NABU Beiträge

Spaniens Salamanca: Die Heimat von Max während des Winters 2017/18

Nachdem wir kürzlich über die Überwinterungsgebiete von unseren Rotmilanen Isolde und Noah berichtet haben, die dieselben Gebiete wie im Vorwinter bei Léon in Nordspanien bzw. der Extremadura im Süden Spaniens besetzt haben, ist es nun an der Zeit, über Max detaillierter zu berichten.

Max bekam seinen 20 Gramm schweren Sender im Juni 2017 östlich von Herbstein im mittelhessischen Vogelsberg, wo er erfolgreich mit seiner Partnerin brütete.
Das Männchen verließ als erster unser besenderten Vögel das Brutrevier am 17. September und machte sich auf den Weg nach Spanien. Für die Reise nach Salamanca benötigte er 20 Tage, ließ sich also ein wenig mehr Zeit, wie der Vergleich mit den weiteren besenderten Vögeln zeigt. Bei der Distanz von 1.650 Kilometern legte Max täglich durchschnittlich 82,5 Kilometer zurück. Am 6. Oktober erreichte er das Gebiet, in dem sich der Vogel nun bereits seit über einem Monat aufhält. Hier scheint es ihm bei Tageshöchsttemperaturen von aktuell rund 15 Grad Celsius offensichtlich sehr gut zu gehen.
Über 2.500 Datensätze hat er in den letzten rund 4 Wochen übertragen und liefert wechselweise (je nach Akkustand) in 5 oder 20 Minuten-Abständen Daten. Damit erhalten wir derzeit viele nützliche und wichtige Informationen über die Raumnutzung des Vogels im Winterquartier, die wir zu gegebener Zeit auch mit unseren Freunden und Kollegen von SEO, dem spanischen Birdlife-Partner, erörtern werden. Nur durch einen europaweiten Schutz und gemeinsame Bemühungen kann es uns gelingen, diese wunderschöne Art in ihren Beständen zu erhalten.

Das Überwinterungsgebiet von Rotmilan-Männchem Max bei Salamanca in Spanien im Herbst 2017. Über 2.500 Datensätze wurden seit Ankunft im Überwinterungsgebiet übertragen (06.10.-10.11.2017).

Salamanca, das bereits seit der Antike besteht, ist die Hauptstadt der Provinz Salamanca in der autonomen spanischen Region Kastilien und León. Die Stadt liegt etwa 220 Kilometer nordwestlich von Madrid am Río Tormes. Die Umgebung der Stadt, in der sich Max aufhält, ist eher karg und wird durch Viehzucht geprägt.

Max dürfte sich in guter Gesellschaft befinden, denn im Raum Salamanca überwintert traditionell eine größere Zahl von Rotmilanen.

Rotmilan im Vogelsberg, Juli 2017

Pudelwohl: Isolde entscheidet sich für das letztjährige Überwinterungsgebiet

Kennen wir das nicht auch? Uns gefällt es am Urlaubsort und aus einem einmaligen Aufenthalt werden mehrere. Schließlich reisen wir Jahr für Jahr wieder dorthin und entdecken eine 2. Heimat für uns. So beziehungsweise vielmehr so ähnlich dürfte es wohl auch dem Rotmilan-Weibchen Isolde gehen. Nachdem sie wie bereits im Vorjahr am längsten im Brutrevier verweilte, zog sie am 14. Oktober aus dem südlichen Vogelsberg ab und hat nun auch Spanien bzw. vielmehr ihr Überwinterungsgebiet erreicht. Und siehe da: Wie bereits im Winterhalbjahr 2016 / 2017 hält sie sich wieder nordwestlich Léon auf und besetzt ein grünlandreiches Gebiet. Man könnte dabei glatt an den Vogelsberg denken.

Isoldes Winterrevier bei Léon. Auf der Karte werden die übertragenen Daten jeweils der ersten November-Woche (2016 und 2017) miteinander verglichen.

Nachdem uns Sendervogel Noah bereits seine Treue zum vorjährigen Überwinterungsgebiet eindrucksvoll zeigte und uns damit begeisterte (s. Blog-Beitrag vom 16.10.2017), macht es ihm Isolde nach. Rund 1.350 Kilometer vom Brutplatz entfernt, hat sie sich ganz offensichtlich für eine Überwinterung in der Region Kastilien und Léon entschieden, in der eine große Zahl von Rotmilanen überwintert und aus der große Schlafplatzgemeinschaften bekannt sind.

Die Region, in der häufig Höhen von 900 Metern über NN erreicht werden, besitzt eindrucksvolle und unverwechselbare Berglandschaften, unzählige Burgen, Kathedralen sowie Klöster. Eine einsame Hügellandschaft, unterbrochen von einzelnen Bergen, schmalen Flüssen und wenigen abgelegenen Dörfern, kennzeichnen Kastilien und Léon.

 

Milan-Männchen Max hat Südfrankfreich erreicht

Max ist in den vergangenen Tagen weiter Richtung Südwesten gezogen und hält sich nun am nördlichen Rand des Départements Aveyron auf. Seit dem Abzug aus dem Vogelsberg am 17.09. hat er bis zum gestrigen Tag 615 Kilometer zurückgelegt.

Das nahe vom Schlafplatz gelegene Thérondels ist eine südfranzösische Gemeinde mit 415 Einwohnern in der Region Okzitanien.
Thérondels ist die nördlichste Gemeinde des Départements Aveyron und liegt in einer Höhe von ca. 950 Metern über NN. Der Ort diente lange den ausschließlich landwirtschaftlich orientierten und sich selbstversorgenden Weilern (hameaux) und Einzelgehöften in der Umgebung als Handwerks-, Handels- und Dienstleistungszentrum. Seit der Mitte des 20. Jahrhunderts spielt der Tourismus zudem eine größere Rolle.

Rotmilan-Männchen Max hält sich in Frankreich auf

Isolde, Neptun und Noah verweilen noch in ihren Brutrevieren in Mittelhessen, anders als Max.
Max zog nach seinem Abzug am 17.09. aus dem Vogelsberg zuletzt weiter Richtung Südwesten und hat mittlerweile Frankreich erreicht.

Die vergangene Nacht verbrachte der Vogel in einem kleinen Wäldchen nordöstlich Epinal, umgeben von zahlreichen kleinen Wiesen, wie es das Männchen aus dem Brutgebiet im Vogelsberg kennt. Epinal ist die Hauptstadt (Präfektur) des französischen Départements Vosges in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen).

Auffällig bei der Zugroute, wie schon während des Herbstzuges 2016 und den weiteren besenderten Milanen: Auch Max wich einem langen sich von Norden nach Süden ausdehnenden Waldgebiet aus bzw. flog parallel zu diesem. Im Norden und somit noch in Deutschland handelt es sich dabei um den Pfälzer Wald (einem Naturpark), in Frankreich um große Teile des Naturparks Vosges du Nord. 1998 wurden beide Naturparks unter der Schirmherrschaft der UNESCO zum grenzüberschreitenden Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord.

Aktionen für die Umwelt – Los geht’s!

Montag – Anreisetag

 

Am Montag reisten wir pünktlich zum Mittagessen zum letzten Seminar in der Wetzlarer Jugendherberge an. Einige Teilnehmer wurden am Bahnhof abgeholt und man musste feststellen, dass der Verkehr hier ganz schön aufregend ist… anders als auf dem Dorf.

In der Herberge angekommen, wurden wir herzlich begrüßt und dann ging’s auch schon los. Zuerst durften wir uns Gedanken machen, was für Hoffnungen aber auch Befürchtungen wir hatten. Einheitliche Angst, an einem Hitzschlag zu sterben, aber auch Bedenken bezüglich der Motivation der Passanten prägten unsere Bedenken. Andererseits freuten wir uns aber auch auf gute Laune und Spaß mit der Gruppe. Dann ging es weiter mit dem Einstieg ins Thema. Massentierhaltung. Nach ein wenig Brainstorming war uns klar, dass wir informieren, keinesfalls aber belehren wollten. Verschiedene Ideen für Aktionen wurden gesammelt, andere wieder verworfen. Immer dabei war das wunderbar warme Wetter.

Einstieg ins Thema

Nach einem anstrengenden und schweißtreibenden ersten Tag, ließen wir den Abend gemütlich in unseren Grüppchen ausklingen.

 

Dienstag – Steinbruch

 

Der Dienstag begann entspannt mit einem leckeren Frühstück. Allerdings mussten wir uns dann doch noch etwas beeilen, da unser Flyer pünktlich in den Druck sollte. Die anderen Teams waren beauftragt, verschiedene ansprechende Aktionen für die Passanten zu planen. Unter anderem wollten wir Buttons drucken, Plakate gestalten und eine Umfrage entwerfen.

Außerdem lernten wir etwas über Pressearbeit und bekamen ein wunderbar anschauliches Beispiel, wie man es besser nicht macht.

Nachmittags stand ein Besuch im nahegelegenen Steinbruch „Heidelberg Sand und Kies“ an. Dies war eine der wenigen Gelegenheiten, ein Projekt als außenstehender Zuschauer zu betrachten. Hier entstehen neue Gebiete für Geburtshelferkröte, Kreuzkröte und Co, und wir bemerkten verwundert, wie vielseitig das Leben in einem auf den ersten Blick so kargen Steinbruch doch war.

Führung durch den Steinbruch

Vielfältiger Lebensraum

Das Ende der Führung wurde durch einen erfrischenden Regenschauer eingeläutet. Somit hatte sich die abendliche Dusche auch erledigt. Pitschnass und mit viel Information machten wir uns wieder auf den Heimweg. Die Gruppe trennte sich am Bahnhof in Wetzlar und an diesem Abend ging jeder seines Weges.