Frankreich Beiträge

In großen Schritten Richtung Vogelsberg

Nachdem Rotmilan-Männchen Noah Mitte letzter Woche aufgebrochen ist und die Extremadura Richtung Nordosten verlassen hat, hat sich nun auch Max auf den Weg gemacht.

Max überwinterte im Raum Salamanca im Zentrum Spaniens, war aber mit Abstand am meisten unterwegs, wenn man sich die vielfältigen Flugbewegungen des Männchens im Vergleich zu den weiteren besenderten Vögeln betrachtet. Und jetzt überrascht uns Max erneut, da er in Riesenschritten binnen von drei Tagen bereits über 510 Kilometer zurückgelegt hat und sich bereits südöstlich von Bordeaux in Frankreich aufhält.

Zugroute des Rotmilan-Männchens Max Ende Februar 2018

Der Dritte im Bunde: Neptun erreicht ebenfalls Spanien

Nach Noah und Max hat es nun auch Neptun geschafft: Er erreichte gestern Abend Spanien.
Bei Urdax, das rund 2 Kilometer von der spanisch-französischen Grenze entfernt liegt, übernachtete er an einem Waldrand. Urdax gehört zur Provinz Navarra. Navarra umfasst den südlich der Pyrenäen gelegenen Teil des historischen Königreiches Navarra, deren Hauptstadt Pamplona ist. Nach Madrid und dem Baskenland ist diese Provinz die drittwohlhabendste Region in Spanien.

Neptuns Zugroute von Hessen nach Nordspanien im Herbst 2017

Isolde wiederum, die als einziger unserer besenderten Vögel noch nicht Spanien erreicht hat, hält sich momentan südwestlich von Nancy im Nordosten von Frankreich auf. Derzeit legt sie rund 90 Kilometer am Tag zurück auf dem Weg ins Überwinterungsgebiet.

Auch Isolde und Neptun sind unterwegs

Nun haben auch Isolde und Neptun ihre Brutreviere in Mittelhessen verlassen und sind unterwegs in die Winterquartiere.

Neptun, von dem wir einige Tage keine Daten erhielten, ist bereits am 30. September aufgebrochen und zog die ersten Tage jeweils nur wenige Kilometer Richtung Südwesten. Derzeit hält er sich im Herzen Frankreichs bei Brive-la-Gaillarde auf. Diese Region ist geprägt durch eine kleinstrukturiete und abwechslungsreiche Landschaft. In den letzten zwei Wochen hat er 800 Kilometer zurückgelegt und bis zu den Pyrenäen sind es für ihn jetzt noch rund 300 Kilometer.
Rückblick: Neptun brütete dieses Jahr erstmals in seinem Leben, war allerdings nicht erfolgreich. So war er über weite Teile des Sommers nicht an sein Brutrevier gebunden und unternahm einige größere Ausflüge, u. a. nach Bayern und Nordrhein-Westfalen.
Letztes Jahr zog Neptun, damals noch ein vorjähriger und somit nicht geschlechtsreifer Vogel, am 3. Oktober aus dem Vogelsberg ab. Er war der einzige unter den besenderten Vögeln, der in Portugal überwinterte. Ob er dieses Jahr wieder diesen weiten Weg wählt?

Rotmilan-Männchen Neptun am Tag seiner Besenderung (Juni 2016)

Isolde wiederum, die dieses Jahr abermals erfolgreich brütete, verharrte wie auch im Herbst 2016 am längsten im Brutrevier im südlichen Vogelsberg. Sie zog am 14. Oktober rund 110 Kilometer und hält sich aktuell im Bereich der Altneckarschlingen nördlich Worms auf. Im vergangenen Oktober verließ sie am 13.10. ihr Brutrevier unweit der Vogelsbergteiche und wählte von den besenderten Vögeln das nördlichste Winterquartier im Nordwesten Spaniens.

Während Noah und Max ihrere Winterquartiere in der Extremadura bzw. bei Salamanca bereits besetzt haben, sind somit nun auch die beiden übrigen Vögel unterwegs Richtung Iberischer Halbinsel.

Milan-Männchen Max hat Südfrankfreich erreicht

Max ist in den vergangenen Tagen weiter Richtung Südwesten gezogen und hält sich nun am nördlichen Rand des Départements Aveyron auf. Seit dem Abzug aus dem Vogelsberg am 17.09. hat er bis zum gestrigen Tag 615 Kilometer zurückgelegt.

Das nahe vom Schlafplatz gelegene Thérondels ist eine südfranzösische Gemeinde mit 415 Einwohnern in der Region Okzitanien.
Thérondels ist die nördlichste Gemeinde des Départements Aveyron und liegt in einer Höhe von ca. 950 Metern über NN. Der Ort diente lange den ausschließlich landwirtschaftlich orientierten und sich selbstversorgenden Weilern (hameaux) und Einzelgehöften in der Umgebung als Handwerks-, Handels- und Dienstleistungszentrum. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts spielt der Tourismus zudem eine größere Rolle.

Rotmilan-Männchen Max hält sich in Frankreich auf

Isolde, Neptun und Noah verweilen noch in ihren Brutrevieren in Mittelhessen, anders als Max.
Max zog nach seinem Abzug am 17.09. aus dem Vogelsberg zuletzt weiter Richtung Südwesten und hat mittlerweile Frankreich erreicht.

Die vergangene Nacht verbrachte der Vogel in einem kleinen Wäldchen nordöstlich Epinal, umgeben von zahlreichen kleinen Wiesen, wie es das Männchen aus dem Brutgebiet im Vogelsberg kennt. Epinal ist die Hauptstadt (Präfektur) des französischen Départements Vosges in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen).

Auffällig bei der Zugroute, wie schon während des Herbstzuges 2016 und den weiteren besenderten Milanen: Auch Max wich einem langen sich von Norden nach Süden ausdehnenden Waldgebiet aus bzw. flog parallel zu diesem. Im Norden und somit noch in Deutschland handelt es sich dabei um den Pfälzer Wald (einem Naturpark), in Frankreich um große Teile des Naturparks Vosges du Nord. 1998 wurden beide Naturparks unter der Schirmherrschaft der UNESCO zum grenzüberschreitenden Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord.