Naturschätze-Lektüre zum Wochenende #2

NEWS

Der Naturschutz in der EU darf nicht davonschwimmen! Bild: Fred Fuchs

Der Naturschutz in der EU darf nicht davonschwimmen! Bild: Fred Fuchs

Im Juni entscheidet die EU-Kommission über die Zukunft der Natur in Deutschland und Europa. Die Grundlage des Naturschutzes in der ganzen EU ist in Gefahr! Wir wollen die Chance nutzen, diese Entscheidung zu beeinflussen. Am 16. Mai, wenige Tage vor dem Natura-2000-Tag (21. Mai) schicken wir gemeinsam eine Botschaft an Umweltkommissar Karmenu Vella, die wie ein Donnerschlag durch das Internet hallen wird! Beteiligen Sie sich jetzt HIER an der „Thunderclap“-Aktion zur Rettung der EU-Naturschutzrichtlinien! Bis zum Ende der Aktion stellt der NABU verschiedene Arten vor (heute: der Baltische Stör), die dank der FFH- oder der EU-Vogelschutzrichtlinie geschützt sind und deren Zukunft bei einer Überarbeitung der Richtlinientexte auf dem Spiel stehen würde. … mehr

 

LBV und BJV-Event zu Natura 2000 in Bruessel, Foto: LBV

LBV und BJV-Event zu Natura 2000 in Bruessel, Foto: LBV

Der Landesbund für Vogelschutz (NABU-Partner in Bayern) und der Bayerische Jagdverband (BJV) haben sich bei einer gemeinsamen Veranstaltung Ende April in Brüssel für den besseren Schutz der schönsten und vielfältigsten Naturflächen in Bayern ausgesprochen. Gemeinsam wollen die Verbände dem weltweit größten Schutzgebietsnetzwerk in der Öffentlichkeit zu größerer Bekanntheit und Akzeptanz verhelfen. In einer gemeinsamen Position lehnen die beiden Verbände eine Änderung der beiden Richtlinien und derer Anhänge ab und fordern hingegen eine verbesserte Umsetzung und ausreichend finanzielle und personelle Ressourcen… mehr

 

Holzeinschlag in Deutschland Foto: NABU Neumünster

Holzeinschlag in Deutschland Foto: NABU Neumünster

Eine Gruppe von Umweltorganisationen, darunter unser polnische Partnerverband OTOP, hat bei der EU-Kommission Beschwerde gegen die polnische Regierung eingelegt. Polen will den Holzeinschlag im Nationalpark Białowieża laut der Organisation Client Earth verdreifachen und würde damit gegen den Artikel 6 der Fauna-Flora-Habitat-(FFH-)Richtlinien verstoßen. Bei dem Białowieża Wald handelt es sich um den letzten verbleibenden Urwald der nördlich gemäßigten Zone in ganz Europa, der einen enormem Artenreichtum beherbergt… mehr

 

Landwirtschaftliches Sprühfahrzeug im Einsatz, Foto: Lutz Wolfram

Landwirtschaftliches Sprühfahrzeug im Einsatz, Foto: Lutz Wolfram

Nach langer Kritik für die Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie verklagt die EU-Kommission Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof, weil die Regierung es bis dato versäumt hat, strengere Maßnahmen gegen die Verunreinigung der Gewässer durch Nitrat zu ergreifen. Eingesetzt wird Nitrat häufig in Düngemitteln, das besonders in intensiv landwirtschaftlich bewirtschafteten Regionen vermehrt in Grundwasser und Boden geschwemmt wird. Deutschland drohen nun satte Strafzahlungen… mehr

 

Foto: Juan Carlos del Olmo

Foto: Juan Carlos del Olmo

Wussten Sie eigentlich, dass wir Deutschen seit dem 29. April praktisch „auf Pump“ leben? Nein? Dann wird diese Nachricht Sie sicher schockieren. Der 29. April gilt für 2016 als der Deutsche Erdüberlastungstag – seit einer Woche also haben wir rechnerisch die Gesamtmenge der natürlichen Ressourcen, die uns für dieses Jahr an Biokapazität zur Verfügung stand, verbraucht. Damit sind wir der Welt – im negativen Sinne – einen Schritt voraus, denn der globale Erdüberlastungstag wird momentan für August erwartet… mehr

 

Gänsegeier, Foto: Uwe Schmidt

Gänsegeier, Foto: Uwe Schmidt

Eine neue Studie im Wissenschaftsmagazin „Applied Ecology“ beweist, der Wirkstoff Diclofenac kann zu massiven Rückgängen der Bestandszahlen der Geier in Spanien führen. Wissenschaftler und Naturschutzverbände fordern ein sofortiges Einsatzverbot des Wirkstoffes Diclofenac. Das schmerz- und entzündungshemmendes Mittel könnte in Spanien jährlich etwa 6000 Geiern das Leben kosten… mehr

 

LESETIPPS

Die Ergebnisse der vom Bundesumweltministerium und Bundesamt für Naturschutz veröffentlichten Naturbewusstseinsstudie 2015 bewertet der NABU als deutlichen Rückhalt in der Bevölkerung für eine naturverträglichere Landwirtschaft und eine Wende in der Agrarpolitik. Der laut Studie von einer Mehrheit wahrgenommene Rückgang von Bienen und Schmetterlingen in der Landschaft decke sich dabei mit wissenschaftlichen Untersuchungen, die einen starken Rückgang der Insektenbiomasse in den letzten Jahren aufzeigen. Die Studie zeigt – die Natur ist den Deutschen wichtig!  

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/83/Flag_of_the_United_Kingdom_(3-5).svg/150px-Flag_of_the_United_Kingdom_(3-5).svg.pngIn Großbritannien wird immer hitziger über den möglichen EU-Austritt (Brexit) diskutiert. Was beim Referendum am 23. Juni für die Umwelt auf dem Spiel steht, erklärt Martin Harper von unserem britischen BirdLife Partner RSPB.

 

HINWEISE UND VERANSTALTUNGEN

Turmfalke, Foto: Claus Hektor

Im Kirchturm von Sankt Laurentii in Itzehoe brüten wieder Turmfalken (Vogel des Jahres 2007). Zuvor hatte der NABU neue Nistkästen angebracht. 2004 waren die Vögel, die zu den typischen „Siedlungsbewohnern“ zählen, durch Renovierungsarbeiten vertrieben worden. Das gemeinsame Projekt der Kirchengemeinde und des NABU-Itzehoe ist Teil der bundesweiten Aktion „Lebensraum Kirchturm“ des NABU-Bundesverbands und offizieller Beitrag zur UN-Dekade Biologische Vielfalt. Damit würdigt die UN-Dekade den beispielhaften und nachahmenswerten Beitrag des Projekts zum Erhalt der biologischen Vielfalt in Deutschland… mehr

 

Nur noch zwei Tage: Stimmen Sie HIER für das NABU-Projekt „Tauchen für den Naturschutz“. Das Projekt gehört neben zwei weiteren deutschen Projekten zu den 24 Finalisten für den Natura 2000 Award 2016. Die Preisverleihung findet am 23. Mai statt… mehr

 

Ihnen allen ein sonniges Wochenende!

Kristina Barnes

Kristina Barnes

Referentin für EU-Naturschutzpolitik
Kristina Barnes

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte bleibe höflich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht und Pflichtfelder sind markiert.