzt.
Über 1.800 Kilometer vom Brutplatz im Vogelsberg entfernt, zeigt Noah somit eine hohe Treue gegenüber des Winterreviers bzw. Überwinterungsgebietes. Ob es dabei bleiben wird?

Noahs Winterrevier in der Extremadura. Auf der Karte werden die übertragenen Daten der vergangenen Woche mit den denen aus dem Oktober 2016 verglichen. Gut zu erkennen ist die spanisch-portugiesische Grenze (lila).

Die Extremadura gilt als eine der schönsten Regionen in ganz Europa – und ist bei Kulturinteressierten wie vor allem auch Vogelfreunden ein beliebtes Reiseziel. Angrenzend an Portugal, weist sie eine faszinierende Landschaft mit einer sehr beeindruckenden Tier- und Pflanzenwelt auf. Weithin bekannt ist die Region für die Stein- und Korkeichenhaine, die Dehesas genannt werden. Neben Kranichen, Weiß- und Schwarzstörchen überwintern an dieser Stelle Südwestspaniens auch sehr viele Rotmilane – in direkter Nachbarschaft zu weiteren Greifvogelarten wie u. a. Geiern.

Noahs Winterrevier in der Extremadura. In diesen Bäumen übernachtete der Rotmilan schon im vergangenen Herbst.

Kältewelle in Deutschland – Wie siehts bei den Milanen in Südeuropa aus?

Hoch „Angelika“ sorgt in diesen Tagen für eiskalte Luft in Deutschland. Im Vogelsberg, dem Brutgebiet unserer Sendervögel Tristan, Isolde, Noah und Neptun liegt stellenweise über 10 cm Schnee und in der Nacht vom 6. auf den 7. Januar werden – 15 Grad Celsius erwartet.
Wintersportler und Wanderer kommen endlich in den Genuss der „weißen Pracht“, während unsere Rotmilane sicherlich heilfroh sind, erst in einigen Wochen wieder zum Brutgeschäft im grünlandreichen Vogelsberg anzukommen.

 

„Weiße Pracht“ im Vogelsberg, 6.1.2017
(Foto: NABU / B. Langenhorst)

 

Hat auch Spanien und Portugal die Kälte erreicht?
Abgesehen von Isolde, die im Norden Spaniens bei Leon derzeit am Schlafplatz in einer Baumreihe – 4 Grad Celsius ertragen muss (allerdings ohne Schneefälle), sind es sowohl im Raum Madrid (Tristan) wie auch in der spanischen Extremadura bzw. im Grenzgebiet zu Portugal (Noah, Neptun) jeweils etwa + 6 Grad. Die Gefriergrenze soll auch in den kommenden Tagen nicht erreicht werden – und in Nordspanien bei Isolde soll es in den kommenden Tagen wieder Richtung + 10 Grad Celsius gehen.

Weihachten bei den Sendervögeln

Weihnachtszeit – auch bei den Milanen!

Seit Ende Oktober halten sich unsere vier besenderten Rotmilane aus dem Vogelsberg in ihren Winterquartieren auf … und alle sind wohlauf.

Die Vögel nutzen nun seit mehreren Wochen gemeinsam mit Artgenossen sowie weiteren Greifvögeln (u. a. Geiern) recht große Schlafplätze, an denen regelmäßig mehrere hundert Individuen zusammen kommen können.

Seit dem Abzug aus dem Vogelsberg haben wir mittlerweile rund 8.000 Senderdaten erhalten – im Hinblick auf diese wenigen Wochen beispiellos im Vergleich zu bisher untersuchten Rotmilanen im Winterquartier.

Rotmilan-Dame Isolde hält sich im Norden Spaniens bei Léon auf, ihr diesjähriger Partner Tristan nordwestlich von Madrid, das Männchen Noah in der Extremadura südlich Badajoz. Und unser junges Männchen Neptun (geboren 2015) entpuppt sich als Vagabund und hat vor allem in den vergangenen vier Wochen große Teile Südportugals erkundet, bleibt also entgegen den anderen telemetrierten Vögeln keinem festen, recht kleinräumigen Winterquartier treu.

Sendervoegel_Rotmilane_Vogelsberg_NABU_Weihnachten_2016.jpg

Derzeitige Aufenthaltsorte unserer Sendervögel, Stand: 23.12.2016
(Kartengrundlage: maps.google.de).

Wie wird das Weihnachtswetter? Auch unsere Milane werden keine weißen Weihnachten erleben. Vor dem Hintergrund der Nahrungsverfügbarkeit sicherlich sehr gut. Isolde wird es bei ca. 6 Grad noch am kältesten im Norden Spaniens erwischen, während in der Extremadura mit etwa 17 Grad Celsius zu rechnen sein wird.

Im Januar werden wir uns detailliert mit den einzelnen Vögeln und ihren Winterquartieren beschäftigen und an dieser Stelle ausführlich darüber berichten.

Wir wünschen allen Rotmilan-Freunden besinnliche und friedvolle Weihnachten und alles Gute für 2017!

Unsere besenderten Rotmilane haben nun allesamt die Iberische Halbinsel erreicht

Angekommen: Nach Neptun, Noah und Tristan hat nun auch Isolde die Pyrenäen überquert.
Isolde zog am 22. Oktober durch die Pyrenäen. Anders als ihre drei männlichen Artgenossen streifte sie jedoch beim Weiterflug gen Süden nicht Pamplona, sondern flog nach dem Überqueren des Gebirges in westliche Richtung und übernachtete etwa 50 Kilometer östlich von Bilbao.
Somit halten sich unsere besenderten Rotmilane aus dem EU-Vogelschutzgebiet Vogelsberg allesamt auf der Iberische Halbinsel auf.
Am weitesten in den Süden hat es das vorjährige Männchen Neptun verschlagen, der sich im südlichen Portugal zwischen Torraro und Portel aufhält. Zuletzt besuchte er das Delta des Rio Sado, wo auch das Schutzgebiet „Reserva Natural do Estuário do Sado“ liegt. Dieses Gebiet mit einer Größe von etwa 23.000 ha ist ein riesiges Feuchtgebiet. Hier werden traditionell Reisanbau, Fischerei und Salzgewinnung betrieben. Einem großen Publikum bekannt wurde das Naturreservat durch das Vorkommen von Süßwasserdelfinen, welche im Sado Delta leben. Neben großen Mengen an Weißstörchen, die die Ufer des Naturreservats und die Reisfelder nach Fröschen absuchen, gibt es eine Fülle von seltenen und geschützte Vogelarten. Zu dieser Wahl als Winterquartier kann man ihm wahrlich nur gratulieren. Auf ihn wartet ein reich gedeckter Tisch!
Als Grenzgänger bezeichnet werden kann Noah, der sich seit rund 2 Wochen im Grenzbereich zwischen Portugal und Spanien aufhält. Dabei nutzt er ein Winterrevier zu großen Teilen in der spanischen Extremadura rund 30 Kilometer westsüdwestlich von Badajoz, in dem lückige Steineichenwälder die Landschaft prägen.
Zwischen Sangarcia und Segovia in Spanien hält sich aktuell Tristan, Isoldes Partner aus dem Jahr 2016, auf. Ob er hier bleibt oder noch weiter zieht, ist derzeit ungewiss. Über die Region Kastilien und León wurde an dieser Stelle kürzlich bereits berichtet, als sich ganz in der Nähe auch Neptun und Noah aufhielten, bevor sie in den Süden weiterzogen.
Und Isolde? Offensichtlich zieht sie ihrem diesjährigen Partner Tristan nicht hinterher, sondern scheint sehr viel weiter nördlich in Spanien zu überwintern, also in einem Raum, aus dem mehrere große Schlafplatzgemeinschaften im Winterhalbjahr bekannt sind. Sie hält sich momentan bei Villalbeto de la Pena im Norden der Region Kastilien und León auf. Kastilien und León ist eines der wichtigsten Überwinterungsgebiete von Rotmilanen in Spanien.

Zugwege_Tristan_Isolde_Noah_Neptun_Oktober_2016.jpeg

Die Zugwege vom Vogelberg zur Iberischen Halbinsel von Noah (türkis), Neptun (lila), Tristan (grün) und Isolde (blau) (Kartengrundlage: Open Street Maps). Die Vögel liefern derzeit im 30 Minuten-Takt Daten.

Bom dia Noah! Ulrichsteins Noah hat Portugal erreicht

„Bom dia Noah“, also „Guten Tag Noah“.

Unser Rotmilan-Männchen aus dem Raum Ulrichstein hat Portugal erreicht und hält sich derzeit südlich Vila Boim und dem Fluß Rio Guadrana auf. Dort suchte er bislang insbesondere in der Flußaue und den nördlich angrenzenden landwirtschaftlich genutzten Flächen nach Nahrung – am Samstag bei Tageshöchstwerten von 20 Grad Celsius und 9 Sonnenstunden. Zum Vergleich: Im Brutgebiet bei Ulrichstein waren es maximal 11 Grad und dicht bewölkt.

Der Río Guadiana ist ein etwa 745 Kilometer langer Fluss auf der Iberischen Halbinsel, der durch Spanien und Portugal fließt und an zwei Flussabschnitten auch die Grenze zwischen den beiden Ländern bildet.

Politisch gehört dieser Bereich zur Region Alentejo, die zu den ärmsten Regionen Westeuropas gehört. Die Wirtschaftsstruktur ist in erster Linie von der Landwirtschaft geprägt.

Seit dem Abzug aus dem Vogelsberg am 4.10. hat er innerhalb von 11 Tagen rund 2.200 Kilometer zurückgelegt.

In den kommenden Tagen werden wir berichten, wo sich Neptun sowie unser – derzeit entzweites – Paar Tristan und Isolde aufhalten.

Noah_Vogelsberg_Portugal_10_2016.jpeg

Noahs Weg vom Vogelsberg nach Portugal vom 4.-15.10.2016
(Kartengrundlage: Open Street Maps).