BFD Beiträge

Wolf und Workshops

Nach einem reichhaltigen Frühstück, trafen wir uns im Burghof zu einem kleinen Motivationsspiel.

Daraufhin, versammelten wir uns alle im Rittersaal, um dem Vortrag von Isa zu lauschen. Die hatte sich den Vormittag die Zeit genommen, uns als Wolfsbotschaftlerin vom NABU, alles über die Heimkehr des Wolfes nach Deutschland zu erzählen. Dabei ging sie auf viele verschiedene Themen, wie den richtigen Herdenschutz, Verhalten bei einer Wolfsbegegnung und Spuren des Wolfes unterscheiden zu können, ein.

Nach dem Fluss an Informationen, gab es erstmal eine längere Mittagspause samt Mittagessen.

Den Nachmittag wurden dann verschiedenste Workshops auf dem Burggelände angeboten. Dabei konnte man an einem Ort eigene Vogelfutterhäuschen bauen und an einem anderen wiederum Samenbomben herstellen. Daneben gab es auch das Angebot zur Füllung eines Bienenhotels mit ausgehölten Stöckchen oder auch das Zubereiten von Futterkugeln.

Die Entscheidung wer, welchen Workshop macht und wie lange lag dabei bei uns. Und währenddessen hat man außerdem gelernt, warum beispielsweise Insektenhotels oder Futterkugeln so wichtig sind.

 

Nach diesem ereignisreichen Tag, gab es noch ein leckeres Abendessen und wer noch nicht genug Programm hatte, konnte danach noch an einem kleinen DIY Abend mit Stephie teilnehmen. Dabei konnte man, wieder Name ,,Do-It-Yourself“ bereits vermuten lässt, unter anderem seine eigenen Badebomben für zu Hause herstellen.

 

Mittlerweile hatten wir späten Abend und wer noch Interesse an einer kleinen nächtlichen Wanderung durch den Wald hatte, war dazu herzlich eingeladen.  Und mit diesem Event ging schließlich ein langer vielfältiger Tag auf der Burg Hessenstein, zu Ende.

 

Ausflugstag zum Wildtierpark am Edersee

Nach dem gewohnt reichhaltigen Frühstück am Morgen, bei dem wir uns gleichzeitig mit Lunchpaketen für den Tag eindeckten, startete der Dienstag im Burghof mit einer kleinen Stimmungsabfrage und einem kurzen Einstieg in den Tag.

Um 10 Uhr wurden wir dann vom Bus abgeholt. Mit informativer Kommentierung des Busfahrers zu den Sehenswürdigkeiten der Region um den Edersee, wurden wir sicher zum Wildtierpark Edersee befördert. Eine Prise frischer Luft bekamen wir unterwegs ebenfalls, beim kurzen Spaziergang über die Staumauer des Sees, zu schnappen.

Am Park angekommen wurden wir herzlich von den dortigen Freiwilligendienstleistenden begrüßt und bekamen daraufhin eine lehrreiche Führung – aufgeteilt in zwei Gruppen – durch die Parkanlage. Mit Einblicken in die Habitate verschiedener heimischer Arten (und einigen nicht-heimische Arten) verging der Vormittag rasend schnell. Das Highlight für die meisten waren natürlich die heimischen europäischen Wölfe, sowie die kanadischen Timberwölfe. Auch die sich frei auf den Wegen bewegenden Wildschwein-Frischlinge kamen bei den Gruppen sehr gut an. Zum Ende der Führung durften wir bei einem „Suchspiel“ nach verschiedenen Hirschgeweihen noch kurz erleben welche Aufgaben die Freiwilligen vor Ort in ihrer Einsatzzeit zu bewältigen haben.

Freilaufende Frischlinge

Knappe 2 ½ Stunden später fuhren wir auch schon geschafft und müde wieder zurück zur Burg Hessenstein, wo wir uns nach kurzer Erholungspause schließlich der Introspektion widmeten und selbstständig unsere Stärken einschätzen durften, sowie uns über unsere Zukunftspläne Gedanken machen konnten.

Nach dem leckeren Abendessen gab es schließlich noch ein Filmangebot, welches ein Teil der Gruppe wahrnahm, während ein anderer Teil sich selbstständig zum Nachtspaziergang aufmachte und den Abend so gemütlich ausklingen ließ.

Ein neuer Montag im November

Montag, 22.11.2021, Jungendburg Hessenstein. Eine Gruppe BFDler*innen  steht im Burghof, es ist kalt. Die Stimmung ist recht durchmischt, Von nervös über neugierig bis gelassen ist alles dabei. Mit ein paar Kennenlern-Spielen wird die Stimmung gelockert.

Es werden Fragebögen ausgeteilt, mit der Aufgabe eine Partner*in zu interviewen, um Sie/ihn dann im Gemeinschaftsraum der Burg der Gemeinschaft vorzustellen. Das Spiel Funktioniert. Die Stimmung wird freudiger, vor allem gesprächiger.

Weiter geht es mit dem setzen grundsätzlicher Regeln, klären letzter Fragen und schlussendlich einer Vorstellung des Tagesplans, welcher sicherlich genügend Freizeit vorsieht.

Nach einem Abendessen beginnt das Abendprogramm. Es gibt eine Quizshow, die am Ende auch skeptische Geister begeistert. Mit kreativen Namen wie Team „Sarah allein im Heidelberger Zoo“ , „Das FaulTeam“ oder dem besonders kreativen Team „BFD“ ging es um Natur, Tiere und weiteres.

Äpfel, Ziegen und Kühe

Nach dem ausgiebigen Frühstück begann das Programm mit Spielen im Burghof. Danach wanderten wir mit viel Motivation zu einer Apfelwiese. Dort pflückten wir viele Äpfel und brachten sie zu einer Presserei nach Ellershausen.

Apfelernte

Der nette Herr erklärte uns viel über die Saftherstellung und wir durften ordentlich mit anpacken.

Saft abfüllen, gab schön warme Hände

Anschließend führte uns unser Weg zu einem regenerativen Milchviehbetrieb. Hier bekamen wir eine sehr interessante Führung. Wir erfuhren, dass die Tiere nach Belieben auf die Weide können und im Stall mehr Platz als andere Kühe haben.

Kälbchen streicheln

Außerdem wird die Gülle mit Aktivkohle vermischt, sodass es für das Feld bodenfreundlicher ist. Die Führung endete damit, dass wir Käse probieren durften, den die Bäuerin selbst hergestellt hat.

Ziegen gab es auch zu bestaunen

Mit leckerem Käsegeschmack und sehr viel Beuteln warmen Apfelsaft wurden wir mit einem Bus zurück auf die Burg gefahren. Wieder aufgewärmt aßen wir zu Abend und haben mit unserem leckeren Apfelsaft den Tag ausklingen lassen.

Ein neuer Montag im Oktober

Unsere erste Seminarwoche begann mit der Anreise um die Mittagszeit. Die meisten kamen mit dem Zug, was nicht ganz ohne Schwierigkeiten lief. Ein paar schafften es erst gegen Abend auf die Burg Hessenstein.

Alle anderen spielten im Burghof bei gefühlten Minusgraden als Eisbrecher erst einmal das Alliterations-Namens-Lebensmittel-Spiel, bei dem Namen wie Fiona Fondue, Tim Tomate, Daniel Dattel und Leo Lauchsuppe herauskamen.

Arbeiten im Rittersaal

Danach ging es – zum Glück – drinnen im Rittersaal weiter. Bei einer Variation von Bingo lernten sich alle ein wenig besser kennen.

Darauf folgten einige organisatorische Infos zum Ablauf der kommenden Woche. Außerdem durften wir Plakate zu unseren Einsatzstellen gestalten und uns dabei kreativ ausleben. Die Ergebnisse waren den Rest der Woche im Kaminzimmer zu bewundern.