Vogelzugforschung Beiträge

Francescos Sender verstummt nach dreieinhalb Jahren

Turteltaubenmännchen im Brutgebiet; Foto: Ben Metzger

Am Abend des 14. August erhielten wir das bisher letzte Signal von Francescos Satellitensender, da war das Turteltauben-Männchen noch in seinem Brutrevier in Süditalien.

Wir hatten Francesco am 23. April 2017 auf der maltesischen Insel Comino besendert, wo er auf dem Frühjahrszug ins Brutgebiet Rast gemacht hatte. Mit fast dreieinhalb Jahren hat er mit seinem Sender von allen Turteltauben im Projekt bisher mit Abstand am längsten Daten geliefert. Insgesamt konnten wir ihn über vier Brutperioden in Kampanien und drei komplette Zug- und Überwinterungszyklen verfolgen.

Über Francescos Schicksal können wir leider nur spekulieren. Von den übertragenen Daten wissen wir aber, dass die Spannung seines Senders bis zum Schluss ausreichend hoch waren – fallen diese immer weiter ab, deutet das darauf hin, dass der Sender Probleme mit der

Julia fliegt 1.300 km in nur zwei Nächten

Turteltaube Julia war wie Melanie in ihrem Brutrevier bei Hungen besendert worden, allerdings erst in diesem Sommer. Das letzte Signal ihres Satellitensenders aus dem Brutgebiet erhielten wir am 1. September. Am nächsten Morgen war Julia dann schon 700 km weiter südwestlich im Herzen Frankreichs, zwischen den Städten Guéret und Gouzon. Dort hielt sie sich nicht lange auf, denn schon am Abend des selben Tages ging es wieder in Richtung Südwesten weiter, sodass sie am frühen Morgen des 3. Septembers die Grenze zu Spanien und die Pyrenäen überquerte. Noch am gleichen Morgen erreichten uns dann weitere Signale aus dem Landesinneren Spaniens, etwa 50 Kilometer östlich der Stadt Burgos in der Provinz Kastilien und León.

Dösende Turteltauben im Rastgebiet auf einem Baum; Foto: Ben Metzger

Offensichtlich hatte es Julia auf der ersten Etappe ihres Herbstzuges recht eilig – in nur zwei Nächten legte sie die beachtliche Strecke von 1.300 Kilometern Luftlinie zurück. Nun scheint sie sich aber erstmal auszuruhen, denn seither rastet sie in bewässertem Kulturland etwa 10 km südlich von Tordesillas, einem am Fluss Douro gelegen Städtchen in Zentralspanien.

 

Melanie zieht als Dritte los

Foto: Ben Metzger

Turteltaube im Rastgebiet auf Nahrungssuche; Foto: Ben Metzger

Nach Taubert und Frieda began Melanie am 31. August als Dritte der in Hessen besenderten Turteltauben mit ihrer Reise ins Winterquartier. Die Wissenschaftler*innen der Universität Gießen hatten sie bereits im Sommer 2019 bei Hungen mit einem Satellitensender ausgestattet. Dorthin war sie recht spät in diesem Frühjahr zur Brut zurückgekehrt, nachdem sie den Winter in Westafrika verbracht hatte.

In ihrer ersten Zugnacht in diesem Herbst legte Melanie 240 Kilometer in Richtung Südwesten zurück und hatte am frühen Morgen des ersten September ca. 30 Kilometer westlich von Straßburg die Vogesen erreicht. Ich vermute, dass sie wie im vorherigen Jahr die Südwestroute über die Iberische Halbinsel nach Nordafrika wählen wird. Vorerst hat sie sich wohl jedoch zu einer längeren Zwischenrast entschieden, denn am siebten September war sie immer noch in den Vogesen. Muss sie sich für den Zug etwa noch weitere Energiereserven anfressen?

Auch Frieda startet durch

In der Nacht vom 29. auf den 30. August begann auch die hessische Turteltaube Frieda mit ihrem Herbstzug ins Winterquartier. In südwestlicher Richtung legte sie in ihrer ersten Zugnacht etwa 200 Kilometer zurück und war am nächsten Morgen am Ober-Rhein auf der französischen Seite des Flusses, nur zehn Kilometer nördlich von Straßburg im Elsass angekommen. In der Gegend um Straßburg rastete sie bis zum fünften September.

Turteltaube auf einem Baum rastend; Foto: Ben Metzger

Mit ihrem anfänglichen Abzug nach Südwesten ging ich davon aus, dass auch Frieda, wie schon zuvor Taubert über Frankreich die iberische Halbinsel ansteuern würde. Umso überraschender war es dann, dass wir das nächste Signal ihres Senders am sechsten September gegen fünf Uhr morgens aus Mailand in Norditalien erhielten. Sie war also nach Süden abgebogen und hatte die Alpen überquert. Am sechsten September flog sie tagsüber weiter Richtung Süden und war am Morgen des siebten September am Fluss Po angekommen. Somit sieht es im Augenblick ganz danach aus, als hätte sich Frieda für die zentrale Zugroute übers Mittelmeer entschieden. Hoffen wir, dass sie dort nicht ein Opfer der Jagd wird, denn leider werden auch diesen Herbst Turteltauben in Italien und auf Malta immer noch ganz legal bejagt.

Taubert auf dem Herbstzug schon in Südfrankreich

Schon Ende Juli hatte das in Hessen besenderte Turteltauben-Männchen Taubert sein Brutgebiet in der Nähe von Cleeberg verlassen und war in die oberrheinische Tiefebene gezogen. Ich hatte im letzten beitrag darüber berichtet. Am Abend des 24. August hatte Taubert dann mit seiner eigentlichen Reise ins Winterquartier begonnen und war in Richtung Südwesten losgeflogen. Bereits in seiner ersten Zugnacht hatte er etwa 600 Kilometer zurückgelegt und war am nächsten Tag knapp östlich von Lyon in Ost-Frankreich angekommen. Am nächsten Abend zog er dann entlang der Rhone weiter Richtung Mittelmeer. So war er gegen elf Uhr abends nur noch 20 Kilometer von der südfranzösischen Stadt Nimes entfernt.

Abfliegende Turteltaube; Foto: Ben Metzger.

Für Taubert und auch für viele weitere Turteltauben auf der westlichen Zugroute könnte die Reise durch Frankreich allerdings gefährlich werden, weshalb wir die derzeitige Situation mit Sorge betrachten. Denn trotz der laufenden Vertragsverletzungsbeschwerde seitens der Europäischen Kommission gegenüber Frankreich will das Land seinen Jägern diesen Herbst den Abschuss von fast 18 000 Turteltauben genehmigen. Bei den extrem rückläufigen Bestandszahlen für die Art in Europa ist die zusätzliche Belastung der Population durch Bejagung aber keinesfalls nachhaltig. Daher sollte für die Turteltaubenjagd ein absolutes, EU-weites Moratorium gelten, zumindest solange bis sich die Bestände wieder erholt haben. Der NABU hatte daher zur Unterstützung des französichen BirdLife Partners LPO aufgerufen, der gegen die Abschussgenehmigung eine Beschwerde eingelegt hatte, und um Teilnahme an der entsprechenden Konsultation des französischen Umweltministeriums gebeten.

Wie die Sache ausgehen wird, steht trotz der begonnenen Zugsaison momentan noch aus. In jedem Fall werden wir Sie darüber auf dem Laufenden halten. Natürlich hoffen wir, dass der öffentliche Druck diese rein politische Entscheidung, die lediglich der Befriedigung der Jagdlobby dient, noch kippen kann. Dann wären Taubert und seine Artgenossen auf dem Zug über Frankreich in diesem Herbst weniger gefährdet.

Taubert fliegt als erster los

Das Turteltauben-Männchen Taubert, das die Wissenschaftler*innen der Justus-Liebig-Universität Gießen am 13. Juni besendert hatten, hat als erster sein hessisches Brutgebiet in der Nähe von Cleeberg verlassen. Am Vormittag des 31. Juli flog er etwa 80 Kilometer in südsüdwestlicher Richtung und hält sich seither etwas nordwestlich von Worms in einer von Landwirtschaft geprägten Gegend in der oberrheinischen Tiefebene auf. Wir denken, dass Taubert mit diesem ersten bedeutenderen Ortswechsel aus dem Brutgebiet heraus noch nicht mit seinem eigentlichen Herbstzug begonnen hat, wenngleich die Wegzugsrichtung einigermaßen stimmt. Vielmehr nehmen wir an, dass für ihn die Nachbrutzeit begonnen hat.

Im Anschluss an die Brutzeit führen die Tauben einen Großteil ihres Gefiederwechsels durch, die sogenannte Nachbrutmauser. Falls Taubert erfolgreich Junge groß gezogen hat, sind diese nun sicherlich selbständig. Damit ist er nun nicht mehr an einen Neststandort gebunden und konnte für den Ressourcen zehrenden Gefiederwechsel ein geeignetes Mausergebiet aufsuchen. Darüber hinaus dürfte er sich in den kommenden Tagen bis Wochen auch noch die notwendigen Energiereserven anfressen um den den kräftezehrenden Herbstzug ins Winterquartier gut zu überstehen.

Turteltaube bei der Nahrungssuche auf einem Waldweg; Foto: Ben Metzger.

Ähnliche Ortswechsel nach der Brutzeit hatten wir bereits in den Vorjahren bei weiteren unserer Sendertauben beobachten können, so zum Beispiel auch beim italienischen