Deutschland Beiträge

Rotmilan-Männchen Max hält sich in Frankreich auf

Isolde, Neptun und Noah verweilen noch in ihren Brutrevieren in Mittelhessen, anders als Max.
Max zog nach seinem Abzug am 17.09. aus dem Vogelsberg zuletzt weiter Richtung Südwesten und hat mittlerweile Frankreich erreicht.

Die vergangene Nacht verbrachte der Vogel in einem kleinen Wäldchen nordöstlich Epinal, umgeben von zahlreichen kleinen Wiesen, wie es das Männchen aus dem Brutgebiet im Vogelsberg kennt. Epinal ist die Hauptstadt (Präfektur) des französischen Départements Vosges in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen).

Auffällig bei der Zugroute, wie schon während des Herbstzuges 2016 und den weiteren besenderten Milanen: Auch Max wich einem langen sich von Norden nach Süden ausdehnenden Waldgebiet aus bzw. flog parallel zu diesem. Im Norden und somit noch in Deutschland handelt es sich dabei um den Pfälzer Wald (einem Naturpark), in Frankreich um große Teile des Naturparks Vosges du Nord. 1998 wurden beide Naturparks unter der Schirmherrschaft der UNESCO zum grenzüberschreitenden Biosphärenreservat Pfälzerwald-Vosges du Nord.

Vier Wochen später als Isolde und Noah: Auch Neptun hat Deutschland erreicht

Rund vier Wochen später als die Sendervögel Isolde und Noah hat nun auch Neptun Deutschland erreicht. Er übernachtete in der vergangenen Nacht im rheinland-pfälzischen Hunsrück und bis in den Vogelsberg, dem Ort der Besenderung Ende Juni 2016, sind es für ihn jetzt noch rund 130 Kilometer.

Das junge Rotmilan-Männchen, das 2015 geboren wurde, ist nun geschlechtsreif, so dass wir gespannt sind, ob und vor allem wo er dieses Jahr erstmals in seinem Leben brüten wird.

In den vergangenen Wochen hat er sich recht viel Zeit für den Heimzug nach Deutschland gelassen. Er verließ das Übewinterungsgebiet in Südportugal am 3. März, verbrachte aber die Zeit bis zum 22. März noch in Spanien und erkundete wohl allerlei mögliche Überwinterungsgebiete für die kommenden Jahre (s. Karte).

Neptuns Zugroute durch Spanien im März 2017 (Kartengrundlage: maps.google.de).

In Frankreich angekommen, ging es für ihn dann doch recht zügig weiter gen Deutschland.

Rund 2.000 Kilometer hat er in den vergangenen vier Wochen (ohne Einbeziehung des Umherstreifens in Spanien) zurückgelegt; durchschnittlich pro Tag 75 Kilometer und somit die Hälfte von den Zugdistanzen der erfahrenen Altvögel Isolde und Noah, die im Durchschnitt 150 bzw. 160 Kilometer am Tag zurücklegten.

Isolde und Noah haben im Vogelsberg ihre letztjährigen Reviere wieder besetzt und sind mittlerweile verpaart. Das wartet nun noch alles auf Neptun.

Wir sind gespannt, wie das diesjährige Brutgeschäft verlaufen wird … und berichten zu gegebener Zeit wieder über unsere Sendervögel.

 

Neptun auf dem Heimzug

Nachdem Isolde und Noah bereits seit mehreren Tagen im Vogelsberg verweilen und in ihren jeweiligen Revieren bei den ersten Paarungsflügen beobachtet werden konnten, ist nun auch endlich Neptun auf dem Heimzug.

Das Männchen, das 2015 geboren wurde und somit vermutlich in diesem Jahr erstmals brüten könnte, hat am Freitag Portugal verlassen und ist seitdem rund 200 Kilometer Richtung Nordosten gezogen. Der Vogel hielt sich seit dem 16.10.2016 in Portugal auf. Bis in den Vogelsberg sind es für ihn noch beachtliche 2.000 Kilometer.

Wir sind gespannt, wann er Deutschland bzw. den Vogelsberg erreichen wird.

Rotmilan-Männchen Neptun am Tag seiner Besenderung, Ende Juni 2016