Besenderung der Turteltauben auf Malta

Die erste Turteltaube, die wir auf den Namen Nicola tauften, hatten wir in einer Pilotphase des Projekts bereits im Frühjahr 2016 in Malta besendert. Sie war dem Beringer und Naturschutzwart Charles Coleiro am Vormittag des 13. Mai in BirdLife Maltas Vogelschutzgebiet Simar ins Netz gegangen. Simar liegt im Norden der Hauptinsel und ist als  Feuchtgebiet mit Lagunen und einen renaturierten Olivenhain als Rastort für durchziehende Vögel sehr bedeutend.

Turteltaube ‚Nicola‘ wird besendert – Foto: Ben Metzger

Als einer von BirdLife Maltas Gebietsbetreuern fängt und beringt Charles in Simar regelmäßig Zugvögel im Rahmen eines standardisierten Monitoring-Programms.

Wenngleich das Durchzugsmaximum der Turteltaube in Malta auf die zweite Aprilhälfte fällt, hatten wir uns dafür entschieden, erst im Mai mit dem Fang und der Besenderung zu beginnen. Über eine EU-Ausnahmeregelung war der Maltesischen Jägerschaft im Jahr 2016 bis Ende April bedauerlicherweise eine Frühjahrsjagdsaison auf Turteltauben genehmigt worden. Ein früheres Datum hätte somit ein deutlich höheres Risiko bedeutet,  dass die besenderte Taube einem der zahlreichen maltesischen Jäger zum Opfer gefallen wäre.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Behutsam wurde die Turteltaube unmittelbar nach dem Fang aus dem Japannetz befreit, beringt, vermessen und gewogen. In der Zwischenzeit hatte uns Charles am Telefon von seinem Fang benachrichtigt und so waren wir mit dem Sender sehr schnell vor Ort. Die Taube bekam den fünf Gramm leichten und mit einer Solarzelle ausgestatteten Argos-Satellitensender als Rucksack aufgesetzt. Mit Schlaufen aus Teflonband wurde er individuell an die Maße des Vogels angepasst.

Gleich nach der Besenderung und Aktivierung des Senders wurde Nicola wieder in die Freiheit entlassen. Nicolas gesamte Reise nach der Besenderung und ihren Verbleib könnt ihr im nächsten Blogeintrag nachlesen.

Im Frühjahr diesen Jahres (2017) wurde auf Malta auch aufgrund des öffentlichen Drucks seitens  des NABU und BirdLife Maltas glücklicherweise keine Jagdsaison auf Tauben genehmigt und so konnten wir dort im April vier weitere Turteltauben auf dem Zug fangen und besendern. Dieses Mal hatten wir uns für die kleinere Maltesische Insel Comino als Fangplatz entschieden. Auf Comino bündelt sich der Vogelzug über die Maltesischen Inseln auf dem Zentralen Zugweg übers Mittelmeer. BirdLife Malta betreibt dort zur Zugzeit eine Beringungsstation (Comino Bird Observatory – CBO).

Auf der kleinen Insel Comino betreibt BirdLife Malta eine Beringungsstation

Als striktes Vogelschutzgebiet zeigte sich die kleine Insel mit der Station für ein solches Unterfangen als sehr gut geeignet, die vier Tauben fingen wir innerhalb von nur drei Tagen. Alle vier Turteltauben hielten sich noch einige Tage zur Rast auf den maltesischen Inseln auf. Der Verbleib einer von ihnen verlor sich leider bereits etwa eine Woche nach Besenderung auf Maltas Nachbarinsel Gozo. Höchstwahrscheinlich fiel der Vogel dort der illegalen Jagd, die unerfreulicherweise nach wie vor ein Problem darstellt, zum Opfer.

Auch Dana, Ján und Fransecso starten duch

Die drei weiteren Tauben setzten ihren Zug nach Norden jedoch erfolgreich fort. Dana ein Turteltaubenweibchen, flog in ihr Brutgebiet nahe Widin an der Donau in Bulgarien. Der Turteltauber Ján verbrachte etwas Zeit in Norditalien, zog aber letztlich nach Spisske in der Slovakei. Francesco flog nach Süditalien und verbringt die Brutzeit dort nahe Benevento, nordöstlich von Neapel.

Ján, unsere nördlichste besenderte Taube, ist seit wenigen Tagen bereits wieder auf dem Weg nach Süden, zur Zeit zur Zwischenrast in Ungarn. Gespannt erwarten wir den Herbstzug der drei verbleibenden Vögel.

 

Ben Metzger

Ben Metzger

Dr. Ben Metzger ist freischaffender Biologe mit dem Schwerpunkt Ornithologie. Er verfügt über langjährige Berufserfahrung in den Bereichen Naturschutz, Vogelzugforschung, Bestandsmonitoring und Vogelzoonosen. Die letzten fünf Jahre war er bei BirdLife Malta als wissenschaftlicher Leiter und Projektmanager angestellt. Seine Arbeitsschwerpunkte dort waren die Inventarisierung und Ausweisung von Meeresnaturschutzgebieten (mIBAs, MPAs), sowie der angewandte Artenschutz von See- und Zugvögeln im zentralen Mittelmeer.

Der legale und illegale Abschuss von Zugvögeln wie der Europäischen Turteltaube ist auf Malta ein andauerndes Problem.
Ben hat Erfahrung mit GPS- und GLS-Tracking, Radiotelemetrie und Satellitenbesenderung. Seine beruflichen Tätigkeiten der letzten Zeit beinhalten außerdem das Monitoring arktischer Seevogelkolonien in Spitzbergen sowie die Mitarbeit an einem Dokumentarfilmprojekt zum Thema Meeresnaturschutz und Habitatsvernetzung in Baha Kalifornien, Mexiko. Er hat ehrenamtlich für zahlreiche Naturschutzorganisationen und Beringungsprojekte im In- und Ausland gearbeitet. Ben lebt zur Zeit in Lissabon, Portugal.
Ben Metzger

Letzte Artikel von Ben Metzger (Alle anzeigen)

Keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen