Zug Beiträge

Auch Noah ist im Vogelsberg angekommen!

Nun also auch Noah. Das Rotmilan-Männchen erreichte gestern Mittag den Raum Ulrichstein im Vogelsberg. Und es sieht ganz so aus, als wenn er den letztjährigen Horst wieder besetzen möchte. Am Nachmittag erkundete er ausgiebig sein Revier und übernachtete südlich des Horstwaldes am Rand eines kleineren Wäldchens, in dem er auch bis zum Abzug in das Winterquartier im Spätsommer und Herbst in der Regel nächtigte.

Rückblick: Noah zog im vergangenen Herbst am 4.10. aus dem Vogelsberg ab und erreichte das Winterquartier in der Extremadura im Südwesten von Spanien am 14.10. Am 14.02.2017 brach er nach 4 Monaten im Winterquartier wieder auf in den Norden und erreichte nun – nach 17 Tagen – wieder das Brutgebiet im Vogelsberg. Er legte dabei etwa 1.870 Kilometer zurück, pro Tag im Durchschnitt 110 Kilometer.

Wegzug 2016 (grün) und Heimzug 2017 (blau) von Rotmilan-Männchen Noah (Kartengrundlage: maps.google.de).

Wir wünschen ihm alles Gute für das diesjährige Brutgeschäft und werden im Herbst wieder von ihm berichten.

In den kommenden Wochen werden wir an dieser Stelle nochmals eine detaillierte Auswertung einiger Ergebnisse aus dem Winterhalbjahr 2016/17 vorstellen.

Nachdem Isolde und Noah nun den Vogelsberg erreicht haben, Tristan leider seit Ende Januar keine neuen Daten mehr liefert (Senderverlust oder Tod), bleibt jetzt noch Neptun übrig. Dieser allerdings verweilt noch immer in Portugal, ist den Senderergebnissen zufolge aber wohlauf.

 

Unsere besenderten Rotmilane haben nun allesamt die Iberische Halbinsel erreicht

Angekommen: Nach Neptun, Noah und Tristan hat nun auch Isolde die Pyrenäen überquert.
Isolde zog am 22. Oktober durch die Pyrenäen. Anders als ihre drei männlichen Artgenossen streifte sie jedoch beim Weiterflug gen Süden nicht Pamplona, sondern flog nach dem Überqueren des Gebirges in westliche Richtung und übernachtete etwa 50 Kilometer östlich von Bilbao.
Somit halten sich unsere besenderten Rotmilane aus dem EU-Vogelschutzgebiet Vogelsberg allesamt auf der Iberische Halbinsel auf.
Am weitesten in den Süden hat es das vorjährige Männchen Neptun verschlagen, der sich im südlichen Portugal zwischen Torraro und Portel aufhält. Zuletzt besuchte er das Delta des Rio Sado, wo auch das Schutzgebiet „Reserva Natural do Estuário do Sado“ liegt. Dieses Gebiet mit einer Größe von etwa 23.000 ha ist ein riesiges Feuchtgebiet. Hier werden traditionell Reisanbau, Fischerei und Salzgewinnung betrieben. Einem großen Publikum bekannt wurde das Naturreservat durch das Vorkommen von Süßwasserdelfinen, welche im Sado Delta leben. Neben großen Mengen an Weißstörchen, die die Ufer des Naturreservats und die Reisfelder nach Fröschen absuchen, gibt es eine Fülle von seltenen und geschützte Vogelarten. Zu dieser Wahl als Winterquartier kann man ihm wahrlich nur gratulieren. Auf ihn wartet ein reich gedeckter Tisch!
Als Grenzgänger bezeichnet werden kann Noah, der sich seit rund 2 Wochen im Grenzbereich zwischen Portugal und Spanien aufhält. Dabei nutzt er ein Winterrevier zu großen Teilen in der spanischen Extremadura rund 30 Kilometer westsüdwestlich von Badajoz, in dem lückige Steineichenwälder die Landschaft prägen.
Zwischen Sangarcia und Segovia in Spanien hält sich aktuell Tristan, Isoldes Partner aus dem Jahr 2016, auf. Ob er hier bleibt oder noch weiter zieht, ist derzeit ungewiss. Über die Region Kastilien und León wurde an dieser Stelle kürzlich bereits berichtet, als sich ganz in der Nähe auch Neptun und Noah aufhielten, bevor sie in den Süden weiterzogen.
Und Isolde? Offensichtlich zieht sie ihrem diesjährigen Partner Tristan nicht hinterher, sondern scheint sehr viel weiter nördlich in Spanien zu überwintern, also in einem Raum, aus dem mehrere große Schlafplatzgemeinschaften im Winterhalbjahr bekannt sind. Sie hält sich momentan bei Villalbeto de la Pena im Norden der Region Kastilien und León auf. Kastilien und León ist eines der wichtigsten Überwinterungsgebiete von Rotmilanen in Spanien.

Zugwege_Tristan_Isolde_Noah_Neptun_Oktober_2016.jpeg

Die Zugwege vom Vogelberg zur Iberischen Halbinsel von Noah (türkis), Neptun (lila), Tristan (grün) und Isolde (blau) (Kartengrundlage: Open Street Maps). Die Vögel liefern derzeit im 30 Minuten-Takt Daten.

Tristan überquerte die Pyrenäen, Partnerin Isolde noch in Südfrankreich

Tristan hat es nun auch geschafft.
Er überquerte am gestrigen Tag zwischen 13.50 und 16.50 Uhr die Pyrenäen, streifte wie die Sendervögel Neptun und Noah zuvor das nordspanische Pamplona und übernachtete in einer kleinen Baumreihe südlich Agoncillo.
Dort war es am Donnerstag sonnig bei 20 Grad – ganz anders als im verregneten mittelhessischen Vogelsberg, in dem sogar die ersten Schneeflocken den Erdboden erreichten, aber für keine weiße Pracht sorgten.
Tristan schraubte sich am Mittag rund 1.000 Meter hoch und segelte dann in erster Linie gen Spanien.
Währenddessen ist ihm Partnerin Isolde auf den Fersen, hält sich aber noch in Südfrankreich auf.

Tristan_Weg_VB_Spanien_Oktober_2016.jpeg

Tristans Reise vom 11. bis 20.10.2016 vom Vogelsberg nach Nordspanien (Kartengrundlage: Open Street Maps).

Tristan_Querung_Pyrenäen_Oktober_2016-2.jpeg

Tristans Querung der Pyrenäen am 20. Oktober 2016 (Kartengrundlage: Open Street Maps).

Bom dia Noah! Ulrichsteins Noah hat Portugal erreicht

„Bom dia Noah“, also „Guten Tag Noah“.

Unser Rotmilan-Männchen aus dem Raum Ulrichstein hat Portugal erreicht und hält sich derzeit südlich Vila Boim und dem Fluß Rio Guadrana auf. Dort suchte er bislang insbesondere in der Flußaue und den nördlich angrenzenden landwirtschaftlich genutzten Flächen nach Nahrung – am Samstag bei Tageshöchstwerten von 20 Grad Celsius und 9 Sonnenstunden. Zum Vergleich: Im Brutgebiet bei Ulrichstein waren es maximal 11 Grad und dicht bewölkt.

Der Río Guadiana ist ein etwa 745 Kilometer langer Fluss auf der Iberischen Halbinsel, der durch Spanien und Portugal fließt und an zwei Flussabschnitten auch die Grenze zwischen den beiden Ländern bildet.

Politisch gehört dieser Bereich zur Region Alentejo, die zu den ärmsten Regionen Westeuropas gehört. Die Wirtschaftsstruktur ist in erster Linie von der Landwirtschaft geprägt.

Seit dem Abzug aus dem Vogelsberg am 4.10. hat er innerhalb von 11 Tagen rund 2.200 Kilometer zurückgelegt.

In den kommenden Tagen werden wir berichten, wo sich Neptun sowie unser – derzeit entzweites – Paar Tristan und Isolde aufhalten.

Noah_Vogelsberg_Portugal_10_2016.jpeg

Noahs Weg vom Vogelsberg nach Portugal vom 4.-15.10.2016
(Kartengrundlage: Open Street Maps).

Auch Isolde ist aufgebrochen

Nachdem bereits Anfang Oktober die besenderten Milane Noah und Neptun in den Süden Europas gezogen sind, folgte am 11.10. Tristan. Der diesjährige Partner von Isolde machte sich alleine auf und befindet sich aktuell weiterhin im Herzen Frankreichs.

img_2151

Rotmilan-Dame Isolde, Brutvogel des südlichen Vogelsbergs (Foto: M. Sommerhage)

Und Isolde? Isolde wurde es wohl nun doch auch zu kalt und regnerisch im Vogelsberg. Mehrere Male wurde zuletzt nachts die Gefriergrenze erreicht.
Sie überbrückte heute bei einer durchschnittlichen Zughöhe von etwa 250 Metern rund 350 Kilometer und hält sich derzeit zur Übernachtung – wie auch Partner Tristan vor zwei Tagen – in der Meurthe-Aue bei Nancy in Frankreich auf.
Werden Tristan und Isolde auf dem Zug bzw. im Winterquartier noch mal zueinander finden?

isolde_mitte_oktober_2016

Der Weg Isoldes nach Frankreich am 13.10.2016 (Kartengrundlage: Open Street Maps).