BFD Beiträge

Gruppenarbeit und doch kein Käse?

Nach einem magenfüllenden Frühstück wurde der Donnerstag mit einem Warm-Up im Freien eröffnet. Indem wir mehrere Runden „Amöbe“ ausfochten, wurden auch die letzten müden Knochenwach und wir starteten dann auch schon mit unseren Gruppenarbeiten.
Veganismus/Vegetarismus, Fair-Trade und Bio: Inwiefern und ob sich damit die Wirtschaft hinsichtlich der Umweltfreundlichkeit lenken und bestimmen lässt, wurde in Kleingruppen erarbeitet und weiter im Plenum diskutiert.
Auch stand unser aktuelles Wirtschaftssystem zur Debatte. Meinungen, sowie Problemfelder wurden diskutiert. Mögliche Lösungsansätze zu den Problemen erschlossen sich uns durch vorgestellte Initiativen zu einem nachhaltigen Konsum.
Nachfolgend erörterten wir und visualisierten als Mindmap unsere Ergebnisse gemeinsam im Burghof.
Zusätzlich fand eine Blindverkostung statt, wobei wir biologisch regionale Produkte und deren Pendant aus dem Discounter beurteilten. Nicht sehr überraschend schnitten die Produkte aus dem Supermarkt schlechter ab, biologisch und regional wurde deutlich bevorzugt!

Gruppenarbeit an der frischen Luft

Gemeinsames Schaubild erstellen mal anders

Nach einem langen Tag der Theorie wanderten wir im strammen Tempo zur Keseburg, wo wir dann auch entsetzt feststellten, dass diese nichts mit Käse zu tun hatte… denn „Kese“ ist lediglich ein altes Wort für Buche. Schlussendlich ließen wir den Tag größtenteils gemeinsamen mit „Werwolf“ ausklingen.

Natur genießen nach einem anstrengenden Tag

Die Botschaft

Am kalten Mittwochmorgen kam eine Fremde durch das Burgtor gestolpert und brachte eine Botschaft. Diese Fremde stellte sich als Lisa von SolaWi PeterSillie vor. Sie erzählte von einer Solidarischen Landwirtschaft bei der für einen fair verhandelten monatlichen Beitrag, wo man wöchentlich saisonales Gemüse geliefert bekommt.

Lisa erzählt über SoLaWi

Nach dem Mittagsmahl hat uns NABU Herrin Lena über unsere Rechte aufgeklärt. Im Abendlicht schauten wir uns auf der Magischen Tafel den Balztanz verschiedener Vögel an. Nach einem wissensreichen Tag begaben wir uns in unsere Schlafgemächer und legten uns in unsere Steinbetten nieder.

Ausflugstag nach Ellershausen

Am Dienstag haben wir uns nach dem Frühstück für eine Wanderung vorbereitet. Es ging zu unserer Tagesaktivität: Obstbaumschnitt und die Besichtigung eines Milchbetriebs.

Nach einer schönen und langen Wanderung durch das Lengelbachtal, auf der wir unsere Mit-Kursteilnehmer besser kennenlernen durften, kamen wir an die Streuobstwiese des NABU Frankenau, die eher ein Streifen am Rande des war. Trotzdem gab es dort viele schöne Apfelbäume, die zu dieser Jahreszeit leider nicht mehr so viele Äpfel trugen.

Dort teilte sich unsere Gruppe in die zwei Bezugsgruppen auf, die wir wegen der Corona-Regeln hatten und gingen unserer getrennten Wege.

Eine Gruppe machte sich auf zum lokalen Milchbetrieb, während die andere Gruppe unter Anleitung von örtlichen Mitgliedern den Obstbaumschnitt begann – Eine Aktivität die sogar das Interesse einer Journalistin weckte!

Obstbaumpflege

Nach 90 Minuten und vielen abgeschnittenen Ästen war es dann Zeit, die Gruppen zu wechseln.

Bei Milchviehbetrieb der örtlichen Bäuerin gab es zuerst eine interessante Führung durch den Betrieb, bevor die Teilnehmer dann die Gelegenheit hatten, einen Einblick in das Tageswerk des Hofes zu gewinnen. Es gab die Wahl zwischen dem Ausmisten der Kälbchen-Ställe und dem manuellen Anmischen einer Portion Kuhfutter.

Kälberstall misten

Kälbchen schmusen

Nach der abschließenden Verkostung des selbstgemachten Käses, ging es dann statt per Fuß zurück zur Burg bequem mit dem Bus.

Nach einem Abendessen in den getrennten Speisesälen gestalteten die zwei Bezugsgruppen ihren Abend entweder mit informativen Klima-Dokus oder einem nachhaltigen Do It Yourself Workshop, bevor es nach einem anstrengenden Tag dann endlich in die Nachtruhe ging.

Ein neuer Montag

Nachdem wir uns nach stressiger Anfahrt alle gegen 13 Uhr in der Burg eingefunden hatten, haben wir sowohl unsere Zimmerkameraden als auch den Rest unserer Bezugsgruppe kennengelernt. Unsere Gruppenleiterinnen gaben uns anschließend einen Einblick in den Ablaufplan der Woche und erklärten uns alle wichtigen Coronaregeln. Entscheidend war hierbei eine gute und ausgewogene Kommunikation. Nach einer kurzen Kaffee- und Tee Pause ging es draußen los mit dem ersten Kooperationsspiel. Wir mussten einen Computervirus besiegen und eine funktionstüchtige „Murmelbahn“ aus natürlichen Materialien bauen.

Murmelbahn bauen mittem im Wald

Nach dem leckeren Abendessen fanden wir uns alle zu einem Quizabend im Rittersaal zusammen. Team „Murmelbahn“ besiegte alle anderen durch ihr überragendes Wissen.

Das Blutbad

Nach einer mörderischen Nacht, hatten wir alle Hunger wie wilde Raubtiere. Dies passte perfekt zum Film „Auf der Jagd-Wem gehört die Natur?“, den wir am Tag zuvor geschaut hatten. Nach unserer Diskussion zum Film, ging es mit unseren Zukunftsvisionen weiter. Im Anschluss daran wurden die letzten Leichen entdeckt und der Mörder wurde prämiert. Nachdem wir sowieso schon über Mord und Todschlag gesprochen hatten, kamen wir direkt zum nächsten gefährlichen Fall in Form eines Planspiels. Die Ecuadorianische Regierung stand mitten in der Krise, bezüglich des Ölabbauens im Naturpark Yasuni. Es gab hitzige Diskussionen und kräftiges Argumentieren, um die eigenen Ziele zu erreichen, wobei eventuell auch ein paar „Fakten“ dazu gedichtet wurden. Ohne Nervennahrung wie Schokolade, hatten wir auch das nicht überlebt. Danach stand sofort wieder unser Leben auf dem Spiel.  Ein blutrünstiger Vampir hatte es sich selbst zur Aufgabe gemacht, uns alle in den Abgrund seiner Dunkelheit zu ziehen. Keine Stunde später hatte er die ersten auf seiner Seite. Um dem entgegen zu wirken machte sich eine kleine Gruppe mutiger Vampirjäger auf den Weg. Ob es bereits einen Untoten unter ihnen gab, wussten sie nicht. So wurde auch das Misstrauen untereinander gefüttert.

Mit den Geräten, die für die Reinigung des Vampirgebietes aka der Streuobstwiese nötig waren, machte sich die Gruppe zu später Stunde auf. Nach dem Deponieren der Geräte, für die Aktion am nächsten Tag, ging es auf eine Fackelwanderung zurück zur Burg. Der durch die Fackeln schwach beleuchtete Weg, wurde durch die Erzählung von Gruselgeschichten noch unheimlicher.

Mit freudigen Siegergebrüll und der Erleichterung, nicht untot an der Burg angekommen zu sein, wärmten wir uns bei kleinen Snacks, guter Musik und einer Runde UNO wieder auf. Nach mehreren Stunden begaben wir uns ins Bett und nahmen die Angst, bald getötet zu werden, mit in den Schlaf.