Naturschutzeinsatz Beiträge

Das Blutbad

Nach einer mörderischen Nacht, hatten wir alle Hunger wie wilde Raubtiere. Dies passte perfekt zum Film „Auf der Jagd-Wem gehört die Natur?“, den wir am Tag zuvor geschaut hatten. Nach unserer Diskussion zum Film, ging es mit unseren Zukunftsvisionen weiter. Im Anschluss daran wurden die letzten Leichen entdeckt und der Mörder wurde prämiert. Nachdem wir sowieso schon über Mord und Todschlag gesprochen hatten, kamen wir direkt zum nächsten gefährlichen Fall in Form eines Planspiels. Die Ecuadorianische Regierung stand mitten in der Krise, bezüglich des Ölabbauens im Naturpark Yasuni. Es gab hitzige Diskussionen und kräftiges Argumentieren, um die eigenen Ziele zu erreichen, wobei eventuell auch ein paar „Fakten“ dazu gedichtet wurden. Ohne Nervennahrung wie Schokolade, hatten wir auch das nicht überlebt. Danach stand sofort wieder unser Leben auf dem Spiel.  Ein blutrünstiger Vampir hatte es sich selbst zur Aufgabe gemacht, uns alle in den Abgrund seiner Dunkelheit zu ziehen. Keine Stunde später hatte er die ersten auf seiner Seite. Um dem entgegen zu wirken machte sich eine kleine Gruppe mutiger Vampirjäger auf den Weg. Ob es bereits einen Untoten unter ihnen gab, wussten sie nicht. So wurde auch das Misstrauen untereinander gefüttert.

Mit den Geräten, die für die Reinigung des Vampirgebietes aka der Streuobstwiese nötig waren, machte sich die Gruppe zu später Stunde auf. Nach dem Deponieren der Geräte, für die Aktion am nächsten Tag, ging es auf eine Fackelwanderung zurück zur Burg. Der durch die Fackeln schwach beleuchtete Weg, wurde durch die Erzählung von Gruselgeschichten noch unheimlicher.

Mit freudigen Siegergebrüll und der Erleichterung, nicht untot an der Burg angekommen zu sein, wärmten wir uns bei kleinen Snacks, guter Musik und einer Runde UNO wieder auf. Nach mehreren Stunden begaben wir uns ins Bett und nahmen die Angst, bald getötet zu werden, mit in den Schlaf.

Der Mittwoch der Mittwoche

Der Mittwoch der Mittwoche

Dieser Mittwoch war ein ganz besonderer, spaßiger, fabulöser, nervenaufreibender und körperlich züchtigender Mittwoch. Dieser Mittwoch startete mit einem unschuldigen Mittwochmorgen mitten in der Woche. Wie auch an den anderen Tagen nahmen wir an diesem noch jungen Mittwoch genüsslich unser mit mütterlicher Liebe zubereitetes Frühstück ein. Den Einstieg machte die Wolfsdompteurin Isa Rössner die uns über die Risiken und Nebenwirkungen (Lesen sie die Packungsbeilage und Fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker)  von Wölfen aufklärte.  Ihre Präsentation war doch tatsächlich so gut dass jeder von uns bereitwillig auf einem Tütchen mitgebrachter Wolfskacke rumdrückte. Nach einem deliziösen Mittagessen machten wir uns auf um unsere für den Naturschutz ausgelegten Astralkörper zu opfern. Nach einem intensiven Kampf mit der rohen Gewalt der Natur konnten wir stolz von uns behaupten die völlig gefangenen Bäume befreit zu haben. Danach fühlten wir uns wie richtige Helden.

Freischneiden der alten Obstbäume

Vom Kampf gezeichnet schlurften wir mit vor stolz geschwollener Brust zu unserem Bus.

Auf zum Bus!

Unsre allerliebste Busfahrerin fuhr uns nicht nur nach Hause- nein! Sie fuhr uns auch noch zum Rewe um unsere erschöpften Vorräte aufzustocken. Der Abend nahm seinen Lauf bei einem kuscheligen Film über die Versklavung der Honigbienen und der Rache der Killerbienen. Danach gab es noch eine Runde Poker mit regionalen Apfelsaft womit der Mittwoch alles Mittwoche ein wundersames Ende im wilden Schneetreiben fand.

Eure Dienstagswölfe,

Thessi, Katalini, Wenki, Haggi, Clemi und Miri